filminformer-Bewertung: ***** = Meisterwerk! ****0 = Hervorragend, ***00 = Unterhaltsam, **000 = Mittelmäßig, *0000 = Mit Mühe im Kino geblieben! 00000 = Unterirdisch - Ich will mein Geld zurück!
Filmstarts Juli 2010

01.07.2010




08.07.2010


15.07.2010


22.07.2010


29.07.2010


filminformer-Bewertungen:
 
***** = Meisterwerk!
****0 = Hervorragend
***00 = Unterhaltsam
**000 = Mittelmäßig
*0000 = Mit Mühe im Kino geblieben!
00000 = Unterirdisch! -
Ich will mein Geld zurück!
 
 

filminformer-Filmtipp des Monats Juli 2010:  

Renn, wenn du kannst
Deutschland 2010
Regie: Dietrich Brüggemann
Darsteller: Robert Gwisdek, Anna Brüggemann, Jacob Matschenz, Franziska Weisz, Michael Sens, Leslie Malton, Jörg Bundschuh, Sven Taddicken, Alexander Hörbe
FSK: ab 12
Länge: 112 min.
Start: 29.7.2010
 
Benjamin (Robert Gwisdek) sitzt im Rollstuhl. Er ist intelligent, witzig und verzweifelt. Die Liebe kommt für Ben nicht in Frage, das erklärt er zumindest seinem neuen Zivi Christian. Christian (Jacob Matschenz) nimmt das Leben leicht: Er wird ein halbes Jahr bei Ben bleiben und dann seiner Wege gehen. Annika (Anna Brüggemann) studiert Cello, doch das Musikstudium und der gnadenlose Zwang zu Perfektion lasten schwer auf ihr. Die drei werden Freunde. Zu dritt erschaffen sie sich eine eigene Welt aus Sehnsucht und Phantasie. Dann verlieben sie sich, denn natürlich wollen beide Jungs mehr von Annika als nur Freundschaft. Annika kann sich nicht entscheiden sie mag Christian und seine Verspieltheit, aber die stärkere Verbindung hat sie eigentlich zu Ben. Was für alle drei wie ein Spiel beginnt, wird für Ben eine Reise zu seinen größten Ängsten, in Abgründe, aus denen er allein nicht mehr herausfinden wird.
 
Immer nah am Herzen der Figuren und doch mit Mut zum großen Kino erzählt RENN, WENN DU KANNST eine Geschichte, die man so schnell nicht vergisst. Mit seinem ersten Kinofilm gelingt Dietrich Brüggemann ein außergewöhnlicher Brückenschlag: Selten hat ein Film mit solcher Konsequenz von einer schweren Behinderung und dem Umgang damit erzählt zugleich aber entfaltet er visuellen Ideenreichtum, absurden Dialogwitz und eine erzählerische Leichtigkeit, wie sie im deutschen Kino nicht oft zu finden sind.
 
Verleih: Zorro 
Bewertung: ****0
Internet-Seite zum Film: Renn, wenn du kannst
 

 

 

Bookmark and Share


 
 
Der Andere
USA / Großbritannien 2008
Originaltitel: The Other Man
Regie: Richard Eyre
Darsteller: Liam Neeson, Antonio Banderas, Laura Linney, Romola Garai, Pam Ferris, Craig Parkinson, Richard Graham, Lola Peploe
FSK: ab 12
Länge: 88 min.
Start: 1.7.2010
 
Peter (Liam Neeson) und Lisa (Laura Linney) führen seit 25 Jahren die perfekte Ehe. Beide sind auf dem Höhepunkt ihres beruflichen Erfolges, sind zwar sehr gegensätzlich, scheinen sich aber hervorragend zu ergänzen. Doch bei einem Abendessen stellt Lisa ihrem Mann die unerwartete Frage: Ist es möglich, zwei Menschen gleichzeitig zu lieben? Als Lisa spurlos verschwindet, entdeckt Peter, dass die Liebe seines Lebens Geheimnisse vor ihm hatte. Eine E-Mail führt ihn nach Mailand und direkt zu Ralph (Antonio Banderas), der in Lisas Leben offenbar eine wichtige Rolle gespielt hat. Zug um Zug lernt er den fremden Nebenbuhler und seine Lebensgeschichte beim Schach kennen. Nicht nur auf dem Spielbrett entsteht ein spannendes Duell zwischen den beiden Männern, zwischen dem lebenshungrigen Ralph und dem enttäuschten Ehemann. Und immer mehr überraschende Wahrheiten über Lisas Doppelleben kommen ans Tageslicht ...
 
DER ANDERE basiert auf einer Kurzgeschichte des Bestsellerautors Bernhard Schlink ("Der Vorleser") aus dem Erzählband "Liebesfluchten".
Verleih: Koch Media
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Der Andere
 
 

 
 
 
Deutsche Seelen - Leben nach der Colonia Dignidad
Deutschland 2009
Regie: Martin Farkas, Matthias Zuber Mitwirkende: Rüdiger Schmidtke, Aki Laube, Kurt Schnellenkamp
Länge: 92 min.
Start: 1.7.2010
 
Rüdiger war ein Kind, Aki zwei Monate alt und Kurt der Stellvertreter des pädophilen Sektenchefs. Sie kamen 1961 gemeinsam mit 500 anderen deutschen Sektenmitgliedern nach Chile und lebten über 40 Jahre weggeschlossen von der Welt.
 
Der Film erzählt den Versuch, nach Jahrzehnten von Verbrechen wie Folter und Mord als Kollektiv weiterzubestehen. Es sind deutsche Geschichten von Verdrängung, Sehnsucht, romantischem Schwärmen und Verzweiflung. Es ist ein Film über Schuld, Opfersein und dem Umgang damit. DEUTSCHE SEELEN LEBEN NACH DER COLONIA DIGNIDAD zeigt konfliktreiche, persönliche Geschichten, die jedoch weit über das Persönliche hinaus etwas über die Funktionsund Wirkungsweisen totalitärer Systeme und deren Folgen für den Einzelnen erfahrbar machen.
Verleih: Zorro
Bewertung:
 
 

 
 
Gordos - Die Gewichtigen
Spanien 2010
Originaltitel: Gordos
Regie: Daniel Sánchez Arévalo
Darsteller: Antonio de la Torre, Roberto Enríquez, Verónica Sánchez, Raúl Arévalo, Leticia Herrero, Fernando Albizu, María Morales
FSK: ab 12
Länge: 110 min.
Start: 1.7.2010
 
Fünf Geschichten, die vom Übergewicht im Alltag handeln: Treffpunkt ist eine Gruppentherapie. Ein Ort, an den die Menschen nicht gehen, um ihr Gewicht zu verlieren, sondern um herauszufinden, warum sie zugenommen haben. Sie wollen erkunden, warum sie ihre Körper nicht mögen. Ihr Gewicht ist nicht das Entscheidende, ihre Körper sind nicht das Entscheidende. Das Übergewicht ist eine Metapher, um über Dinge zu sprechen, die wir jeden Tag "runterschlucken", und die in uns "wachsen". Dinge, die wir nur schwer ausdrücken oder akzeptieren können und denen wir uns schon gar nicht stellen.
 
GORDOS DIE GEWICHTIGEN ist Pizza, Eiscreme, Schokolade, Süßigkeiten, Kalorien viele viele Kalorien. Es ist auch Schuld, Verlangen, Furcht, Hoffnung, Träume, Sex, Familie, Liebe … Es bedeutet glücklich zu sein, optimistisch, schrecklich, großartig, sauer, zärtlich, barsch, hell, tief. Es ist eine Komödie, ein Drama, eine Sammlung von Gegensätzen. Es ist das Leben!
Verleih: Arsenal
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Gordos - Die Gewichtigen
 

 
 
Jedem Kind ein Instrument - Ein Jahr mit vier Tönen
Deutschland 2010
Regie: Oliver Rauch
Mitwirkende: Esragül Ciftci, Kerem Göklü, Motomu Hanada, Joana Sorge, Yusuf Caner, Michael Fuchs, Stefan Funke, Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, Manfred Grunenberg
Länge: 90 min.
Start: 1.7.2010
 
Motomu aus Bochum, Joana und Esragül aus Herne und Kerem aus Duisburg sind JeKi-Kinder. Grundschüler, die bei einem einzigartigen musikalischen Programm mitmachen, das bald über 200.000 Kinder im Ruhrgebiet erreichen soll. Vor sechs Jahren startete an der Bochumer Musikschule das Projekt "Jedem Kind ein Instrument", das allen Schülern in der ersten Klasse einen spielerischen Zugang zur Musik ermöglicht. Im zweiten Schuljahr dürfen sich die Kinder dann ein Instrument aussuchen, das sie für die nächsten drei Jahre als Dauerleihgabe anvertraut bekommen ein kreativer Freiraum und ein Angebot, das in seiner umfassenden und grundsätzlichen Förderung für alle Kinder ohne Beispiel in Deutschland ist.
 
Der Film portraitiert das ehrgeizige Projekt von dem Moment an, wo JeKi auf das ganze Ruhrgebiet ausgeweitet wird, bis Anfang 2010. Über ein Jahr begleitet der Film die vier Schüler und Schülerinnen in ihren Klassen, beim Musikunterricht und auch in ihrem Alltag. Ein spannender Prozess mit ungewissem Ausgang, bei dem Lehrer, Schüler und Verantwortliche selbst von Schritt zu Schritt lernen und Erfahrungen sammeln. Wer und wie viele Schüler werden das Projekt nach den Sommerferien fortsetzen? Welche Erfolge kann JeKi auf dem Weg durch die vier Schuljahre verzeichnen? Was ist als Erfolg zu werten? In den Beobachtungen der Schüler, den Gesprächen mit Schullehrern und Musikschullehrern, den Musikern, die sich für das Projekt engagieren, wie die Künstlerin Tabea Zimmermann, sowie den verantwortlichen Leitern und Initiatoren von JeKi entsteht ein lebendiges und vielfältiges Bild des großen Projektes. JEDEM KIND EIN INSTRUMENT EIN JAHR MIT VIER TÖNEN gibt Einblick in einen leisen Prozess der unzähligen kleinen Schritte und vermittelt dabei die große Vision eines großen Bildungsprojektes.
Verleih: Real Fiction
Bewertung:
 
 

 
 
Jungs bleiben Jungs
Frankreich 2009
Originaltitel: Les Beaux Gosses
Regie: Riad Sattouf
Darsteller: Vincent Lacoste, Anthony Sonigo, Alice Trémolière, Julie Scheibling, Robin Nizan-Duverger, Baptiste Huet, Simon Barbery, Meryl Andreys
FSK: ab 12 Länge: 88 min.
Start: 1.7.2010
 
Hervé (Vincent Lacoste) ist ein ganz gewöhnlicher Vierzehnjähriger mit mehr Pickeln als Verstand, der, von seiner Libido gebeutelt, allein mit seiner aufreizend verständnisvollen Mutter (Noémie Lvovsky) lebt. Auf der Schule haben er und sein bester Freund Camel (Anthony Sonigo) nur ein Ziel: endlich ein Mädel aufreissen. Doch alle ihre Annäherungsversuche scheitern schmählich bis ausgerechnet Aurore (Alice Trémolière), eine der Schönsten, ohne ersichtlichen Grund Hervé mit ihrer Gunst beglückt. Hervé weiss fortan nicht mehr, wie ihm geschieht. Er wäre wie alle Jungs in seinem Alter gern schon ein Mann, aber der Weg dahin ist mit exquisiten Peinlichkeiten gepflastert, grausam für ihn und unverschämt komisch für jeden, der es hinter sich gebracht hat ...
 
JUNGS BLEIBEN JUNGS eine wahrhaftige Komödie über die stürmischste und lustigste Epoche im Leben jeden Mannes!
Verleih: Kool
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Jungs bleiben Jungs
 
 

 
 
Pippa Lee
USA 2009
Originaltitel: The Private Lives of Pippa Lee
Regie: Rebecca Miller Darsteller: Robin Wright Penn, Blake Lively, Alan Arkin, Keanu Reeves, Maria Bello, Monica Bellucci, Winona Ryder, Julianne Moore, Mike Binder FSK: ab 12
Länge: 98 min.
Start: 1.7.2010
 
Oberflächlich betrachtet führt Pippa Lee (Robin Wright Penn) das perfekte Leben. Als leuchtendes Beispiel weiblicher Gleichmut steht sie ihrem 30 Jahre älteren Ehemann, dem erfolgreichen Verleger Herb Lee (Alan Arkin), zur Seite, ist stolze Mutter zweier Kinder und ihren Wegbegleitern eine treue Freundin und Vertraute. Doch als sie mit Herb in ein schickes Rentnerresort in Connecticut umzieht, entwickelt Pippa eine kuriose Schlafstörung und die idyllische Fassade, die sie im Laufe ihrer Ehe für sich und ihr Leben aufgebaut hat, wird auf eine harte Probe gestellt. Tatsächlich nämlich kann die ebenso elegante wie beherrschte Familienmutter auf eine mehr als bewegte Vergangenheit zurückblicken, zu der Eskapaden der erotischen Art (Julianne Moore in einem Kurzauftritt als Domina) genauso gehören wie eine unkonventionelle Mutter (Maria Bello), die ihr Hausfrauendasein mit Pillen verschönt, und der theatralisch inszenierte Selbstmord einer exzentrischen Rivalin (Monica Bellucci). Unterstützt von Chris (Keanu Reeves), einem neuen attraktiven Bekannten aus der Nachbarschaft, muss sie sich diesen turbulenten Erinnerungen ebenso stellen wie den lange unterdrückten Bedürfnissen ihres heutigen Alltags für Pippa eine bittersüße Suche nach ihrem wahren Selbst.
 
Basierend auf ihrem gleichnamigen Roman zeichnet Rebecca Miller ("The Ballad of Jack and Rose") in ihrem vierten Spielfilm PIPPA LEE das gleichermaßen komische wie tragische Porträt einer nur auf den ersten Blick gewöhnlichen Frau. Strahlendes Zentrum dieses gefühlvoll-sensiblen Films, der seine Weltpremiere außer Konkurrenz im Wettbewerb der Berlinale 2009 feierte, ist Robin Wright Penn ("Forrest Gump"), die einen der beeindruckendsten Auftritte ihrer Karriere abliefert. Unterstützt wird sie dabei von einem Ensemble, wie man es so hochkarätig nicht alle Tage auf der Leinwand zu sehen bekommt. Neben Oscar-Gewinner Alan Arkin ("Little Miss Sunshine") und Superstar Keanu Reeves ("Matrix") brillieren in den Nebenrollen Julianne Moore ("A Single Man") und Winona Ryder ("Voll das Leben Reality Bites") sowie Maria Bello ("A History of Violence"), Monica Bellucci ("Die Passion Christi") und "Gossip Girl"-Star Blake Lively.
Verleih: Senator
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Pippa Lee
 
 

 
 
 
Schön bis in den Tod
USA 2009
Originaltitel: Sorority Row
Regie: Stewart Hendler
Darsteller: Briana Evigan, Leah Pipes, Rumer Willis, Jamie Chung, Audrina Patridge, Matt O'Leary, Margo Harshman, Matt Lanter, Carrie Fisher
FSK: keine Jugendfreigabe
Länge: 101 min.
Start: 1.7.2010
 
Kaum ein Jahr ist es her, da war die Welt der Theta Pi Gemeinschaft noch in Ordnung. Da war Theta Pi noch das Haus auf dem Nobel-Campus, denn es beherbergte die sechs wildesten und beliebtesten Party-Girls. Eine einzige Nacht änderte ihr ganzes Leben: Als die Studentinnen hören, dass Garett (Matt O'Leary), der Freund ihrer Zimmergenossin Megan (Audrina Patridge), diese betrogen hat, beschließen sie, ihm einen Denkzettel zu verpassen und ihn zu bestrafen. Der Plan ist schnell gefasst: Sie inszenieren den Selbstmord der unglücklichen Megan, um Garrett zu Tode zu erschrecken. Sie überreden ihn, dass die Leiche verschwinden muss. Gemeinsam fahren sie an einen einsamen See. Dort wollen sie Megan ins Wasser werfen und sofort wieder verschwinden. Später wenn sie Garrett zurückgebracht haben wollen sie Megan wieder abholen.
 
Aber es kommt alles anders. Da die "Leiche" nicht untergehen will, rammt Garrett in voller Panik Megan eine Brechstange in die Brust, damit die Luft entweichen kann. Fassungslos sehen die Freundinnen, wie Garrett seine Freundin umbringt. Die Lektion, die sie ihm verpassen wollten, verwandelt sich in einen blutigen Alptraum. Sie ziehen den leblosen Körper aus dem Wasser und verstecken ihn in einer verlassenen Mine. Dann schwören sie, niemandem nur ein einziges Wort von dem Vorfall zu erzählen. Doch der Plan geht nicht auf: Es scheint jemanden zu geben, der alles beobachtet hat und nun den Freundinnen zu Leibe rückt. Und diesmal sind sie es, die eine blutige Lektion erhalten sollen ...
Verleih: Concorde
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Schön bis in den Tod
 
 

 
 
 
The Doors - When You're Strange
USA 2009
Originaltitel: When You're Strange
Regie: Tom DiCillo
Mitwirkende: John Densmore, Robby Krieger, Ray Manzarek, Jim Morrison
Länge: 86 min.
Start: 1.7.2010
 
Kaum eine Band hat das Aufbegehren einer jungen Generation so verkörpert wie "The Doors". Ihre unverwechselbaren Sounds, ihr Wille zu bedingungsloser künstlerischer Freiheit, ihr Hang zu den dunklen Seiten der Seele und Jim Morrisons Exzesse inspirierten Generationen von Jugendlichen: cool, rebellisch, unsterblich. Fast 40 Jahre nach dem Tod des charismatischen Rock-Poeten Jim Morrison hat die Band nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Mit den bisher ungezeigten Kurzfilmen von Morrison und noch nie gesehenem Archivmaterial, das die Doors auf der Bühne, hinter der Bühne und in privaten Momenten zeigte, lässt der preisgekrönte Regisseur Tom DiCillo den Mythos "Doors" wieder aufleben. Erzähler dieser einzigartigen Geschichte der Popkultur ist der Schauspieler Johnny Depp.
 
THE DOORS: WHEN YOU’RE STRANGE ist die erste Kino-Dokumentation über The Doors. Sie erzählt die Geschichte der Band von den Anfängen am Strand von Venice Beach 1965 über die sechs Studioalben (allesamt Meilensteine der Popmusik) bis zu Jim Morrisons Tod im Jahr 1971. Um die Wahrheit vom Mythos zu unterscheiden, verzichtet Tom DiCillo Kultregisseur ("Living in Oblivion") und Kameravirtuose ("Stranger than Paradise") auf Schauspieler und verlässt sich allein auf das Archivmaterial.
Verleih: Kinowelt
Bewertung: ****0
Internet-Seite zum Film: The Doors - When You're Strange

 

 
 
 
Women without Men
Deutschland / Österreich / Frankreich 2009
Originaltitel: Zanan-e bedun-e mardan
Regie: Shirin Neshat, Shoja Azari
Darsteller: Pegah Ferydoni, Arita Shahrzad, Shabnam Tolouei, Orsi Tóth, Mina Azarian
Länge: 99 min.
Start: 1.7.2010
 
Vier Frauen erleben für einige wenige Tage im Sommer 1953 das Gefühl von Freiheit. Und dies mitten in einem der verhängnisvollsten Momente der iranischen Geschichte, als der erste demokratisch gewählte Premierminister Mohammed Mossadegh durch einen von den USA und Großbritannien unterstützten Staatsstreich gestürzt wurde und den Schah wieder an die Macht brachte. Ein verwunschener Garten vor den Toren Teherans. Hier treffen sich vier Frauen, deren Leben nicht unterschiedlicher sein könnte die kunstliebende Fakhri (Arita Shahrzad), die junge Prostituierte Zarin (Orsi Tóth), die politische Aktivistin Munis (Shabnam Tolouei) und deren Freundin Faezeh (Pegah Ferydoni). Das Chaos, das nach einem Militärputsch in den Straßen Teherans herrscht, hat sie an diesem Ort zufällig zusammengeführt. Und die Flucht vor dem eigenen Schicksal. In einem verborgenen Landhaus inmitten des paradiesisch anmutenden Gartens erleben diese vier Frauen für einen kurzen Moment das, wonach sich jede von ihnen sehnt, und wofür jede von ihnen kämpft: Lebensfreude, Freiheit und das Gefühl von Glück.
 
WOMEN WITHOUT MEN ist der erste Spielfilm der international renommierten Video-Künstlerin Shirin Neshat. Beim Internationalen Filmfestival von Venedig 2009 erhielt sie hierfür den Silbernen Löwen für die Beste Regie. Basierend auf dem gleichnamigen Roman der iranischen Schriftstellerin Sharnush Parsipur entwirft Shirin Neshat in so prächtigen wie prägnanten Bildern eine magisch-phantastische Welt.
Verleih: NFP/FilmweltDer Andere
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Women without Men

 
 

 
 
 
Mahler auf der Couch
Deutschland / Österreich 2010
Regie: Percy Adlon, Felix Adlon
Darsteller: Johannes Silberschneider, Karl Markovics, Barbara Romaner, Friedrich Mücke, Eva Mattes, Lena Stolze, Nina Berten, Michael Dangl
FSK: ab 12
Länge: 101 min.
Start: 7.7.2010
 
Im Sommer 1910 sucht Gustav Mahler (Johannes Silberschneider) den Rat von Sigmund Freund (Karl Markovics). Denn das alternde Musikgenie plagt rasende Eifersucht: Ein Liebesbrief hat ihn wie ein Schlag getroffen an ihn adressiert, aber für seine Frau Alma (Barbara Romaner) bestimmt. Der Absender, ein gewisser Walter Gropius (Friedrich Mücke), beschreibt darin seine Affäre mit Alma in allen Einzelheiten. Mahler ist zerstört. Was weiß dieser Jüngling schon von ihm und seiner geliebten Alma, von zwei Menschen, die die Musik auf ewig verbunden und erfüllt hat? Mahler, der gefeierte Weltstar, bekommt keine vernünftige Note mehr aufs Papier. Der Besuch bei Freud soll helfen und fördert ganz Erstaunliches zu Tage. Die dramatischen Details einer gewaltigen Liebe.
 
Mit MAHLER AUF DER COUCH versetzen uns die Autoren und Regisseure Felix Adlon ("Eat Your Heart Out") und Percy Adlon ("Out of Rosenheim", "Rosalie goes Shopping") mitten hinein in die Wiener Gesellschaft der Secession. Die beiden, hier mit ihrer ersten Vater-Sohn-Regie, haben das Drama von Alma und Gustav Mahlers Ehe nach Ereignissen, Briefen und Augenzeugenberichten geschrieben. Die hochkarätige Besetzung wird angeführt von Johannes Silberschneider ("Die Perlmutterfarbe") als Gustav Mahler und Karl Markovics ("Die Fälscher", "Nanga Parbat") als Sigmund Freud. Alma wird gespielt vom Star des Münchner Volkstheater, Barbara Romaner.
Verleih: Kinowelt
Bewertung: **000
Internet-Seite zum Film: Mahler auf der Couch
 
 

 
 
 
Bergfest
Deutschland 2008
Regie: Florian Eichinger
Darsteller: Anna Brüggemann, Peter Kurth, Martin Schleiß, Rosalie Thomass
FSK: ab 12
Länge: 89 min.
Start: 8.7.2010
 
Ein Wochenende in den Alpen. Der 25-jährige Schauspieler Hannes (Martin Schleiß) trifft in der familieneigenen Berghütte unerwartet auf seinen Vater (Peter Kurth), mit dem er acht Jahre keinen Kontakt mehr hatte. Aber der alternde Theaterregisseur scheint sich unter dem Einfluss seiner jugendlichen Freundin Lavina (Rosalie Thomass) verändert zu haben, und Hannes lernt den Vater aus einem neuen Blickwinkel kennen.
 
Auch Hannes Freundin Ann (Anna Brüggemann) versucht hinter die Oberfläche des belasteten Vater-Sohn-Verhältnisses zu dringen, wo sie hofft, den Schlüssel für ihre eigenen Beziehungsprobleme mit Hannes zu finden. Doch der Weg zu einer neuen, vorsichtigen Nähe führt alle vier an ihre Grenzen und konfrontiert sie schon bald mit ihren inneren Abgründen.
Verleih: Bergfilm
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Bergfest

 

 
 
 
Herbstgold
Deutschland / Österreich 2010
Regie: Jan Tenhaven
Mitwirkende: Alfred Proksch, Gabre Gabric, Jirí Soukup, Herbert Liedtke, Ilse Pleugner
FSK: ohne Altersbeschränkung
Länge: 94 min.
Start: 8.7.2010
 
Frei nach dem Motto "Kopfstand statt Ruhestand" wollen Ilse, Alfred, Jirí und Gabre auch über 80-jährig noch hoch hinaus. Alfred, der 100-jährige Diskuswerfer aus Wien, Jirí, der 82-jährige Hochspringer aus Tschechien, Ilse, die 85-jährige Kugelstoßerin aus Kiel und Herbert, 93, aus Stockholm als Lebensmittelpunkt verbindet sie alle der Sport. Oder besser: der Leistungssport. Ihr großes Ziel: die Qualifikation für die Weltmeisterschaft im finnischen Lahti, der Olymp des Seniorensports. Beim Hochsprung, Diskuswerfen und Kugelstoßen laufen sie zur Hochform auf und fürchten weder Tod noch Teufel bei dem Versuch, das Siegertreppchen zu erklimmen. Mit Schicksalsergebenheit, aber auch mit Trotz nehmen sie den Kampf gegen den eigenen Körper auf, gegen die Zeit und vor allem gegen die Konkurrenz!
 
Der Dokumentarfilm HERBSTGOLD erzählt von der Erfüllung eines Traums. Regisseur Jan Tenhaven wirft einen liebevollen, neugierigen und respektvollen Blick auf die Welt des Seniorensports. Er porträtiert die bejahrten Sportler, die es auf der Zielgeraden des Lebens noch einmal wissen wollen und mit Ehrgeiz und Humor der eigenen Vergänglichkeit trotzen. HERBSTGOLD ist eine lebensbejahende Hommage an das Leben, wie es sein kann: nicht glatt und faltenfrei, aber voller Humor und Willenskraft. Das Alter mit all seinen Widersprüchen ist für den Film nicht nur Anlass zu Sorge, pessimistischen Zukunftsaussichten und Statistiken, sondern auch Gelegenheit, sich zentralen Tabus auf witzige und selbstironische Art zu nähern.
Verleih: Neue Visionen
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Herbstgold
 
 

 
 
 
Lügen macht erfinderisch
USA 2009
Originaltitel: The Invention of Lying
Regie: Ricky Gervais, Matthew Robinson Darsteller: Ricky Gervais, Jennifer Garner, Jonah Hill, Louis C.K., Jeffrey Tambor, Fionnula Flanagan, Rob Lowe, Tina Fey
FSK: ab 6
Länge: 100 min.
Start: 8.7.2010
 
Was wäre, wenn wir in einer Welt ohne Lügen leben würden? Wenn alles, wirklich alles, das wir sagen, die Wahrheit wäre? Und was wäre, wenn dann doch einziger Mensch auf einmal das Lügen entdeckt? Mark (Ricky Gervais) wird durch einen buchstäblichen Geistesblitz zum Entdecker des Flunkerns. Ruhm, Reichtum und schneller Sex zwischendurch sind auf einmal auch für hauptberufliche Loser wie ihn kein Problem mehr: Die Welt liegt ihm zu Füßen! Doch selbst wenn keiner mit Lügen rechnet, kann man sich trotzdem ganz hervorragend darin verstricken. Marks immer absurdere Schwindeleien entwickeln immer wieder ein verblüffendes Eigenleben, und wenn es um die Liebe geht, bringt ihn auch die beste Lüge nicht ans Ziel, denn auch lügen will gelernt sein.
 
Comedy-Superstar Ricky Gervais spielt nicht nur die Hauptrolle, sondern gibt mit LÜGEN MACHT ERFINDERISCH sein Kinoregiedebüt. Mit biestig trockenem Witz und Schwindel erregenden Pointen geht es auf eine urkomische Suche nach Wahrhaftigkeit.
Verleih: Universal
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Lügen macht erfinderisch
 
 

 
 
 
 
Mr. Nobody
Kanada / Belgien / Frankreich / Deutschland 2009
Regie: Jaco Van Dormael
Darsteller: Jared Leto, Sarah Polley, Diane Kruger, Linh-Dan Pham, Rhys Ifans, Natasha Little, Toby Regbo, Juno Temple, Clare Stone
FSK: ab 12
Länge: 138 min.
Start: 8.7.2010
 
Ein Junge steht auf einem Bahnsteig. Gleich wird der Zug losfahren. Die Mutter (Natasha Little) ist in den Zug eingestiegen, der Vater (Rhys Ifans) bleibt am Bahnhof zurück. Eine Trennung. Der Junge steht dazwischen. Für wen soll er sich entscheiden, bei wem will er lieber bleiben? Eine endlose Zahl verschiedener Möglichkeiten ergibt sich aus dieser Entscheidung. Aber so lange er sich nicht entschließt, kann ihm nichts passieren, so lange kann er noch nachdenken, wie seine Zukunft aussehen könnte. Drei Mädchen haben den Jungen bisher begleitet, alle drei interessieren ihn. Welche wäre die Richtige? Schon beginnen drei Liebesgeschichten, jede zeigt ein ganzes Leben voll glücklicher und trauriger Ereignisse: Anna (Diane Kruger) ist die Ruhige, mit der ihn eine Liebe verbinden wird, die so heftig und wunderbar ist, dass er sie nie mehr vergisst. Elise (Sarah Polley) ist die immer irgendwie Unglückliche, mit der er drei Kinder haben wird, trotz ihrer Unzufriedenheit. Jeanne (Linh-Dan Pham) ist die Perfekte, mit der er Ehrgeiz und Langeweile teilen wird. Drei Varianten der Liebe werden das Leben des Jungen bestimmen als alter Mann blickt er darauf zurück. Er weiß: Jedes einzelne dieser Leben verdiente es, gelebt zu werden.
 
Nach seinen beiden in Cannes preisgekrönten Filmen "Am achten Tag" und "Toto der Held" hat der Autor und Regisseur Jaco Van Dormael erneut einen Stoff gefunden, der ihn zu einem außergewöhnlichen Drehbuch inspirierte. Radikal und eindringlich beschäftigt sich sein neues Werk MR. NOBODY mit der Frage, ob der Mensch sein eigenes Leben planen kann, oder ob doch der Zufall dessen Verlauf bestimmt. Entsprechend eindrucksvoll sind die Schauspielerinnen, die sich dieser Story widmen: die Kanadierin Sarah Polley ("An ihrer Seite", "Das geheime Leben der Worte"), die Vietnamesin Linh-Dan Pham ("Der wilde Schlag meines Herzens", "Fliehe weit und schnell"), sowie die Deutsche Diane Kruger ("Troja", "Inglourious Basterds"). Die Hauptrolle, Mr. Nobody als Mann mit den vielen Leben, nimmt Jared Leto ("Alexander", "Requiem for a Dream") mit seiner vielgerühmten Wandlungsfähigkeit ein.
Verleih: Concorde
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Mr. Nobody
 
 

 
 
 
Please Give
USA 2010 Regie: Nicole Holofcener
Darsteller: Catherine Keener, Amanda Peet, Oliver Platt, Rebecca Hall, Ann Morgan Guilbert, Sarah Steele, Lois Smith, Thomas Ian Nicholas, Josh Pais, Scott Cohen, Paul Sparks, Elise Ivy, Amy Wright
Länge: 90 min.
Start: 8.7.2010
 
Der tägliche Wahnsinn einer New Yorker Familie: Kate (Catherine Keener) betreibt seit Jahren mit ihrem Mann Alex (Oliver Platt) einen Laden für Vintage-Möbel in Manhattan. Sie beginnt plötzlich, sich mit Gewissensbissen zu plagen, da sie die Möbel allesamt aus den Nachlässen von Verstorbenen kauft. Kates Tochter Abby (Sarah Steele) indessen steckt mitten in der Pubertät, hat massive Probleme mit Pickeln und wünscht sich gleichzeitig nichts sehnlicher als eine teure Designerjeans, die ihre Mutter ihr aber nicht kaufen möchte. Kate gibt lieber den Obdachlosen vor ihrem Haus größere Summen. Außerdem planen Kate und ihr Mann die Wohnung gleich nebenan noch dazu zu kaufen. Doch das Ganze ist nicht so einfach: Hier wohnt noch eine alte Dame, Andra (Ann Morgan Guilbert), die von ihren Enkelinnen Rebecca (Rebecca Hall) und Mary (Amanda Peet) versorgt wird. Kate steht vor einem Dilemma: Wie kann man es schaffen, ein guter und großzügiger Mensch zu sein und auch selbst ein gutes Leben zu führen, wenn sich Armut, Obdachlosigkeit und ganz existenzielle Nöte direkt vor ihrer Tür abspielen?
 
Nicole Holofcener, die für das Drehbuch und die Regie verantwortlich zeichnet, beschreibt in PLEASE GIVE feinsinnig die verschiedensten Facetten des alltäglichen Lebens von einer Gruppe von New Yorkern mit all seinen Widrigkeiten, Auseinandersetzungen, Widersprüchen und Abgründen tragisch, komisch und bizarr zugleich. In den Hauptrollen dieser, aus dem Leben gegriffenen Geschichte, brillieren Catherine Keener ("Percy Jackson Diebe im Olymp", "Wo die wilden Kerle wohnen", "Capote"), Amanda Peet ("2012", "Syriana", "Was das Herz begehrt"), Rebecca Hall ("Das Bildnis des Dorian Gray", "Vicky Cristina Barcelona", "Frost/Nixon") und Oliver Platt ("2012", "Frost/Nixon").
Verleih: Sony
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Please Give
 
 

 
 
 
Predators
USA 2010
Regie: Nimród Antal
Darsteller: Adrien Brody, Danny Trejo, Topher Grace, Laurence Fishburne, Alice Braga, Derek Mears, Walton Goggins, Brian Steele, Mahershalalhashbaz Ali, Carey Jones, Oleg Taktarov
Start: 8.7.2010
 
Eine Gruppe von Elite-Kämpfern aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt landet auf unerklärliche Weise auf einem fremden Planeten. Schon bald ahnen sie warum: Sie wurden geholt, um Teil eines mörderischen Spiels zu werden, in dem sie als Beute ausgesetzt sind. Und die Jäger sind die Predators. Royce (Adrien Brody) führt die skrupellose Gruppe an, die mit Ausnahme des Arztes Edwin (Topher Grace) aus menschlichen Predators besteht: Söldner, japanische Yakuza, Schwerverbrecher und Mitglieder des Todesschwadrons. Doch die Jäger werden nun selbst gejagt und systematisch eliminiert von einer neuen Rasse Predators!
 
PREDATORS, ein neues Kapitel in der legendären Predator-Reihe, entstand unter der kreativen Leitung von Robert Rodriguez. In weiteren Rollen sind Laurence Fishburn und Dany Trejo zu sehen.
Verleih: 20th Century Fox
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Predators
 
 

 
 
 
Voodoo - Die Kraft des Heilens
Fassung: O.m.d.U.
Deutschland 2009
Regie: Henning Christoph
Darsteller: Dokumentation
FSK: ab 12
Länge: 70 min.
Start: 8.7.2010
 
Eine Reise nach Benin, in das Mutterland des Voodoo-Kultes, zu den Ursprüngen und verschiedenen Aspekten einer Religion, die Außenstehenden weitgehend verschlossen bleibt. Bekannte Voodoo-Insignien wirken von außen oftmals bedrohlich: verweste Ziegenköpfe mit gebleckten Zähnen, kleine Puppen aus dreckigen Stofffetzen, Hühnerfedern, Blut, sonderbare Amulette zum Schutz vor bösen Mächten. Was hier Unverständnis, Ekel und Angst auslöst, ist in den Ländern, in denen Voodoo praktiziert wird, Religion und Medizin in einem. In stundenlangen Voodoo-Zeremonien wird verschiedenen Göttern gehuldigt, Menschen fallen in Trancezustände, und es werden Blutopfer gebracht. Nicht-Eingeweihten erscheinen diese Zeremonien chaotisch und ohne jede Struktur, die Rituale erschließen sich dem westlichen Zuschauer nicht auf Anhieb. Dabei geht es in erster Linie um Heilung. Energien, die durcheinandergeraten sind, sollen so wieder in die richtige Ordnung gebracht werden.
 
Durch die hervorragenden Kontakte des Ethnologen und Fotografen Henning Christoph vor Ort war es möglich, mit der Kamera Rituale zu begleiten, die zum Teil nie vorher gefilmt wurden. Die Arbeit mit einem sehr kleinen Team versetzte die Filmemacher in die Lage, dem Geschehen hautnah zu folgen. Das Ergebnis dieser Arbeit zeichnet sich durch größtmögliche Authentizität aus. So können unterschiedlichste Aspekte des Voodoo (oder Vodun) beleuchtet und erlebbar gemacht werden.
Verleih: Alamode
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Voodoo - Die Kraft des Heilens
 
 

 
 
 
Eclipse - Biss zum Abendrot
USA 2010
Originaltitel: The Twilight Saga: Eclipse
Regie: David Slade
Darsteller: Kristen Stewart, Robert Pattinson, Taylor Lautner, Ashley Greene, Billy Burke, Peter Facinelli, Elizabeth Reaser, Nikki Reed, Kellan Lutz, Jackson Rathbone, Dakota Fanning
Start: 15.7.2010
 
Seattle wird von einer Reihe mysteriöser Mordfälle erschüttert, und ein hinterhältiger Vampir sinnt auf Rache. Inmitten dieses Chaos muss sich Bella (Kristen Stewart) zwischen ihrer Liebe zu Edward (Robert Pattinson) und ihrer Freundschaft zu Jacob (Taylor Lautner) entscheiden wohl wissend, dass sie damit den uralten Kampf zwischen Vampiren und Werwölfen neu entfachen könnte. Während ihr Schulabschluss immer näher rückt, sieht sich Bella mit der wichtigsten Entscheidung ihres Lebens konfrontiert ...
 
ECLIPSE BISS ZUM ABENDROT ist der dritte Teil der Twilight-Saga ("Twilight Biss zum Morgengrauen", "New Moon Biss zur Mittagsstunde"), die inzwischen weltweit Kultstatus erreicht hat.
Verleih: Concorde
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Eclipse - Biss zum Abendrot
 
 

 
 
 
Männer al dente
Italien 2010
Originaltitel: Mine Vaganti
Regie: Ferzan Ozpetek
Darsteller: Riccardo Scamarcio, Nicole Grimaudo, Alessandro Preziosi, Ennio Fantastichini, Lunetta Savino, Ilaria Occhini, Elena Sofia Ricci, Bianca Nappi
Länge: 116 min.
Start: 15.7.2010
 
Tommasos (Riccardo Scamarcio) Familie genießt Ansehen in Lecce. Die Cantones sind Eigentümer einer Pasta-Fabrik, in der sein großer Bruder Antonio (Alessandro Preziosi) schon lange arbeitet. Nun ist er an der Reihe. Er hat sein Studium in Rom beendet und soll in den Familienbetrieb einsteigen. Und genau das will er vermeiden. Vor versammelter Mannschaft will er gestehen, dass er nicht der ist, für den sie ihn halten. Und dem Vater (Ennio Fantastichini) durch das öffentliche Bekenntnis blamiert bis auf die Knochen bleibt keine Wahl. Er muss Tommaso des Hauses verweisen und der kann dann zurück in sein Leben nach Rom. Ein genialer und sicherer Plan. Aber dann kommt alles anders, als gedacht. Bei dem ersehnt gefürchteten Familienessen kommt ihm sein Bruder mit dem eigenen Geheimnis zuvor und wird an seiner Stelle davon gejagt. Zu allem Unglück erleidet der geschockte Vater einen Herzinfarkt und Tommaso sitzt fest: als Papas Liebling und neuer Firmenchef. Die Farce beginnt und man(n) muss da durch.
 
MÄNNER AL DENTE ist eine großartige Komödie all'italiana. In poetischen und gleichzeitig witzigen Bildern erzählt sie die Geschichte der Familie Cantone, die lernt, sich gegenseitig zu akzeptieren. Eine Lektion über das Leben und die Liebe inmitten des ganz normalen Wahnsinns einer süditalienischen Familie.
Verleih: Prokino
Bewertung: ***00
Internet-Seite zum Film: Männer al dente

 

 
 
 
Marmaduke
USA 2010
Regie: Tom Dey
Darsteller: Judy Greer, William H. Macy, Lee Pace, David Walliams, Michael Teigen, Finley Jacobsen
Stimmen: Christian Ulmen, Nora Tschirner, Bülent Ceylan
FSK: ohne Altersbeschränkung
Länge: 88 min.
Start: 15.7.2010
 
Wo Marmaduke (gesprochen von Christian Ulmen) auftaucht, herrscht Chaos. Die verspielte, riesige Dogge der Familie Winslow ist so ungeschickt, dass ihn alle damit aufziehen. Von daher wittert Marmaduke seine große Chance, als er mit Familie Winslow und dem Hauskater Carlos (gesprochen von Bülent Ceylan) nach Kalifornien umzieht: Endlich will er zu den angesagten Jungs und Anführern gehören. Aber neue Freunde zu finden, ist leider nicht so einfach wie gedacht, und Marmaduke ist glücklich, als ihn Lucy (gesprochen von Nora Tschirner) und ihre Gang aufnehmen auch wenn sie nicht besonders hipp sind. Als jedoch die bezaubernde Collie-Dame Beverly und ihre versnobten schicken Freunde aus der Schicki-Micki-Clique am Hundestrand auftauchen, ist es um Marmaduke geschehen. Er spielt, um ihnen zu imponieren, den supercoolen Überflieger und setzt damit die Freundschaft zu Lucy und ihrer Gang aufs Spiel.
 
Freuen Sie sich auf ein frech-chaotisches Kinoabenteuer mit den besten Freunden, die man sich auf vier Pfoten wünschen kann. Die tollpatschige Dogge sabbert und plappert, dass es kein Halten gibt. Kein Geringerer als der sympathische Schauspieler und Comedian Christian Ulmen ("Jerry Cotton", "Männerherzen") leiht dem XXL-Hund seine Stimme und begleitet ihn bei seinen Abenteuern an den traumhaften Stränden Kaliforniens.
Verleih: 20th Century Fox
Bewertung: *0000
Internet-Seite zum Film: Marmaduke
 
 

 
 
 
Moon
Großbritannien 2009
Regie: Duncan Jones
Darsteller: Sam Rockwell, Dominique McElligott, Kaya Scodelario, Benedict Wong, Matt Berry, Malcolm Stewart, Adrienne Shaw, Rosie Shaw, Matt Berry, Robin Chalk FSK: ab 12
Länge: 97 min.
Start: 15.7.2010
 
Der Astronaut Sam Bell (Sam Rockwell) steht kurz vor dem Ende seines Dreijahresvertrages mit Lunar. Er ist auf dem Mond "Selene", wo er allein als Mechaniker den Abbau von Helium-3 überwacht. Dieses kostbare Gas könnte der Energiekrise auf der Erde ein Ende bereiten. Die Einsamkeit hat ihm Zeit gegeben, sich Gedanken über die Fehler seiner Vergangenheit zu machen. Seinen Job führt er nur noch mechanisch aus und verbringt die meiste Zeit mit den Gedanken an die bevorstehende Rückkehr zur Erde, seine Frau und ihre gemeinsame Tochter. Aber zwei Wochen vor seiner Abreise beginnt Sam seltsame Dinge zu sehen und zu hören. Nachdem eine Routinekontrolle katastrophal schief geht, entdeckt er, dass Lunar ganz eigene Vorstellungen von seinem Verbleib hat. Als dann noch ein Doppelgänger auftaucht und Lunar einen bewaffneten Aufklärungstrupp schickt, wird Sam klar, dass seine Rückkehr zur Erde in Frage steht.
 
MOON erzählt eine Geschichte voller Paradoxe: Der Film zeigt eine intime Charakterstudie im weitläufigen Setting des Weltalls; ein Drei-Personen-Stück mit nur einem Schauspieler; und eine Vision der Zukunft, die sich aus vergangenen Science-Fiction-Klassikern speist. Außerdem ist MOON ein ganz irdisch spannender Thriller, der auf dem Mond stattfindet.
Verleih: Koch Media
Bewertung: ****0
Internet-Seite zum Film: Moon
 
 

 
 
 
New York Memories
Deutschland 2010
Regie: Rosa von Praunheim
Mitwirkende: Anna Steegmann, Roman Pitio, Claudia Steinberg, Barbara Epler, Marie Pohl, Lucie Pohl, Jeff Preiss, Isaac Preiss, Rebecca Quaytman, Eva Love
FSK: ab 12
Länge: 89 min.
Start: 15.7.2010
 
Rosa von Praunheims Erinnerungen an vierzig Jahre New York, der für ihn aufregendsten Stadt der Welt. Er berichtet von der schrillen Warhol-Zeit der 70er, vom Kampf gegen Aids in den 80ern, den hoffnungsvollen 90ern bis zum Schock des 11. September, der Wirtschaftskrise und neuen Träumen durch Barack Obama.
 
Er trifft Anna und Claudia, die Stars seines Kinohits "Überleben in New York", ist fasziniert von den jungen, hübschen Schwestern Lucie und Marie Pohl und von Isaac, der schon mit zwölf Jahren aller Welt verkündete, dass er kein Mädchen, sondern ein Junge sei. Es kommt zu Begegnungen mit schrillen und berühmten Persönlichkeiten wie Judith Malina und Klaus Pohl.
Verleih: Basis
Bewertung: ***00
Internet-Seite zum Film: New York Memories
 
 

 
 
 
Karate Kid
USA 2010
Originaltitel: The Karate Kid
Regie: Harald Zwart
Darsteller: Jackie Chan, Jaden Smith, Taraji P. Henson, Han Wen Wen, Yu Rongguang, Wu Zhensu, Wang Zhenwei, Jared Minns, Luke Carberry, Cameron Hillman
Länge: 142 min.
Start: 22.7.2010
 
Als Dre Parker (Jaden Smith) mit seiner Mutter (Taraji P. Henson) von Detroit nach Peking umziehen muss, ist für den 12-Jährigen plötzlich nichts mehr so, wie es mal war. Die kulturellen Unterschiede machen es ihm schwer, in China neue Freunde zu finden. Obendrein muss sich Dre in der Schule auch noch gegen den Klassenrüpel Cheng zur Wehr setzen, der ein geübter Kung-Fu-Kämpfer ist. Da Dre selbst aber nur über ein paar wenige Karate-Kenntnisse verfügt, kann er sich kaum verteidigen und wird von Cheng und seinen Kameraden als "Karate Kid" verspottet. Allein ohne Freunde in einem fremden Land, hat Dre niemanden, an den er sich wenden kann, außer dem Hausmeister Mr. Han (Jackie Chan), der insgeheim ein berühmter Kung-Fu-Meister ist und bald zu Dres Mentor wird. Han bringt Dre bei, dass es beim Kung Fu nicht um das Austeilen von Schlägen und Abwehren von Angriffen geht, sondern um Reife und innere Ruhe. Und Dre erkennt, dass es der Kampf seines Lebens wird, wenn er sich gegenüber Rivalen wie Cheng künftig behaupten will. Mit der Hilfe seines neuen väterlichen Freundes und Trainers Mr. Han, bereitet sich Dre auf ein Turnier vor, bei dem er auf Cheng treffen wird, und das entscheiden soll, wer von beiden der Bessere ist.
 
KARATE KID wurde in den 80er Jahren zum absoluten Kultfilm und löste einen weltweiten Karate-Boom aus. Nun zeichnet kein Geringerer als Superstar Will Smith als Produzent für das Remake verantwortlich mit seinem Sohn Jaden Smith ("Das Streben nach Glück") in der Hauptrolle. Mit Jackie Chan ("Rush Hour", "Shang-High Noon") hat er den perfekten Partner an seiner Seite. Regie führte Harald Zwart ("Der Rosarote Panther 2").
Verleih: Sony
Bewertung: ***00
Internet-Seite zum Film: Karate Kid
 
 

 
 
 
Kleine Wunder in Athen
Griechenland / Deutschland 2009
Originaltitel: Akadimia Platonos
Regie: Filippos Tsitos
Darsteller: Antonis Kafetzopoulos, Anastas Kozdine, Titika Saringouli, Giorgos Souxes, Konstantinos Koronaios, Panayiotis Stamatakis
Länge: 103 min.
Start: 22.7.2010
 
Stavros (Antonis Kafetzopoulos) betreibt einen kleinen Laden in einer mehr als ruhigen Straße von Athen. Das heißt eigentlich besteht seine Tätigkeit daraus, morgens einen Tisch mit vier Stühlen vor den Laden zustellen, um zusammen mit seinen drei Freunden dem Tag beim Verstreichen zuzusehen. Mit gespieltem Interesse nehmen sie das emsige Treiben der Chinesen zur Kenntnis, die auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen kleinen Laden umbauen, oder empören sich, weshalb ausgerechnet in ihrer kleinen Straße ein Denkmal für die "Interkulturelle Solidarität" gebaut werden soll. Doch als eines Tages ein Mann (Anastas Kozdine) namens Marengelen (was die Zusammenziehung von "Marx, Engels, Lenin" ist) auftaucht und Stavros' betagte und demente Mutter (Titika Saringouli) in ihm ihren lang verlorenen Sohn wiederzuerkennen glaubt, gerät Stavros Leben aus dem Gleichgewicht...
 
Eine wundervoll warmherzige Komödie um einen alternden Kioskbesitzer, der seine Identität verliert und dafür einen Bruder gewinnt. Ein Meisterwerk des skurrilen Humors und ganz nebenbei eine ausgesprochen gelungene Einführung in die griechische Ökonomie.
Verleih: Neue Visionen
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Kleine Wunder in Athen
 
 

 
 
 
Knight and Day
USA 2010
Regie: James Mangold
Darsteller: Tom Cruise, Cameron Diaz, Peter Sarsgaard, Viola Davis, Paul Dano, Maggie Grace, Marc Blucas, Olivier Martinez, Jordi Mollà, Falk Hentschel, Liam Ferguson, Jerrell Lee, Brian Dykstra
Start: 22.7.2010
 
Als June Havens (Cameron Diaz) am Flughafen dem charmanten Roy Miller (Tom Cruise) in die Arme stolpert, ahnt sie noch nicht, was für eine folgenreiche Begegnung ihr bevorsteht. Kaum an Bord kann sie gerade einmal "Hallo" sagen, bevor Miller im Handumdrehen die ersten, auf ihn angesetzten Killer umlegt, nonchalant die Boeing notlandet, June kurzerhand entführt und ab sofort nicht mehr von ihrer Seite weicht. Aber ist er wirklich der, der er behauptet zu sein? Oder treibt er ein doppeltes Spiel? Und ist June wirklich nur eine gewöhnliche Automechanikerin aus einer Kleinstadt? Kann sie mit zwei Maschinenpistolen in der Hand wirklich nicht bis drei zählen? Nichts und niemand nicht einmal das flüchtige Paar selbst sind so, wie sie scheinen. Roy und June, die so unterschiedlich wie Tag und Nacht sind, werden in eine atemberaubende, lebensgefährliche Verfolgungsjagd verstrickt das FBI, die CIA und ein skrupelloser Waffenhändler sind ihnen dabei immer dicht auf den Fersen. Eine rasante, actionreiche und humorvolle Tour de Force um den Globus beginnt.
 
Superstar Tom Cruise ("Mission: Impossible 3", "Operation Walküre Das Stauffenberg Attentat") und Action-Lady Cameron Diaz ("3 Engel für Charlie Volle Power") geben ein kongeniales Action- und Humorduo in diesem Sommerblockbuster ab. Regie bei KNIGHT AN DAY führt James Mangold ("Todeszug nach Yuma", "Walk the Line", „Outland“) nach einem gemeinsamen Drehbuch mit Scott Frank ("Minority Report", "Out of Sight"). In den weiteren Hauptrollen glänzen Peter Sarsgaard ("Jarhead Willkommen im Dreck", "An Education") , Maggie Grace ("96 Hours"), Paul Dano ("There will be Blood", "Little Miss Sunshine") Marc Blucas ("Mensch, Dave!", "First Daughter - Date mit Hindernissen") und Viola Davis ("Gesetz der Rache", "State of Play - Stand der Dinge").
Verleih: 20th Century Fox
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Knight and Day
 
 

 
 
 
Men on the Bridge
Fassung: O.m.d.U.
Deutschland / Türkei / Niederlande 2009
Originaltitel: Köprüdekiler
Regie: Asli Özge
Darsteller: Fikret Portakal, Murat Tokgöz, Umut Ilker, Cemile Ilker
FSK: ab 12
Länge: 87 min. Start: 22.7.2010
 
Mit gestyltem Haar, Ohrring und den Bündeln mit Rosen in seinen Händen hat Fikret (17) ein bisschen was von einem Don Juan. Im Dauerstau auf der Bosporusbrücke, die Istanbuls europäischen mit dem asiatischen Teil verbindet, bietet er den wartenden Autofahrern die Blumen zum Verkauf an. Gleichzeitig bemüht er sich im alten Zentrum der Stadt um einen richtigen Job. Umut (28) fährt Sammeltaxi und passiert die Bosporusbrücke tagtäglich. Neben seinem Job ist er auf der Suche nach einer besseren Wohnung, doch den Ansprüchen seiner Frau kann er mit seinem Einkommen nicht gerecht werden. Auch der Verkehrspolizist Murat (24) ist auf der Bosporusbrücke stationiert. Zwischen den langen, anonymen Autoschlangen fühlt er sich einsam. Nach Feierabend geht er online und sucht in Chatrooms nach der großen Liebe …
 
Ohne voneinander zu wissen, laufen auf der Bosporusbrücke die Träume und Hoffnungen von Fikret, Umut und Murat mit den Sehnsüchten von Millionen anderer Istanbuler zusammen. MEN ON THE BRIDGE von Regisseurin Asli Özge erzählt die Geschichte dreier junger Männer aus Istanbul, der einzigen Stadt, die sich über zwei Kontinente erstreckt. An der imaginären Grenze zwischen Asien und Europa, der Bosporusbrücke, kreuzen sich täglich die Lebenswege der Großstadtbewohner mit ihren Geschichten, Träumen und Hoffnungen. In MEN ON THE BRIDGE spielen Laiendarsteller ihr eigenes Leben. In der Geschichte des Films stoßen die Protagonisten an ihre persönlichen Grenzen. Gleichzeitig überschreitet der Film die Grenzen zwischen real und inszeniert, und bietet einen einzigartigen Einblick in das gesellschaftliche und politische Leben der Weltstadt Istanbul der Kulturhauptstadt Europas 2010.
Verleih: farbfilm
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Men on the Bridge

 
 

 
 
 
Micmacs - Uns gehört Paris!
Frankreich 2009
Originaltitel: Micmacs à tire-larigot
Regie: Jean-Pierre Jeunet
Darsteller: Dany Boon, Dominique Pinon, André Dussollier, Yolande Moreau, Jean-Pierre Marielle, Julie Ferrier, Omar Sy, Michel Cremades
FSK: ab 12
Länge: 104 min.
Start: 22.7.2010
 
Eines Abends tritt Bazil (Dany Boon) vor die Tür seiner Pariser Videothek nur um eine verirrte Pistolenkugel in den Kopf zu bekommen. Dumme Sache, aber nicht unbedingt tödlich, entscheiden die Ärzte und entlassen Bazil aus dem Krankenhaus mit Kugel im Kopf, aber ohne Job und Wohnung steht er auf der Straße. Doch das Glück lässt nicht lange auf sich warten: Bazil trifft auf den kauzigen Canaille (Jean-Pierre Marielle), der mit einer Gruppe wunderlicher Außenseiter auf einer Schrotthalde lebt. Dort findet auch Bazil ein neues Zuhause, in einer Welt voller magischer Skulpturen aus Fundstücken und Ersatzteilen. Doch damit nicht genug: Es bietet sich schon bald eine Gelegenheit, es den Verbrechern heimzuzahlen, denen er schlussendlich die Kugel in seinem Kopf zu verdanken hat. Ein aberwitziger Kampf gegen die Waffenhändler beginnt, und ganz nebenbei findet Bazil auch noch die große Liebe …
 
Nach "Delicatessen" und "Die fabelhafte Welt der Amélie" entführt uns Jean-Pierre Jeunet erneut in sein filmisches Universum und nimmt uns mit in eine Welt voller Poesie und liebevoll-skurriler Charaktere. Neben bekannten Jeunet-Darstellern wie Dominique Pinon („Diva“, "Alien 4", "Die fabelhafte Welt der Amélie") und Yolande Moreau ("Paris, je t'aime", "Die fabelhafte Welt der Amélie") steht der neue französische Superstar Dany Boon ("Willkommen bei den Sch'tis") zum ersten Mal für Jeunet vor der Kamera. Die erstklassig besetzte Komödie MICMACS UNS GEHÖRT PARIS! feierte ihre Weltpremiere auf den Internationalen Filmfestspielen in Toronto.
Verleih: Kinowelt
Bewertung: ****0
Internet-Seite zum Film: Micmacs - Uns gehört Paris!
 
 

 
 
 
Unkraut im Paradies
Deutschland 2009
Regie: Bartosz Werner
Darsteller: Remo Schulze, Klara Manzel, Charly Hübner, Charlotte Chrome, Bo Hansen, Julia Franzke, Lina Rabea Mohr, Annika Blendl, Natascha Paulick
FSK: ab 12
Länge: 85 min.
Start: 22.7.2010
 
Lukas (Remo Schulze) nimmt's leicht. Sein Leben ist ein Spiel, eine große Party. Er ist jung, gut aussehend und beliebt bei den Mädchen. Seine Prioritäten im Leben sind klar gesetzt: Klamotten, Frauen und er selbst. Seine Freundin Meike (Klara Manzel) ebnet ihm seinen einfachen Lebensweg noch zusätzlich: Lukas wohnt in ihrer Wohnung, sie räumt hinter ihm her, schmeißt den Haushalt und setzt sich bei seinem Chef für ihn ein. Erst als sie wegen einer Geschlechtskrankheit ins Krankenhaus muss, erfährt sie am eigenen Leib, wie wenig Lukas bereit ist zu geben. Lukas kümmert sich nur halbherzig um sie. Mehr als ihre Gesundheit beschäftigt ihn die Frage, wann sie "endlich wieder können". Selbst Meike muss nach diesem Fehltritt erkennen, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Sie fordert Abstand von ihm. Lukas packt darauf hin die Koffer und zieht zu seinem Bruder und dessen Freundin Anna (Julia Franzke). Als Anna Lukas Verhalten in Frage stellt, überwirft er sich mit den beiden. So stolpert er von einem Problem ins nächste: Seine Jobs kann er nie lange behalten, er fällt durch seine Prüfungen und gerät immer wieder in Schlägereien. Eine kleine Wende in seinem chaotischen Lebenswandel führt erst ein Zerwürfnis mit seiner Familie herbei. Ein Grillabend endet in einer Schlägerei der beiden Söhne. Der danach folgende Krankenhausaufenthalt bringt dem Chaoten die Erkenntnis, dass er sein Leben aus eigenem Antrieb leben muss.
 
Jugendlichen wird der Coming-of-Age-Film UNKRAUT IM PARADIES gefallen, insbesondere die Jungschauspieler, allen voran Remo Schulze, der den selbstgefälligen Lukas glaubwürdig verkörpert.
Verleih: alpha medienkontor
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Unkraut im Paradies
 
 

 
 
 
Das Konzert
Frankreich 2009
Originaltitel: Le Concert
Regie: Radu Mihaileanu
Darsteller: Aleksei Guskov, Dmitri Nazarov, Mélanie Laurent, François Berléand, Miou-Miou, Valeriy Barinov, Anna Kamenkova Pavlova, Lionel Abelanski
Länge: 122 min.
Start: 29.7.2010
 
Andrei Filipov (Aleksei Guskov), einst Dirigent des weltberühmten Bolschoi-Orchesters in Moskau, fristet dort nun sein Dasein als Putzkraft. Da er in den 80er Jahren jüdische Musiker nicht aus dem Orchester werfen wollte, fiel er in Ungnade und wurde von der kommunistischen Regierung zum Hausmeister degradiert. Eines Tages fällt ihm, während er das Büro des Direktors reinigt, zufällig ein Fax des Pariser "Theatre du Châtelet" in die Hände. Der dortige Direktor Olivier Morne Duplessis (François Berléand) lädt das Bolschoi-Orchester zu einem Konzert ein. Spontan steckt Andrei das Fax ein und löscht die dazugehörige e-Mail. Er entschließt sich, das Orchester in seiner alten Besetzung wieder aufleben zu lassen und anstelle des jetzigen in Paris zu spielen. Kein leichtes Unterfangen, denn die alten Kollegen arbeiten mittlerweile als Umzugshilfen, Taxifahrer, Straßenmusiker oder Handyverkäufer. In Paris bereitet man sich unterdessen darauf vor, das legendäre Orchester zu empfangen, denn Andrei stellt für den Auftritt eine Bedingung: Die junge französische Geigerin Anne-Marie Jacquet (Mélanie Laurent) soll ein Solo beim Auftritt des Orchesters spielen. Die wilde Truppe begibt sich auf eine turbulente Reise in den Westen, deren Ausgang schnell ungewiss scheint ...
 
Radu Mihaileanu ist ein fulminanter, rasanter Film über Menschlichkeit, Liebe, Verantwortung und die alles verbindende Macht der Musik gelungen. Neben dem russischen Stardarsteller Aleksei Guskov spielen Dmitri Nazarov sowie Mélanie Laurent ("Inglorious Basterds", "Keine Sorge mir geht's gut") als junge Violonistin und Miou-Miou ("Science of Sleep Anleitung zum Träumen") als ihre Agentin die Hauptrollen.
Text & Verleih: Concorde
Bewertung:****0
Internet-Seite zum Film: Das Konzert
 
 

 
 
 
Freche Mädchen 2
Deutschland 2010
Regie: Ute Wieland
Darsteller: Emilia Schüle, Selina Shirin Müller, Henriette Nagel, Jonathan Beck, Vincent Bruder, Ben Unterkofler, Marius Weingarten, Jannis Niewöhner
FSK: ohne Altersbeschränkung
Länge: 96 min.
Start: 29.7.2010
 
Stress lass nach …! Da waren die "frechen Mädchen" gerade noch bis über beide Ohren verliebt, und auf einmal geraten alle Gefühle durcheinander. Mila (Emilia Schüle) hat sich mit Markus (Jonathan Beck) gestritten und während sie zusammen mit Hanna (Selina Shirin Müller) und Kati (Henriette Nagel) auf Chorfahrt in den bayerischen Bergen ist, verbringt Erzfeindin Vanessa (Christina Peifer) die Ferien bei Markus auf dem Reiterhof. Mila kocht vor Eifersucht. Hanna und Kati haben derweil ganz andere Probleme: Branko (Ben Unterkofler) will Hannas Musik-Karriere vorantreiben und gerät dabei mit ihr mächtig aneinander. Und Kati weiß mal wieder gar nicht, wo ihr der Kopf steht: Bekommt Tobi (Vincent Bruder) auf der Verliebtheitsskala noch die Höchstpunktzahl, oder ist der attraktive und vor allem ältere Robert (Dennis Herrmann) nicht viel cooler? Auf der Jubiläumsfeier der Schule kommt es schließlich zum großen Gefühlsfinale. Wie gut, dass in all dem Chaos eines sicher ist: Nichts geht über eine echt "freche" Mädchen-Freundschaft!
 
Das Team des Sommerhits des vergangenen Jahres "Freche Mädchen" setzt seine erfolgreiche Arbeit fort. Auch in FRECHE MÄDCHEN 2 dreht sich alles um Herzflimmern, Liebeswirren und den ganz normalen, schrecklich-schönen Teenager-Alltag. An der Seite der drei "frechen Mädchen" Emilia Schüle, Selina Shirin Müller und Henriette Nagel spielen wieder Christina Peifer, Jonathan Beck, Ben Unterkofler, Vincent Bruder und Marius Weingarten. Außerdem mit dabei ist diesmal Jungstar Jannis Niewöhner ("Sommer"). Neu in den Rollen der Erwachsenen sind u.a. Tom Gerhardt, Barbara Schöneberger, Matthias Brandt sowie Maximilian Brückner zu sehen, während Armin Rohde erneut den aufbrausenden Mathe-Lehrer Rumpelstilzchen verkörpert.
Verleih: Constantin
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Freche Mädchen 2
 
 

 
 
 
Inception
USA / Großbritannien 2010
Regie: Christopher Nolan
Darsteller: Leonardo DiCaprio, Ken Watanabe, Joseph Gordon-Levitt, Marion Cotillard, Ellen Page, Tom Hardy, Cillian Murphy, Tom Berenger, Michael Caine, Dileep Rao, Lukas Haas
Start: 29.7.2010
 
Dom Cobb (Leonardo DiCaprio) ist ein begnadeter Dieb, der absolut beste auf dem Gebiet der Extraktion, einer kunstvollen und gefährlichen Form des Diebstahls: Cobb stiehlt wertvolle Geheimnisse aus den Tiefen des Unterbewusstseins, wenn der Verstand am verwundbarsten ist während der Traumphase. Dank seiner seltenen Begabung ist Cobb in der heimtückischen, neuen Welt der Industriespionage heiß begehrt. Doch diese Existenz hat auch ihre Schattenseiten: Er wird auf der ganzen Welt gesucht und hat alles verloren, was er liebte. Eines Tages bietet sich ihm die Chance zur Rettung: Ein letzter Auftrag könnte ihm zu seinem alten Leben zurück verhelfen, aber nur, wenn ihm das absolut Unmögliche gelingt: die sogenannte "Inception". Statt eines perfekt ausgeführten Diebstahls müssen Cobb und sein Spezialistenteam das genaue Gegenteil vollführen. Ihr Auftrag lautet nicht, eine Idee zu stehlen, sondern eine einzupflanzen. Sollte ihnen das gelingen, wäre es das perfekte Verbrechen. Doch kein noch so ausgetüftelter Plan oder geballtes Fachwissen bereitet das Team auf diesen brandgefährlichen Feind vor, der jeden ihrer Schritte vorauszuahnen scheint. Ein Gegner, den nur Cobb hat kommen sehen.
 
Der gefeierte Filmemacher Christopher Nolan drehte mit internationaler Besetzung den SiFi-Actionthriller INCEPTION, eine originäre Geschichte, die die Zuschauer um die ganze Erde und in die intime und unendliche Welt der Träume führt.
Verleih: Warner Bros.
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Inception
 
 

 
 
 
Space Tourists
Schweiz 2009
Regie: Christian Frei
Mitwirkende: Anousheh Ansari, Jonas Bendiksen, Dumitru Popescu, Charles Simonyi
Länge: 98 min.
Start: 29.7.2010
 
In seinem neuesten Werk wendet sich der Oscar-nominierte Schweizer Dokumentarfilmer Christian Frei einem alten Menschheitstraum zu. Dem Traum, dass wir als "ganz normale" Menschen unseren Planeten verlassen und ins Weltall reisen können. Heute ist Weltraumtourismus nicht mehr naive Fantasie und Science-Fiction. Der alte Traum ist Realität. Angeboten nicht etwa von der NASA, sondern von der Russischen Weltraumbehörde. Zwanzig Millionen Dollar kostet die zehntägige Reise ins All. Der legendäre Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ist Ausgangspunkt für die "Reise ihres Lebens" der Amerikanerin Anousheh Ansari. Der Film beobachtet sie in der Vorbereitungszeit und begleitet sie hautnah bei ihrem Alltag im All, bis zur harten Landung in der Steppe.
 
Kontrastiert wird die grandiose Schönheit dieser Reise durch den irren Trip kasachischer Raketenschrottsammler auf der Jagd nach den begehrten "Rüben", Raketenstufen, die buchstäblich vom Himmel fallen und von den Männern mit ihren dinosauriergrossen Trucks am Ende der Welt erwartet werden. Szenen, die an "Mad Max" erinnern. SPACE TOURISTS überrascht mit Bildern und Situationen, die man kaum mit dem Zukunftsthema "Weltraumtourismus" assoziieren würde. Begegnungen mit Menschen, die wir nie erwartet hätten. Orte, noch seltsamer und unbekannter als das Weltall. Die Reise ins All führt zurück zu uns selbst.
Verleih: Kool
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Space Tourists
 
 

 
 
 
Toy Story 3
USA 2010
Regie: Lee Unkrich
Stimmen: Michael "Bully" Herbig, Rick Kavanian, Christian Tramitz
FSK: ohne Altersbeschränkung
Länge: 103 min.
Start: 29.7.2010
 
Aus dem kleinen Andy, dem die Spielzeuge gehören, ist mittlerweile ein Teenager geworden, der gerade seine Sachen fürs College packt. Und da ist kein Platz mehr für Cowboys, Space-Ranger oder Dinosaurier. Für Woody und seine Freunde ist damit der Tag gekommen vor dem sie immer Angst hatten: Sie werden nicht mehr gebraucht … denken sie zunächst! Die beliebten Spielzeug-Helden werden in ihr bislang größtes und lustigstes Abenteuer geschickt: in einen Kindergarten! In diesem Chaos aus klebrigen kleinen Händen, die es auf die "neuen" Spielzeuge abgesehen haben, ist ihre größte Herausforderung erst mal zusammenzubleiben und sich weder ganz noch in Teilen zu verlieren: Kein Spielzeug darf zurückbleiben! Und plötzlich stehen sie auch noch den einheimischen Spielzeugen im Sunnyside-Kindergarten gegenüber: einer wild gemischten Toy-Truppe um Anführer Lotso, einem Plüschbär, der nach Erdbeer riecht. Sind diese Spielzeuge wirklich alle so herzlich, aufgeschlossen und nett, wie es auf den ersten Blick scheint? Und apropos erster Blick: Für Barbie und Ken (ja genau der Ken) scheint es tatsächlich Liebe auf den ersten Blick zu sein, als sie das erste Mal aufeinandertreffen...
 
Genau elf Jahre nach ihrem letzten erfolgreichen Abenteuer spielen die liebenswerten und smarten Helden aus "Toy Story" ganz groß auf: in ihrem dritten Leinwandauftritt, in Disney/Pixars 11. Animationsfilm und in Disney Digital 3D! Lee Unkrich (Co-Regisseur von "Toy Story 2" und "Findet Nemo") wird dieses Mal Regie führen.
Verleih: Disney
Bewertung:
Internet-Seite zum Film: Toy Story 3


 
 
 
 
 
 

Eigene Homepage, kostenlos erstellt mit Web-Gear

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der Autor dieser Webseite. Verstoß anzeigen