Filmstarts Dezember 2010
 
Filmtipp Dezember
Rapunzel - Neu verföhnt
 
02.12.2010

22 Bullets
Das Schiff des Torjägers
Home for Christmas
House of Boys
Ich sehe den Mann deiner Träume
Mikrofan
Otto's Eleven
Salto für Anfänger
Soul Boy

08.12.2010

Nowhere Boy

09.12.2010

Das kreative Universum
Dot.com
Ein Mann von Welt
Monga - Gangs of Taipeh
Monsters
Rapunzel - Neu verföhnt
The Sound after the Storm
Was will ich mehr

16.12.2010

Cakal
Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte
Plein Sud - Auf dem Weg nach Süden
Small World
The Tourist
Vater Morgana
Von Menschen und Göttern
Yellow Cake - Die Lüge von der sauberen Energie

23.12.2010

30.12.2010

 

filminformer-Bewertungen:  

***** = Meisterwerk!

****0 = Hervorragend

***00 = Unterhaltsam

**000 = Mittelmäßig

*0000 = Mit Mühe im Kino 

geblieben!

00000 = Unterirdisch - 

Ich will mein Geld zurück!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

filminformer-Filmtipp des Monats Dezember 2010:

 

 
Rapunzel - Neu verföhnt  
 

 

USA 2010 - Originaltitel: Tangled - Regie: Nathan Greno, Byron Howard - Darsteller: (Stimmen) Alexandra Neldel, Moritz Bleibtreu, René Marik, Bahar Kizil - Prädikat: besonders wertvoll - FSK: ohne Altersbeschränkung - Länge: 100 min. - Start: 9.12.2010

Flynn Rider ist ein Dieb, wie er im Buche steht. Smart, charmant und seinen hartnäckigen Verfolgern immer einen klugen Schritt voraus. Groß ist seine Freude, als er auf der Flucht einen scheinbar verwaisten Turm im Wald entdeckt. Flugs klettert er an ihm hoch und geschwind hangelt er sich hinein. Noch größer ist allerdings seine Überraschung, als er dort auf ein Mädchen mit langem, seidig glänzendem, blonden Haar trifft. Sehr viel langem blonden Haar.

Das Sprichwort "an den Haaren herbeigezogen" bekommt für ihn eine völlig neue Bedeutung, als Rapunzel - so ihr Name - ihn damit fängt und an einen Stuhl fesselt. Sie ahnen, was passiert? Haargenau! Rapunzel will raus aus dem Turm. Doch jetzt beginnt entgegen aller Überlieferung für das ungleiche Duo ein haarsträubend komisches und warmherzig verwuscheltes Abenteuer, bei dem sich die beiden mehr als einmal in den Haaren liegen ...

RAPUNZEL - NEU VERFÖHNT heißt der jüngste Filmspaß aus den Disney Feature Animation Studios - und die Frisur sitzt auch in Disney Digital 3D. Unter der Regie von Byron Howard & Nathan Greno ("Bolt - Ein Hund für alle Fälle") wurde das beliebte Märchen der Gebrüder Grimm frisch, farbenfroh und fröhlich frisiert, und präsentiert im Geist der alten Disney-Meisterwerke eine moderne Rapunzel in einem zeitlosem Abenteuer voller mitreißender Charaktere, für das der preisgekrönte Komponist Alan Menken bezaubernde Songs schrieb, die einen perfekten Halt im Kinosessel versprechen.
Verleih: Disney

Bewertung: ****0

 

Nach oben

 

 

22 Bullets

 

Frankreich 2010 - Originaltitel: L'immortel - Regie: Richard Berry - Darsteller: Jean Reno, Marina Foïs, Kad Merad, Jean-Pierre Darroussin, Luc Palun, Richard Berry, Joey Starr, Dominique Thomas, Martial Bezot - FSK: keine Jugendfreigabe - Länge: 115 min. - Start: 2.12.2010

Die Story:

Charly Matteï (Jean Reno) hat mit seiner kriminellen Vergangenheit abgeschlossen: Mafia-Pate, schmutzige Geschäfte, Mord und Totschlag - das war einmal. Inzwischen führt er ein beschauliches Leben. Doch eines Wintermorgens holt ihn sein früheres Leben ein: In einem Parkhaus am alten Hafen von Marseille wird Charly von einem Mordkommando überfallen und mit 22 Kugeln niedergestreckt. Er überlebt schwer verletzt. Der Polizei gegenüber schweigt sich der Ex-Pate über die Täter und möglichen Hintergründe aus. Doch er hat einen Verdacht.

Kaum genesen, beschließt Charly, die Verantwortlichen des hinterhältigen Anschlags auf sein Leben zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen. Observiert von einer zähen Kommissarin (Marina Foïs), die ein persönliches Interesse an dem Fall hat, belächelt von der Unterwelt, die dem einstigen Komplizen nicht mehr viel zutraut, beginnt Charly sich umzuhören. Doch mit Gewaltlosigkeit kommt er nicht weit. Und ist schon bald gezwungen, unter seinen Feinden aufzuräumen. Ein erbarmungsloser Rachefeldzug beginnt ...

Mit 22 BULLETS gelang Richard Berry, der auch das Drehbuch frei nach dem Roman "L'immortel" von Franz-Olivier Giesbert schrieb, ein packender, harter Thriller mit furiosen Bildern und einem grandiosen Score. Ein bei aller Action, Rasanz und Spannung emotional aufwühlendes Gangsterepos, das in der Tradition von Klassikern wie "Der Pate" und "Der Clan der Sizilianer" steht - und sich hinter den berühmten Vorbildern keineswegs verstecken muss. Diese kompromisslose Reise in das dunkle Herz der südfranzösischen Hafenmetropole Marseille wurde inspiriert vom Leben und Beinahe-Sterben des Jacky Imbert, eines legendären Mafia-Paten, der in den 1970er Jahren über die Marseiller Unterwelt herrschte.

Verleih: Wild Bunch

Bewertung: ***00

 

Nach oben

 

 

Das Schiff des Torjägers

 
 
Deutschland / Schweiz 2010 - Regie: Heidi Specogna - Darsteller: (Mitwirkende) Jonathan Akpoborie, Nouman Anato, Adakou Kpodar - Prädikat: besonders wertvoll - FSK: ohne Altersbeschränkung - Fassung: O.m.d.U. - Länge: 94 min. - Start: 2.12.2010

Die Story: Im April 2001 erschütterte eine Schiffsmeldung aus Westafrika die Welt: Die Nachrichten sprachen von einer alten Fähre, die angeblich hunderte von afrikanischen Kindern transportierte, die von ihren Eltern als Arbeitskräfte verschickt worden waren. Als bekannt wurde, dass der in der deutschen Bundesliga spielende Jonathan Akpoborie Besitzer des Schiffes war, trennte sich sein Verein über Nacht von dem nigerianischen Torjäger. Eine Schuld konnte dem Fußballer nie nachgewiesen werden.

DAS SCHIFF DES TORJÄGERS rekonstruiert die Ereignisse und nimmt sie zum Anlass, sich heute auf die Suche nach den damaligen Protagonisten zu machen: dem Fußballer und den Kindern, die damals auf dem Schiff waren. Wie ging das Leben des togolesischen Mädchens Adakou weiter? Welche Konsequenzen ergaben sich für den beninischen Jungen Nouman aus dieser verhängnisvollen Schiffsreise? Aus den Erzählungen und Begegnungen entsteht eine deutsch-afrikanische Geschichte über Träume, Fußball und die Handelsware Mensch.

Verleih: W-Film

Bewertung: ***00

 

Nach oben

 

 

Home for Christmas

 
Norwegen / Deutschland / Schweden 2010 - Regie: Bent Hamer - Darsteller: Fritjof Såheim, Cecile Mosli, Trond Fausa Aurvåg, , Reidar Sørensen, Ingunn Beate Øyen, Nina Andresen-Borud, Tomas Norström, Joachim Calmeyer, Sarah Bintu Sakor - Länge: 79 min. - Start: 2.12.2010

Die Story: 

Heiligabend in Norwegen. In dem kleinen Dorf Skogli bereiten sich die Menschen auf das Fest der Liebe vor - mal mehr, mal weniger liebevoll, mal vergnüglich und ausgelassen, mal einsam oder lieber gar nicht.

Während die einen nach Hause wollen und die anderen sie dort erwarten, wird ein Kind geboren, stirbt ein Reisender, endet eine Affäre und eine junge Liebe beginnt. Es ist der ganz normale Lauf des Lebens. An einem ganz besonderen Abend.

HOME FOR CHRISTMAS ist ein modernes Weihnachtsmärchen, in dem Humor und Tragik, Zärtlichkeit und Verzweiflung, Hoffnung und Versöhnung ganz nah beieinander liegen. Nach "Kitchen Stories" und "O'Horten" präsentiert Regisseur Bent Hamer einmal mehr einen Film in der für ihn so typisch lakonischen Art und mit seinem besonderen Blick auf die skurrilen Seiten des menschlichen Zusammenlebens.

 

Verleih: Pandora

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

House of Boys

 
Luxemburg / Deutschland / Niederlande 2010 - Regie: Jean-Claude Schlim - Darsteller: Layke Anderson, Benn Northover, Udo Kier, Eleanor David, Steven Webb, Luke J. Wilkins, Stephen Fry, Ross Antony, Oliver Hoare - FSK: ab 16 - Länge: 113 min. - Start: 2.12.2010

Die Story: 

Frank (Layke Anderson), ein 18-jähriger Junge der in Luxemburg lebt, flüchtet nach Amsterdam - getrieben von seinem kürzlichen Coming-out, seinem Abenteuerdrang und der Suche nach einem gelassenen, unkomplizierten Leben. Ganz und gar geht er in seinem neuen Leben als Tänzer des bekannten Nachtclubs "House of Boys" auf, der geführt wird von der exzentrischen Madame (Udo Kier). Unsterblich verliebt in seinen Mitbewohner Jake durchlebt Frank die große Freiheit voller Jugend, Schönheit und Leidenschaft. Doch seine große Leidenschaft endet ganz plötzlich in einem Kampf um Mut und echte Gefühle, als er mit einer neuen Krankheit konfrontiert wird - dem noch weitgehend unbekannten Aids.

HOUSE OF BOYS ist tragisch, doch es ist auch ein unterhaltsamer, praller Film mit skurrilen und bunten Figuren, die sich alle um eine große Liebesgeschichte reihen. Er ist vor allem aber auch ein Dokument der Zeit, als Aids noch völlig unerforscht war.

 

Verleih: Filmlichter

Bewertung: ***00

 

Nach oben

 

 

Ich sehe den Mann deiner Träume

 
USA / Spanien 2010 - Originaltitel: You Will Meet a Tall Dark Stranger - Regie: Woody Allen - Darsteller: Naomi Watts, Josh Brolin, Antonio Banderas, Anthony Hopkins, Gemma Jones - Prädikat: wertvoll - FSK: ohne Altersbeschränkung - Länge: 98 min. - Start: 2.12.2010

Die Story: 

Alles nur Lärm und Raserei - am Ende bedeuten sie nichts: Alfie (Anthony Hopkins) verlässt nach langen Jahren seine Frau Helena (Gemma Jones), um mit dem kessen Callgirl Charmaine (Lucy Punch) sein neues Glück und seine verlorene Jugend zu suchen, während Helena sich in die billigen Ratschläge einer Wahrsagerin flüchtet. Ihre Tochter Sally (Naomi Watts) ist in ihrer Ehe kein bisschen glücklicher: Ihr Mann Roy (Josh Brolin) ist ein mittelloser, vom Glück verlassener Schriftsteller, der Fantasien über das bildschöne Mädchen von nebenan (Freida Pinto) nachhängt. Sally wiederum hat sich in ihren Chef, den erfolgreichen Galeriebesitzer Greg (Antonio Banderas) verliebt - der allerdings lässt sich auf eine Affäre mit ihrer Freundin ein. So hängen alle ihren Träumen und Wünschen nach und machen sich etwas vor - bis sie von der Realität eingeholt werden, die sie mit der Wucht einer geballten Faust trifft …

Seine 41. Regiearbeit verschlägt den legendären Regiemeister Woody Allen, der am 1. Dezember 2010 seinen 75. Geburtstag feiert, wieder nach London - zum vierten Mal in den letzten fünf Jahren. Dort breitet er mit gewohnter Souveränität und bissigem Humor einen ebenso tragischen wie komischen Beziehungsreigen aus, in dem jeder der Beteiligten treffsicher und doch unerwartet sein Fett abbekommt. Unterstützt von einer wahrhaft überragenden Darstellerriege, der Superstars wie Anthony Hopkins, Naomi Watts, Antonio Banderas, Freida Pinto und Josh Brolin angehören, entfacht der New Yorker Altmeister ein hinreißendes Fegefeuer der Eitelkeiten, das die Herzen des Publikums im Sturm erobert.
 

Verleih: Concorde

Bewertung: ****0

 

Nach oben

 

 

Megamind

 
USA 2010 - Regie: Tom McGrath - Stimmen: Bastian Pastewka, Oliver Welke, Oliver Kalkofe, Sophia Thomalla - Prädikat: wertvoll - FSK: ab 6 - Länge: 96 min. - Start: 2.12.2010

Die Story: 

Megamind (Bastian Pastewka) ist der durchtriebenste und brillanteste, aber auch dusseligste Schurke aller Zeiten. Sein Ziel ist es Metro City zu erobern, doch steht ihm dabei immer der gleiche Gegner im Weg: Metroman (Oliver Welke), der perfekte Superheld, der unfehlbare Übermann und der Traum aller Schwiegermütter. Kurzum das Idol der Bewohner von Metro City. Als es Megamind eines Tages tatsächlich gelingt, Metroman zu besiegen, weicht seine Freude darüber schnell gähnender Langeweile. Jetzt sitzt er im Chefsessel von Metro City, hat aber keinen Widersacher mehr. Was ist schon ein Superbösewicht ohne Supergegner? Doch erneut hat Megamind eine seiner genialen Ideen – er erschafft sich einen neuen Gegenspieler mit größeren Superkräften, als Metroman sie jemals hatte: Titan. Die Sache hat nur einen Haken. Titan steht in Sachen Superhelden-Dasein etwas auf dem Schlauch, anstatt Everybody's Darling zu sein, bringt er alles durcheinander und möchte Metro City zerstören. Für Megamind heißt es jetzt doppelt schlau sein: Erkämpft er sich seine Position als Bösewicht Nr.1 zurück ... oder nimmt er im Namen von Metro City den Kampf gegen Titan auf und entpuppt sich am Ende sogar als wahrer Held? Mit welcher Mega-Idee rettet er sich wohl dieses Mal?

Die Macher der Blockbuster "Shrek", "Madagascar" und "Kung Fu Panda" haben wieder zugeschlagen: MEGAMIND aus dem Hause DreamWorks Animation ist eine zum Schreien komische Parodie auf Superheldenfilme und ein CGI-Abenteuer, wie man es noch nie zuvor gesehen hat! Brillante, spektakuläre Animation, bissiger Witz und Megamind, der pseudo-fieseste Superschurke aller Zeiten, der die Herzen der Zuschauer im Sturm erobern wird! Unter der Regie von Tom McGrath ("Madagascar", "Madagascar 2") werden Gut und Böse völlig auf den Kopf gestellt.

 

Verleih: Paramount

Bewertung: ***00

 

Nach oben

 

 

Mikrofan

 
Deutschland 2007 - Regie: Matthias Santiago Staehle - Darsteller: Philipp Babing, Julia Ehlers, David Stegemann, Johannes Schäfer, Renato Schuch, Nadine Nollau, Rebecca Lina, Birte Wentzek, Robin Ertel, Valentin Burda - Länge: 81 min. - Start: 2.12.2010

Die Story: 

Sam (Philipp Babing) ist Rapper, wie seine besten Freunde auch. Rund um einen Bolzplatz in Hamburg-City, beschattet von drei Wolkenkratzern, leben sie in den Tag hinein und lieben ihre Musik. Als einer seiner Freunde eine Affäre mit Lisa (Julia Ehlers), Sams langjähriger Freundin beginnt, kehrt zornige Stille ein, bis der "Mikrofan" das Wort ergreift ...

MIKROFAN ist ein authentischer, einfühlsamer, nahezu dokumentarischer Milieufilm über HipHopmusik, Freundschaft, Liebe, Moral, Drogen, Dealen, Betrug und über das miteinander reden bzw. nicht reden.

 

Verleih:  déjà vu

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Otto's Eleven

 
Deutschland 2010 - Regie: Sven Unterwaldt - Darsteller: Otto Waalkes, Rick Kavanian, Mirco Nontschew, Sky du Mont, Max Giermann, Arnd Schimkat, Olli Dittrich, Jasmin Schwiers - Prädikat: wertvoll - FSK: ohne Altersbeschränkung - Länge: 95 min. - Start: 2.12.2010

Die Story: 

Auf der winzigen Insel Spiegeleiland leben fünf Insulaner: der Maler Otto (Otto Waalkes) malt Watt, der Koch Pit (Rick Kavanian) kocht Kabeljau, Mike (Mirco Nontschew) ist für die Fitness zuständig, Oskar (Max Giermann) für Modefragen und Artur (Arnd Schimkat) hält per Computer Verbindung zur Außenwelt. Sie leben vom Tourismus - sie versuchen es zumindest, indem sie ein selbst gedrehtes Werbevideo ins Netz stellen. Doch wer daraufhin ihre reizarme Insel heimsucht, ist der Casinobesitzer und Kunstsammler Jean Du Merzac (Sky Dumont), der Otto arglistig und widerrechtlich um seinen wertvollsten Besitz bringt: Ein altmeisterliches Gemälde, das sich seit Generationen in Familienbesitz befindet. Da Otto untröstlich scheint, beschließen seine Freunde, ihm dabei zu helfen, sein Bild zurück zu bekommen. Nach einigen eher kläglich gescheiterten Versuchen gelingt es den Helden tatsächlich, mit Hilfe neuer Verbündeter, bis in den Safe ihres Widersachers vorzudringen …

Nach den beiden Ausflügen ins Märchenland "7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug" und "7 Zwerge - Männer allein im Wald" kehrt Otto Waalkes rechtzeitig vor Weihnachten in die Gegenwart und auf die Kinoleinwand zurück. Diesmal mit noch mehr alten neuen Freunden: OTTO'S ELEVEN - zum Dutzend hat es noch nicht ganz gereicht.

 

Verleih: Warner Bros.

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Salto für Anfänger

 
Schweden / Österreich 2007 - Originaltitel: Underbar och älskad av alla - Regie: Hannes Holm - Darsteller: Martina Haag, Nikolaj Coster-Waldau, Ellen Mattson, Katrin Sundberg, Reine Brynolfsson, Jan Mybrand, Pelle Sandberg, Chatarina Larsson - Länge: 106 min. - Start: 2.12.2010

Die Story: 

Irgendwas in Isabella Eklöfs (Martina Haag) Leben läuft elementar schief: Eigentlich sollte sie schon längst ein erfolgreicher Filmstar sein, mit dem perfekten Lebensabschnittsgefährten, versteht sich. Als sich ihr die große Chance auf dieses Leben endlich bietet, inklusive eines romantischen Wochenendes mit Traummann (Nikolaj Coster-Waldau) in Wien, wird natürlich nicht gezögert, sondern zugegriffen, mit allen Konsequenzen ...

Eine charmante, witzige und unwiderstehliche Geschichte über eine starke Frau, die sich allen Herausforderungen, mögen sie noch so schwierig sein, stellt!

 

Verleih: Projektor

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Soul Boy

 
Kenia / Deutschland 2010 - Regie: Hawa Essuman - Darsteller: Samson Odhiambo, Leila Dayan Opollo, Krysteen Savane, Frank Kimani, Joab Ogolla, Lucy Gachanja, Katherine Damaris - Prädikat: besonders wertvoll - FSK: ab 6 - Länge: 60 min. - Start: 2.12.2010

Die Story: 

Eines Morgens ist Abilas Vater (Joab Ogolla) nicht mehr derselbe. "Sie haben mir die Seele weggenommen", sagt er und bleibt matt liegen. Beunruhigt läuft der Junge zur Mutter (Lucy Gachanja), doch die winkt ab - zu gerne trinkt der Vater zu viel Alkohol und redet dann wirres Zeug. Eigentlich glaubt auch Abila (Samson Odhiambo) nicht an die alten Mythen seines Volkes, aber was ist, wenn der Vater diesmal recht hat? Was ist, wenn seine Seele tatsächlich gestohlen wurde?

Mit Hilfe seiner Freundin Shiku (Leila Dayan Opollo) beginnt er in den verwinkelten Gassen des Kibera-Slums nach der Wahrheit zu forschen. Ihre Suche führt sie in die Hütte einer mysteriösen Geisterfrau, der Nyawawa (Krysteen Savane). Sie stellt Abila sieben rätselhafte Aufgaben. Wenn er diese alle löst, könne er die Seele des Vaters retten. Dank der Hilfe Shikus und mit Mut, Verstand und ein bisschen Glück, schafft es Abila schließlich die ersten sechs Aufgaben zu meistern. Wird der Junge auch die letzte und schwierigste Herausforderung schaffen, um die Seele des Vaters zu retten?

Die schönste und schwierigste Aufgabe ist es, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen: In ihrem Spielfilmdebüt SOUL BOY schickt die kenianisch-ghanaische Regisseurin Hawa Essuman ihren pfiffigen jungen Helden Abila auf eine turbulente Reise mitten hinein in die Geheimnisse des Kibera-Slums von Nairobi. Auf Augenhöhe der Kinder in Kibera erzählt der Film nicht nur ein spannendes und wunderbares Märchen, sondern auch vom Leben in einem der größten Slums Afrikas. Armut, Kriminalität und ethnische Spannungen gehören hier zur Tagesordnung. Vor allem aber zeigt der Film frisch und lebensnah den universellen Willen junger Menschen, ihre Zukunft selbst zu gestalten - und eine grenzüberwindende Freundschaft. Auf der Leinwand übertreffen sich die beiden herausragenden Hauptdarsteller Samson Odhiambo (Abila) und Leila Dayan Opollo (Shiku) gegenseitig als gewitzte Kämpfernaturen, die sich so leicht nicht unterkriegen lassen.

 

Verleih:  X-Verleih

Bewertung: ***00

 

Nach oben

 

 

Nowhere Boy

 
Großbritannien / Kanada 2009 - Regie: Sam Taylor-Wood - Darsteller: Aaron Johnson, Kristin Scott Thomas, Anne-Marie Duff, David Morrissey, Thomas Brodie Sangster, Sam Bell, David Threlfall, Ophelia Lovibond, Jack McElhone - Länge: 98 min. - Start: 8.12.2010

Die Story: 

Liverpool in den Fünfzigern: John Lennon (Aaron Johnson), 15 Jahre alt und von der Schule genervt, fällt zu Hause bei seiner strengen Tante Mimi (Kristin Scott Thomas) die Decke auf den Kopf. Eines Tages trifft John jedoch seine Mutter Julia (Anne-Marie Duff) wieder, die den Fünfjährigen damals überstürzt verlassen hatte. Die lebenslustige, musikbegeisterte Frau führt John in die aufregende neue Welt des Rock 'n' Roll ein und bringt ihm das Banjospielen bei - nicht ahnend, dass sie damit den Grundstein für Lennons späteren Lebensweg legt. John gründet eine Band und lernt über Freunde den talentierten Gitarristen Paul McCartney (Thomas Brodie Sangster) kennen. Doch der Spagat zwischen seinen musikalischen Ambitionen und den zwei starken Frauen in seinem Leben wird für Lennon zur Zerreißprobe ...

Die renommierte Künstlerin und Fotografin Sam Taylor-Wood konzentriert sich in ihrem Regiedebüt NOWHERE BOY auf die Zeit, bevor John Lennon mit den Beatles zur Pop-Ikone wurde. Shootingstar Aaron Johnson ("Kick-Ass") bringt den inneren Aufruhr des jungen Lennon souverän auf den Punkt, Kristin Scott Thomas ("Der englische Patient") als strenge Tante Mimi und Anne-Marie Duff ("Ein russischer Sommer") als Lennons lebenslustige Mutter Julia glänzen als emotionale Gegenpole. Mit ihren hervorragenden Hauptdarstellern erzählt Sam Taylor-Wood eine anrührende Geschichte über die Turbulenzen der Jugend, verzwickte Familienbande und die Kraft der Musik. Das Drehbuch, basierend auf der Biografie "Imagine This. Growing Up With My Brother John Lennon" von Lennons Halbschwester Julia Baird, stammt aus der Feder von Matt Greenhalgh, der mit "Control" schon Ian Curtis ein Denkmal setzte.

 

Verleih: Senator

Bewertung: ****0

 

Nach oben

 

 

 

Das kreative Universum

Deutschland 2010 - Regie: Rüdiger Sünner - Mitwirkende: Prof. Hans-Peter Dürr, Prof. Stuart Kauffman, Prof. Simon Conway Morris, Prof. Rupert Sheldrake, Prof. Arthur Zajonc, Prof. Thomas Görnitz, Prof. John Polkinghorne - Länge: 83 min. - Start: 9.12.2010

Die Story: Die Naturwissenschaft gilt heute als die große Wissensautorität, deren Erkenntnisse allgemein anerkannt und weltweit gefeiert werden. In einem Bereich regieren keine göttlichen oder übernatürlichen Kräfte, sondern messbare Phänomene wie Naturgesetze und Moleküle, die - so die Nachfolger Darwins - im Prozess der Selbstorganisation alles Leben geschaffen haben.

Andererseits fühlen sich immer mehr Menschen zu spirituellen Weltbildern hingezogen, die ihnen scheinbar umfassendere Sinnhorizonte bieten. Das Interesse für Esoterik, Buddhismus, Anthroposophie, Naturreligionen, Meditation und die Mystik der Weltreligionen wächst von Jahr zu Jahr.

Wie sind diese verschiedenen Welten zu vereinbaren? Leben wir in einer Art kultureller Schizophrenie, wo man sich öffentlich zur Evolutionstheorie bekennt, aber privat doch lieber an Engel, Schamanen, Götter und Geister glaubt? Sind die Bilder und Werte der spirituellen Traditionen mit den erstaunlichen Ergebnissen moderner Forschung vermittelbar oder bleiben sie reine Glaubensangelegenheiten?

Auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen, werden einige der interessantesten Querdenker im Bereich der Naturwissenschaft befragt, ob und wie ein Brückenbau zwischen ihren Disziplinen und spirituellen Fragen möglich ist. Gibt es wissenschaftliche Erkenntnisse, die Raum für die Annahme eines "Göttlichen", "Heiligen" oder "Transzendenten" lassen? Was bedeuten sie für unsere Zukunft?

DAS KREATIVE UNIVERSUM beschäftigt sich mit den Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Spiritualität und liefert verblüffende Erkenntnisse und Anstöße zum Weiterdenken. Eine Reise in die spannende "terra incognita" moderner Naturforschung.

Verleih: W-Film

Bewertung:

 

Nach oben

 

 

Dot.com

 
Portugal 2007 - Regie: Luís Galvão Teles - Darsteller: João Tempera, María Adánez, Marco Delgado, Isabel Abreu, Margarida Carpinteiro, Lia Gama, José Eduardo, Maria José, Tony Correia, Pedro Alpiarça, Adriano Luz, André Nunes, Carlos Santos - Länge: 103 min. - Start: 9.12.2010

Die Story: 

Der Straßenbauingenieur Pedro (João Tempera) hängt zu seinem Leidweisen in einem kleinen nordportugisischen Ort fest und wartet sehnsüchtig auf seine Rückversetzung nach Lissabon. Zum Zeitvertreib hat er dem Dörfchen eine kleine Website gebastelt, auf der er die touristischen Vorzüge des Dorfes anpreist. Doch plötzlich erhält er einen Brief eines multinationalen Firmenkonzerns: Die Domain gehört der Firma und muss sofort geräumt werden! Doch nur die Dorfgemeinschaft kann die Seite tatsächlich löschen, und die riechen das große Geschäft. Ihre Logik: Wenn die Website 500.000 Euro Schadensersatz wert ist, dann auch umgekehrt. Jetzt wollen sie die halbe Million von der Firma. Die Situation gerät vollends außer Kontrolle, als die Presse von New York bis Hong Kong Wind von der Story bekommt.

Die sommerleichte preisgekrönte Komödie von Luís Galvão Teles lässt alte Traditionen und neue Medien auf höchst unterhaltsame Weise aufeinandertreffen. Das Ergebnis ist ein erfrischender Film, getaucht in Farben der warmen Sonne Portugals.

 

Verleih:  farbfilm

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Ein Mann von Welt

 
Norwegen 2010 - Originaltitel: En ganske snill mann - Regie: Hans Petter Moland - Darsteller: Stellan Skarsgård, Bjørn Floberg, Jorunn Kjellsby, Gard B. Eidsvold, Bjørn Sundquist, Jannike Kruse, Jan Gunnar Røise, Jon Øigarden - FSK: ab 12 - Länge: 107 min. - Start: 9.12.2010

Die Story: 

Ulrik (Stellan Skarsgård) ist gerade den schwedischen Gardinen entronnen, da stellt sich ihm die Frage: neues Leben oder altes? Eigentlich möchte er schleunigst die ungnädige Vergangenheit so weit wie möglich hinter sich lassen. Seinen Sohn will er wiedersehen und sich an dessen Nachwuchs erfreuen - wie es sich für einen in die Jahre gekommenen Gangster gehört. Er findet einen Job in einer Autowerkstatt, bekommt eine Topfpflanze geschenkt und verliebt sich in die Tochter (Jannike Kruse) vom sehr redseligen Chef (Bjørn Sundquist). Eine verschrobene alte Dame (Jorunn Kjellsby) gibt ihm Kost und Quartier und will als Gegenleistung lediglich auch ihren - erotischen - Appetit gestillt wissen. Einem ganz normalen Leben steht also eigentlich nichts mehr im Wege. Wenn da nicht die offen gebliebenen Rechnungen wären. Sein Gangsterfreund Jensen (Bjørn Floberg) bedrängt ihn, dort weiterzumachen, wo er einst aufgehört hat. Den Verräter von damals hat Ulriks alte Bande ausfindig gemacht und den nötigen Schlachtplan noch dazu. Doch ganz so einfach gehen Familie und Verbrechen eben nicht zusammen. Plötzlich soll Ulrik seinen Enkel nicht mehr sehen dürfen, seine Freundin will nichts mehr von ihm wissen, und Jensen drängelt immer weiter, endlich auf Rache statt auf Ruhe zu sinnen. Denn Gangster vergessen nicht. Obwohl sie manchmal gerne würden.

Subtiler Humor, entwaffnendes Understatement, skurriler Charme - die norwegische Komödie EIN MANN VON WELT steht in der besten Tradition skandinavischen Kinos. Regisseur Hans Petter Moland gelang eine unwiderstehlich lässige und eloquente Komödie über ein Leben im Imperfekt, über das Menschsein als Fehlersein in einer durch und durch rationalisierten Welt.

 

Verleih: Neue Visionen

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Monga - Gangs of Taipeh

 
Taiwan 2010 - Originaltitel: Monga - Regie: Doze Niu Chen-zer - Darsteller: Mark Chao, Ethan Ruan, Rhydian Vaughan, Huang Teng-Hui, Tsai Chang-Hsine, Ma Ju-Lung, Jason Wang, Ko Chia-Yen, Chen Han-Tien - Fassung: O.m.d.U. - Länge: 140 min. - Start: 9.12.2010

Die Story: 

Taipeh in den 80ern. Gleich an seinem ersten Tag im Stadtviertel Monga wird dem siebzehnjährigen Mosquito (Mark Chao) klar: Du kannst nur überleben, wenn du stärker bist als die anderen. Gekonnt setzt er sich gegen die Schikane seiner Mitschüler zur Wehr und gewinnt die Anerkennung von Dragon Lee (Rhydian Vaughan), dem Sohn des lokalen Gangsterbosses Geta (Ma Ju-Lung), und seiner Freunde. Sie gründen die Prince Gang und genießen ihr unbeschwertes Leben als halbstarke Gangster auf den Straßen Mongas. Doch der Zusammenhalt ihrer Bruderschaft wird auf eine harte Probe gestellt, als eine kriminelle Organisation von Festland-Chinesen beginnt, die Macht über Monga an sich zu reißen. Plötzlich regieren Schusswaffen, die traditionellen Werte der Unterwelt geraten ins Wanken - und für Mosquito und seine Freunde gibt es kein Zurück.

MONGA - GANGS OF TAIPEH ist ein bildgewaltiges Action-Drama, das mit spektakulären Kampfszenen und voller Nostalgie von einer vergangenen Gangsterära erzählt.

 

Verleih: Rapid Eye Movies

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Monsters

 
Großbritannien 2010 - Regie: Gareth Edwards - Darsteller: Whitney Able, Scoot McNairy - FSK: ab 12 - Länge: 94 min. - Start: 9.12.2010

Die Story: 

Seitdem die NASA vor sechs Jahren Spuren außerirdischen Lebens bergen konnte und diese Proben durch einen Raumschiffabsturz über Zentralamerika verteilt wurden, ist die Welt verändert. Krakenähnliche, riesenhafte Kreaturen haben begonnen sich auszubreiten. Die US-Regierung versucht den Schaden zu begrenzen, indem die "Infizierte Zone" mit einer gigantischen Mauer vom restlichen Kontinent abgespalten wird. Mitten in diesem Chaos lernen sich der Fotograf Andrew (Scoot McNairy) und die junge Samantha (Whitney Able) kennen. Andrew arbeitet für Samanthas reichen Vater und bekommt unfreiwillig den Auftrag, das Töchterchen aus gutem Haus sicher gen Heimat zu eskortieren. Es bleibt wenig Zeit: In drei Tagen soll die Grenze zwischen Mexiko und USA endgültig versiegelt werden…

Der vielfach ausgezeichnete Special Effects-Experte Gareth Edwards inszenierte mit MONSTERS sein Kinodebüt - im wahrsten Sinne des Wortes: Edwards führte nicht nur Regie, er schrieb auch das Drehbuch, übernahm das Production Design und die Kamera, vor der er die Newcomer Whitney Able und Scoot McNairy in den Hauptrollen agieren ließ. MONSTERS ist ein Film, der beeindruckende Effekte, ein kleines Budget und eine verblüffende Entstehungsgeschichte aufweist, und mit dem es gelungen ist, Science Fiction, Roadmovie und Liebesgeschichte zu etwas ganz Eigenem zu vereinen.

 

Verleih: Capelight

Bewertung: ***00

 

Nach oben

 

 

The Sound after the Storm

 
 
Deutschland / Schweiz - Regie: Sven O. Hill, Patrik Soergel, Ryan Fenson-Hood - Darsteller: (Mitwirkende) Lillian Boutté, Dr. Michael White, Armand "Sheik" Richardson, The Next Generation Brass Band - Fassung: O.m.d.U. - Länge: 82 min. - Start: 9.12.2010

Die Story: 

Drei Jahre nach dem Hurrikan Katrina ist New Orleans noch immer eine Geisterstadt. Die berühmte Sängerin Lillian Boutté, "Jazz-Botschafterin von New Orleans" in der direkten Nachfolge von Louis Armstrong, der Klarinettist Dr. Michael White, die junge Musikgruppe "The Next Generation Brass Band" und der Fotograf Armand "Sheik" Richardson kämpfen mit Noten gegen die Not, die der Hurrikan verursacht hat, gegen die andauernde Vernachlässigung der Opfer und für den Erhalt der Jazzkultur.

THE SOUND AFTER THE STORM begleitet Lillian Boutté, die seit über 25 Jahren in Deutschland lebt, mit ihren Weggefährten auf Konzerten in Europa und in ihrer Heimatstadt New Orleans - und erzählt, wie der Jazz die Macht entfaltet, die Krise zu überwinden.

 

Verleih: HillFilm

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Was will ich mehr

 
Italien / Schweiz 2010 - Originaltitel: Cosa voglio di più - Regie: Silvio Soldini - Darsteller: Alba Rohrwacher, Pierfrancesco Favino, Giuseppe Battiston, Teresa Saponangelo, Monica Nappo, Tatiana Lepore, Sergio Solli - FSK: ab 12 - Länge: 121 min. - Start: 9.12.2010

Die Story: 

Anna (Alba Rohrwacher) hat alles erreicht, was sie vom Leben erhoffte: Sie hat einen guten Job, sie liebt ihre Familie, ihre Freunde und Alessio (Giuseppe Battiston), ihren Lebenspartner. Die beiden planen gemeinsame Kinder. Kurz: Annas Leben verläuft in geregelten Bahnen. Doch dann trifft sie zufällig und unerwartet auf Domenico (Pierfrancesco Favino), und schon bald können beide nicht mehr voneinander lassen. Zum ersten Mal gibt es sowohl für ihn als auch für sie nichts anderes als Verlangen und Leidenschaft. Aber Annas neu entfachte Lebenslust stößt an eine Grenze: Domenico ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ihre gemeinsamen Momente der Freiheit werden erkauft mit Lügen und bezahlt mit schlechtem Gewissen. Bis Anna den Entschluss fasst, dass sie von dieser Liebe mehr erwartet.

Nach "Brot & Tulpen" und "Tage und Wolken" erweist sich Silvio Soldini einmal mehr als sensibler Beobachter zwischenmenschlicher Beziehungen. WAS WILL ICH MEHR besticht durch herausragende Darsteller, sowie durch eine berührende Mischung aus Tiefgründigkeit und Leidenschaft.

 

Verleih: Alamode

Bewertung: ***00

 

Nach oben

 
 

Cakal

 
Türkei 2010 - Regie: Erhan Kozan - Darsteller: Ismail Hacioglu, Ugur Polat, Erkan Can, Naci Tasdögen, Çetin Altay, Cüneyt Türel, Damla Sönmez, Turgay Tanülkü, Haldun Boysan, Cem Zeynel Kiliç, Ufuk Bayrak, Eser Ali, Deniz Karaoglu, Ümit Çirak - Start: 16.12.2010

Die Story: 

Akin (Ismail Hacioglu) lebt in einem sehr armen Viertel von Istanbul. Als seine Mutter stirbt, verändert sich sein Leben. Er stiehlt Geld von der Tischlerei, in der er arbeitet, um ein neues Leben zu beginnen. Allerdings findet seine Freundin diesen Plan unsinnig und verlässt ihn.

Dies führt dazu, dass er ein Angebot von seinem Freund Idris (Çetin Altay) akzeptiert. Dieses Angebot gibt ihm die Gelegenheit zu einem Neuanfang. Akin hat nichts zu verlieren. Seine gleichgültige und furchtlose Haltung in der realen Welt entgeht seinem Chef nicht. Aber dieser Neuanfang bringt auch neue Feinde mit sich.

 

Verleih: Kinostar

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte

 
Großbritannien 2010 - Originaltitel: The Chronicles of Narnia: The Voyage of the Dawn Treader - Regie: Michael Apted - Darsteller: Skandar Keynes, Ben Barnes, Will Poulter, Tilda Swinton, Georgie Henley, William Moseley - Länge: 120 min. - Start: 16.12.2010

Die Story: 

Edmund (Skandar Keynes) und Lucy Pevensie (Georgie Henley) mitsamt ihrem nervtötenden Cousin Eustachius Scrubb (Will Poulter) werden in ein rätselhaftes Gemälde hineingezogen und landen vor der Küste Narnias, mitten auf dem fantastischen Segelschiff "Morgenröte". An Bord erwartet sie bereits ihr königlicher Freund Kaspian (Ben Barnes) und die heldenhafte Maus Reepicheep mit einer geheimnisvollen Mission, die mit einem Besuch der "Einsamen Inseln" ihren Anfang nimmt.

Auf der abenteuerlichen Seereise begegnet die mutige Besatzung mythischen Wesen, unheimlichen Sklaventreibern, gefährlichen Drachen und entzückenden Meerjungfrauen. Nur eine Fahrt zum geheimnisvollen Land des Löwen Aslan - schicksalhaft und charakterprägend für jeden an Bord der "Morgenröte" - kann das Königreich Narnia und all seine wunderbaren Bewohner vor einer verhängnisvollen Zukunft retten …

Mehr Magie, mehr Hoffnung, mehr Narnia - Leinen los für eine magische Reise auf der "Morgenröte", basierend auf der weltweit beliebten Klassikerreihe von C.S.Lewis. Mit märchenhaften Schauplätzen, beeindruckenden Special Effects und faszinierenden Fabelwesen wird dieses 3 D Fantasy-Abenteuer zum Kinohighlight. Erfolgsregisseur Michael Apted ("James Bond 007: Die Welt ist nicht genug", "Gorillas im Nebel") hat bei DIE CHRONIKEN VON NARNIA: DIE REISE AUF DER MORGENRÖTE der dritten Verfilmung der Besteller-Reihe ("Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia", "Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia") das Ruder übernommen.
 

Verleih:  20th Century Fox

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Plein Sud - Auf dem Weg nach Süden

 
Frankreich 2009 - Originaltitel: Plein Sud - Regie: Sébastien Lifshitz - Darsteller: Yannick Renier, Léa Seydoux, Théo Frilet, Nicole Garcia, Pierre Perrier, Micheline Presle, Gérard Watkins, Marie Matheron - FSK: ab 16 - Fassung: O.m.d.U. - Länge: 87 min. - Start: 16.12.2010

Die Story: 

Es ist Sommer. Sam (Yannick Renier), 27 Jahre alt, sitzt am Steuer seines alten Ford und ist auf dem Weg nach Süden. Auf den Rücksitzen ein Geschwister-Paar, Léa (Léa Seydoux) und Matthieu (Théo Frilet), die Sam als Anhalter mitgenommen hat. Léa liebt die Männer, Matthieu auch. Auf ihrer langen Reise werden sie sich kennen lernen, sich herausfordern, sich verlieben. Aber Sam hat ein Geheimnis, eine alte Wunde, die wieder aufgerissen ist - er hat nach langer Zeit eine Nachricht von seiner Mutter erhalten, und jetzt will er sie wiedersehen.

PLEIN SUD - AUF DEM WEG NACH SÜDEN, Sébastien Lifshitzs erster Film seit "Wild Side", ist ein Road-Movie im klassischen Sinn. Ein schweigsamer junger Mann ist auf dem Weg, sich seiner Vergangenheit zu stellen. Er wird von Jugendlichen vom Weg abgebracht, die auf der Flucht sind. Das Durchfahren der Landschaft, die Gesten und Blicke, die Ruhelosigkeit ersetzen die Psychologie, die Auseinandersetzung mit den bestehenden Verhältnissen. Die lichtdurchflutete Landschaft Südfrankreichs, die erotische Atmosphäre, die Leichtigkeit des Sommers lenken die Reisenden von ihren dunklen Geheimnissen ab.

 

Verleih: Edition Salzgeber

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Small World

 
Frankreich / Deutschland 2010 - Regie: Bruno Chiche - Darsteller: Gérard Depardieu, Alexandra Maria Lara, Françoise Fabian, Niels Arestrup, Nathalie Baye, Yannick Renier, Féodor Atkine, Olivier Claverie, Pascale Arbillot - Länge: 93 min. - Start: 16.12.2010

Die Story: 

Manchmal, mit fortschreitendem Alter, rücken Erinnerungen aus der Kindheit stärker ins Bewusstsein als die Erlebnisse des gerade vergangenen Tages. So geht es auch dem alternden Freigeist Konrad Lang (Gérard Depardieu), der zusehends alltägliche Dinge vergisst, sich aber immer präziser an seine früheste Kindheit erinnert. Nicht zuletzt aus diesem Grund zieht es ihn auch zurück in den Schoß der Industriellen-Familie Senn, zu der sich Konrad durch die gemeinsam verbrachte Kindheit mit dem gleichaltrigen Thomas (Niels Arestrup) zugehörig fühlt. Thomas' Mutter, das resolute Familienoberhaupt Elvira Senn (Françoise Fabian), gewährt Konrad zwar Unterkunft, reagiert jedoch zunehmend beunruhigt und ablehnend auf Konrads Erinnerungen. Verwundert beobachtet Simone (Alexandra Maria Lara), die junge Gattin des Familienerben, die wachsende Nervosität der Familienangehörigen. Sie fühlt sich zu dem verwirrten Alten hingezogen, während der Rest der Familie sich kühl distanziert. Als Simone auch noch damit beginnt, das Puzzle aus Konrads Erinnerungen zusammen zu setzen, ahnt sie nicht, dass sie damit einem lebensgefährlichen Geheimnis auf der Spur ist ...

Martin Suters Bestseller SMALL WORLD ist mit fast einer Million verkaufter Exemplare zugleich sein bislang erfolgreichster Roman. Regisseur und Drehbuchautor Bruno Chiche bringt Suters Debüt über Kindheitserinnerungen, komplizierte Familienbeziehungen und Gedächtnisverlust mit großem Staraufgebot auf die Leinwand. Auf höchst sensible, fast zärtliche Weise verkörpert Gérard Depardieu ("Mammuth", "Potiche") die Figur des Konrad Lang, und Alexandra Maria Lara ("Der Baader Meinhof Komplex", "Control") gibt ihrem Charakter Simone eine schmerzvolle, nüchternde Note. An ihrer Seite versammelt sich mit der "Grande Dame" des französischen Films, Françoise Fabian ("Belle de Jour - Schöne des Tages"), sowie Niels Arestrup ("Ein Prophet") und Nathalie Baye ("Die Blume des Bösen", "Catch Me If You Can") ein bis in die Nebenrollen exzellent besetztes Schauspiel-Ensemble.

 

Verleih: Majestic

Bewertung: ***00

 

Nach oben

 

 

The Tourist

 
USA 2010 - Regie: Florian Henckel von Donnersmarck - Darsteller: Angelina Jolie, Johnny Depp, Paul Bettany, Timothy Dalton, Steven Berkoff, Rufus Sewell, Ralf Moeller, Raoul Bova, Julien Baumgartner, François Vincentelli, Clément Sibony - Start: 16.12.2010

Die Story: 

Der unauffällige Amerikaner Frank (Johnny Depp) reist durch Europa, um eine unglückliche Liebe zu vergessen und trifft im Zug von Paris nach Venedig die atemberaubend schöne Elise (Angelina Jolie). Als sie auch in Venedig seine Nähe sucht, fühlt Frank sich mehr als geschmeichelt. Aber die geheimnisvolle Unbekannte hat seinen Weg nicht zufällig gekreuzt. Nach einer gemeinsamen Nacht verschwindet sie und Frank findet sich plötzlich in einem halsbrecherischen Abenteuer wieder, in dem er gleichzeitig von russischen Killern und einer mit allen Mitteln agierenden Polizei gejagt wird. Frank muss unbedingt herausfinden, in wessen gefährliches Spiel er geraten ist. Und der Schlüssel dazu ist Elise.

Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck präsentiert nach seinem Riesenerfolg "Das Leben der Anderen" einen rasanten Blockbuster, für den er Hollywoods größte Stars gewinnen konnte.

 

Verleih: Kinowelt

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Vater Morgana

 
Deutschland 2010 - Regie: Till Endemann - Darsteller: Christian Ulmen, Michael Gwisdek, Felicitas Woll, Marc Hosemann, Heinz Hoenig, Michael Lott, Ulrike Krumbiegel, Hans Peter Hallwachs, Aykut Kayacik, Friederike Kempter - Länge: 90 min. - Start: 16.12.2010

Die Story: 

Das Leben von Lutz (Christian Ulmen) ist perfekt. Vor allem wegen Annette (Felicitas Woll), der Tochter seines Chefs Günther Diercks (Heinz Hoenig). Sie ist seine Frau für's Leben, bis ins kleinste Detail hat er den Heiratsantrag geplant, den er ihr auf der Firmenfeier machen möchte. Doch just in dem Augenblick, als er ihr die Frage aller Fragen stellen will, steht sein Vater Walther (Michael Gwisdek) neben ihm. Wie eine Fata Morgana. Während seiner Kindheit war er nie da, wenn er ihn brauchte, und in den letzten Jahren war er dann ganz verschwunden. Worüber Lutz nicht unglücklich war, denn wo sein Vater auch auftauchte, immer hinterließ er ein unendliches Chaos. Und auch diesmal dauert es nicht lange, und bei Lutz ist nichts mehr, wie es sein sollte. Doch Walther scheint das nicht zu stören. Mehr noch, er scheint sich nicht mal zu erinnern, was er am Tag zuvor in Lutz Leben durcheinander gebracht hat. Ob gewollt oder nicht. Als Lutz merkt, was mit seinem Vater los ist, wird ihm klar, dass es höchste Zeit ist, ein paar gemeinsame Erinnerungen zu schaffen …

In seinem neuen Film erzählt Regisseur Till Endemann ("Das Lächeln der Tiefseefische") die Geschichte einer turbulenten Vater-Sohn-Beziehung, die mal wieder beweist: Familie hat man, ob man will oder nicht! Vergeben ist hier vergessen, verlassen ist man sowieso, und versöhnen kann man sich ja immer noch. Als Darsteller von Vater und Sohn können Christian Ulmen ("Maria, ihm schmeckt's nicht!") und Michael Gwisdek ("Good Bye, Lenin!") ihr ganzes Talent für die Komik des Tragischen ausspielen. In weiteren Rollen stehen u.a. Felicitas Woll ("Liebe Mauer"), Marc Hosemann ("Zweiohrküken") und Heinz Hoenig ("7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug") vor der Kamera.

 

Verleih:  Warner Bros.

Bewertung: *0000

 

Nach oben

 

 

Von Menschen und Göttern

 
Frankreich 2010 - Originaltitel: Des hommes et des dieux - Regie: Xavier Beauvois - Darsteller: Lambert Wilson, Michael Lonsdale, Olivier Rabourdin, Philippe Laudenbach, Jacques Herlin - Prädikat: besonders wertvoll - Länge: 120 min. - Start: 16.12.2010

Die Story: 

In einem Kloster in den Bergen Algeriens leben neun französische Mönche ein friedliches, asketisches Leben, ihrem Glauben und der Hilfe anderer verpflichtet. Aus den unwegsamen Berghängen vor den Klostermauern haben sie blühende Gärten geschaffen, die Menschen aus den umliegenden Dörfern finden bei ihnen immer Unterstützung, ob bei medizinischen Fragen oder anderen Nöten. Als in der Nähe des Klosters eine Gruppe von Gastarbeitern von islamistischen Rebellen getötet wird, wird den Mönchen jedoch klar, dass der schon lange schwelende Konflikt zwischen algerischen Regierungstruppen und den Rebellen immer näher an sie herankommt. Er wird auch vor den Toren ihres Klosters nicht halt machen, und ihr christlicher Glaube kann sie in große Gefahr bringen. Man legt ihnen nahe, das Kloster zu verlassen, doch sie zögern. Die gemeinsamen Jahre haben sie zu mehr als einer Glaubensgemeinschaft gemacht, sie sind Freunde, eine Familie geworden, die in der Abgeschiedenheit der Berge ihre Heimat gefunden hat. Die Mönche diskutieren, zweifeln, kämpfen mit sich - und entscheiden, dass sie gerade in dieser Situation bleiben müssen und wollen. Jetzt und hier, an diesem Ort werden sie am meisten gebraucht - ungeachtet der Gefahr, der sie sich persönlich aussetzen.

Auf realen Tatsachen basierend beschreibt Regisseur Xavier Beauvois in VON MENSCHEN UND GÖTTERN die letzten Monate im Leben der Trappisten-Mönche von Tibhirine, die 1996 auf brutale und nie aufgeklärte Weise ums Leben kamen. In bezwingend schönen Bildern, rhythmisch angepasst an das asketische Klosterleben, offenbart der Film, wie sich die Mönche in einer zunehmend gewalttätigen Welt den Glauben an die eigene Vernunft und die eigenen Überzeugungen bewahren und für das eintreten, was ihnen am wichtigsten ist: die Nächstenliebe.

 

Verleih: NFP

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Yellow Cake - Die Lüge von der sauberen Energie

 
Deutschland 2010 - Regie: Joachim Tschirner - Dokumentation - Prädikat: wertvoll - FSK: ohne Altersbeschränkung - Länge: 112 min. - Start: 16.12.2010

Die Story: 

Der Anfang der nuklearen Kette ähnelt einer Terra incognita. Über dem Uranerzbergbau liegt seit 65 Jahren ein Geflecht aus Geheimhaltung und Desinformation. Weltweit und bis heute. Selbst in den jüngsten Debatten über die Atomkraft spielen die verheerenden Folgen des Uranerzbergbaus keine Rolle. Deutschland, einst drittgrößter Uranproduzent der Welt, hätte allen Grund zur Sensibilität. Doch die Regierung beschließt, die Laufzeit der Atomkraftwerke zu verlängern.

In einer Zeit der neuen nuklearen Euphorie nimmt der Film den Zuschauer mit auf eine Reise, die von den ehemaligen ostdeutschen Uranprovinzen Thüringen und Sachsen zu den großen Uranminen der Welt in Namibia, Australien und Kanada führt.

 

Verleih: Um Welt Film

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Der Freischütz

 
Deutschland / Schweiz 2010 - Originaltitel: Hunter's Bride - Regie: Jens Neubert - Darsteller: Michael König, Juliane Banse, Michael Volle, Franz Grundheber, Benno Schollum, Regula Mühlemann, René Pape, Olaf Bär - FSK: ab 12 - Länge: 137 min. - Start: 23.12.2010

Die Story: 

Der junge Jäger Max (Michael König) liebt Agathe (Juliane Banse), die Tochter des Erbförsters Kuno (Benno Schollum). Allerdings muss er bei einem "Probeschuss" erst seine Eignung als Erbe und Schwiegersohn unter Beweis stellen. So will es ein alter Brauch. Doch das Jägerglück hat Max verlassen, er trifft mit keinem Schuss mehr. In seiner Not lässt er sich von seinem zwielichtigen Kameraden Kaspar (Michael Volle) überzeugen, dass nur noch schwarze Magie und dunkle Mächte ihm helfen können. Er verabredet sich mit ihm um zur Mitternachtsstunde in der unheimlichen Wolfsschlucht treffsichere Freikugeln zu gießen. Doch werden die Freikugeln ihn retten oder wird er Agathe verlieren?

Erstklassig besetzt und an Originalschauplätzen in Sachsen gedreht, entführt DER FREISCHÜTZ in die romantische und phantastische Welt des Komponisten Carl Maria von Weber. Das brillante Sängerensemble wird angeführt von Klassikstars wie Juliane Banse, Franz Grundheber, René Pape, Michael König und Michael Volle. Regisseur Jens Neubert ist es gelungen für Webers romantische Oper opulente, märchenhafte Bilder zu finden, die jenseits des modernen Regietheaters den Geist der deutschen Romantik zu einem sinnlich erlebbaren Vergnügen machen.

 

Verleih: Constantin

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Drei

 
Deutschland 2010 - Regie: Tom Tykwer - Darsteller: Sophie Rois, Sebastian Schipper, Devid Striesow, Annedore Kleist, Angela Winkler, Alexander Hörbe, Winnie Böwe, Hans-Uwe Bauer, Peter Benedict, Edgar M. Böhlke - FSK: ab 12 - Länge: 119 min. - Start: 23.12.2010

Die Story: 

Seit 20 Jahren sind Hanna (Sophie Rois) und Simon (Sebastian Schipper) ein Paar. Sie leben in Berlin, nebeneinander und miteinander in kämpferischer Harmonie. Sie sind attraktiv, modern, gereift, kinderlos, kultiviert, ernüchtert. Fremdgehen, Kinderwunsch, Zusammenziehen, Fehlgeburten, Flucht und Rückkehr: Die Kulturmoderatorin und der Kunsttechniker haben vieles hinter sich, aber nicht mehr ganz so viel vor. Bis sich beide, ohne voneinander zu wissen, in denselben Mann verlieben. Adam Born (Devid Striesow), Stammzellenforscher. Ein Mensch mit vielen Gesichtern, charmant, geheimnisvoll, ein Mann der Tat, kein Zauderer. Erst lässt sich Hanna mit ihm ein, wenig später auch Simon. Heimlich führen sie ihre Affären mit Adam, nicht ahnend, wie sehr das Geheimnis, das sie voreinander haben, sie miteinander verbindet. Erst als Hanna unverhofft schwanger wird, werden die drei Liebesbeziehungen ernsthaft auf die Probe gestellt.

Eins und eins kann zwei ergeben. Und manchmal auch drei. Und bisweilen sogar fünf: Lässig und konzentriert erzählt Tom Tykwer in seinem neuen Film DREI von einer außergewöhnlichen Liebesgeschichte, und erweist sich dabei erneut als Meister über Zufall und Schicksal. Der Film ist eine Spurensuche im Gefühlsleben einer Generation, die versucht, ihre neuen Möglichkeiten und alten Sehnsüchte in Einklang zu bringen. DREI ist eine romantische Komödie, interpretiert von Tom Tykwer, der nach großen, internationalen Produktionen wie "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders" und "The International" zu seinen filmischen Ursprüngen in Deutschland zurückkehrt. In den Hauptrollen überzeugen Sophie Rois ("Der Architekt"), Sebastian Schipper ("Die Nacht singt ihre Lieder") und Devid Striesow ("Die Fälscher").

 

Verleih: X Verleih

Bewertung: ****0

 

Nach oben

 

 

Meine Frau, unsere Kinder und ich

 
USA 2010 - Originaltitel: Little Fockers - Regie: Paul Weitz - Darsteller: Ben Stiller, Robert De Niro, Teri Polo, Owen Wilson, Blythe Danner, Jessica Alba, Laura Dern, Harvey Keitel, Dustin Hoffman, Barbara Streisand, Yul Vazquez - Start: 23.12.2010

Die Story: 

Fünf Jahre sind vergangen, seitdem Gaylord Focker (Ben Stiller) den Zusammenprall seiner Eltern und der Familie seiner Frau Pam (Teri Polo) mit Mühe und Not und ohne bleibenden Schaden für Seele und Körper überstanden hat. Mittlerweile ist er stolzer Vater von Zwillingen, was die kleine Focker-Familie vor ganz ungeahnte neue Probleme stellt. Zumal der Schulbeginn vor der Tür steht, Schwiegerpapa Jack (Robert De Niro) völlig andere Vorstellungen von Erziehung als Gaylord hat und Pams Ex Kevin (Owen Wilson) unvermittelt wieder auf der Bildfläche erscheint. Und was soll der gestresste Papa von den Avancen einer schönen Unbekannten halten?

"Meine Braut, ihr Vater und ich" und "Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich" sind zwei der erfolgreichsten Komödien des vergangenen Jahrzehnts. Jetzt ist es Zeit für Nachwuchs, Zeit für MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH. Mit Ben Stiller, Robert De Niro, Teri Polo und Owen Wilson sind die Stars der Originalfilme wieder mit von der Partie. Zu ihnen stoßen unter der Regie von "American Pie"-Macher Paul Weitz namhafte Darsteller wie Jessica Alba, Laura Dern und Harvey Keitel - und natürlich sind auch Dustin Hoffman und Barbara Streisand als ziemlich schräge Focker-Eltern wieder mit an Bord. Für turbulenten Spaß ist also gesorgt!

 

Verleih:  Paramount

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Nostalgia de la Luz - Nostalgie des Lichts

 
Chile / Frankreich / Deutschland 2010 - Originaltitel: Nostalgia de la Luz - Regie: Patricio Guzmán - Mitwirkende: Victoria & Violeta, Lautaro, Gaspar, Miguel, Luís, Valentina - FSK: ab 12 - Fassung: O.m.e.U. - Länge: 94 min. - Start: 23.12.2010

Die Story: 

In der unendlichen Weite der Atacamawüste im Norden Chiles sind sechs internationale astronomische Observatorien in Betrieb. Diese gigantischen Beobachtungsstationen des Weltraums, der Sterne und ferner Galaxien sind auf dem modernsten technischen Stand und verfügen über die heutzutage umfangreichste Forschungskapazität. Die Wissenschaftler suchen in der ältesten Vorzeit die jüngsten Lichter des Universums, um mehr über die Zukunft der Erdmenschen zu erfahren. Nur einen Steinwurf von ihnen entfernt graben die Familien der Opfer Pinochets mit ihren bloßen Händen die Erde in den Massengräbern um. Sie sind auf der Suche der Körper ihrer "Verschwundenen". Sie brauchen die Spuren einer noch ungeklärten Vergangenheit, um für sich und ihre Kinder eine Zukunft zu erfinden. In Santiago, der Hauptstadt, sucht die Regierung ebenfalls, sie sucht Reichtum und wirtschaftlichen Erfolg. Sie hat sich mit Herz und Seele dieser Aufgabe verschrieben und hofft den Erfolg in der materiellen Entwicklung des Landes zu finden. Die Vergangenheit Chiles vergisst sie dabei völlig.

Diese drei Suchaktionen sind der Dreh- und Angelpunkt des Dokumentarfilms NOSTALGIA DE LA LUZ. Ein essayistischer Dokumentarfilm, dessen Themenspektrum sich im Laufe des Filmes als eine sehr poetische Parabel zwischen der Astronomie und der Geschichte Chiles der letzten 50 Jahre entwickelt. Seine Stärke und Faszination gewinnt der Film vor allem aus den Texten des Autors und aus den phantastischen Bildern der Wüste und des Sternenhimmels in Chile.

 

Verleih: Real Fiction

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Rare Exports

 
Finnland / Norwegen / Frankreich / Schweden 2010 - Regie: Jalmari Helander - Darsteller: Onni Tommila, Jorma Tommila, Per Christian Ellefsen, Tommi Korpela, Rauno Juvonen, Ilmari Järvenpää, Peeter Jakobi Risto Salmi, Jonathan Hutchings, - Start: 23.12.2010

Die Story: 

Tief im frostigen Eis der finnischen Berge schlummert das uralte Geheimnis über den Original-Weihnachtsmann. Bis jetzt: denn eine amerikanische Minenunternehmung führt im Berg hinter dem Dorf nicht bloß Probebohrungen durch. Als der kleine Pietari (Onni Tommila) und sein Vater (Jorma Tommila) kurz vor Weihnachten eine ganze Herde toter Rentiere vorfinden und den Einheimischen so der gesamte Fleischbestand flöten geht, schwören sie Rache. Eines Nachts tappt ein nackter, bärtiger Wilder in die aufgestellte Falle. Diesen will die Truppe zum großväterlich gutmütigen Santa Claus resozialisieren und - ordentlich verpackt - den Amerikanern für viel Geld andrehen …

Eine Weihnachtsgeschichte der anderen Art!

 

Verleih: Splendid

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Skyline

 
USA 2010 - Regie: Colin Strause, Greg Strause - Darsteller: Eric Balfour, Scottie Thompson, Brittany Daniel, David Zayas, Donald Faison, Neil Hopkins, Crystal Reed, J. Paul Boehmer, Tanya Newbould, Pam Levin, Phet Mahathongdy - Länge: 94 min. - Start: 23.12.2010

Die Story: 

Nach einer durchzechten Partynacht wird eine Gruppe von Freunden mitten in der Nacht von einem unheimlichen blauen Licht geweckt. Nicht nur in L.A., sondern auch in anderen Großstädten weltweit, werden Menschen wie Motten von diesem Licht angezogen, nur um sich kurz darauf scheinbar in Luft aufzulösen. Jarrod (Eric Balfour), seine Freundin Elaine (Scottie Thompson) und deren Clique entdecken schnell das Geheimnis des furchterregenden Lichts: Eine gigantische extraterrestrische Streitmacht droht, in rasantem Tempo die gesamte menschliche Bevölkerung vom Erdboden zu saugen. Während sich die Welt immer schneller auflöst, beginnen ein Wettlauf gegen die Zeit und ein Kampf gegen das Ende der Menschheit.

Colin und Greg Strause, die Macher des Erfolgshits "Aliens vs. Predator 2", sind zurück mit einem packenden Science-Fiction-Spektakel. Apokalyptisch und bildgewaltig zünden sie in SKYLINE ein wahres Special Effects-Feuerwerk.

 

Verleih: Wild Bunch

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Vergissmichnicht

 
Frankreich 2010 - Originaltitel: L'âge de raison - Regie: Yann Samuell - Darsteller: Sophie Marceau, Marton Csokas, Michel Duchaussoy, Jonathan Zaccaï, Emmanuelle Grönvold, Juliette Chappey - FSK: ohne Altersbeschränkung - Länge: 89 min. - Start: 23.12.2010

Die Story: 

An Margarets 40. Geburtstag (Sophie Marceau) erscheint ein alter Notar (Michel Duchaussoy) an ihrem Arbeitsplatz, einer Pariser Konzernzentrale, und besteht darauf, ihr einen Brief persönlich zu übergeben. Ungläubig muss Margaret feststellen: Die Absenderin des Briefes war sie selbst. 33 Jahre zuvor übergibt ein junges Mädchen in einem kleinen südfranzösischen Dorf sieben Briefe an den Notar Mérignac. Dieser soll ihr die Briefe ab ihrem 40sten Geburtstag zustellen. Weil Margaret sieht, dass das Erwachsenwerden große Veränderungen bedeutet, will sie Vorsorge treffen, um an Dinge erinnert zu werden, die ihr als Kind wichtig waren. Der junge Notar nimmt den Auftrag ernst, kann seiner Neugierde aber nicht wiederstehen, liest die Briefe und versteht, dass dieser Auftrag der wichtigste seiner Laufbahn ist. Margaret hat Karriere gemacht, was soll sie da mit den Fragen eines kleinen Mädchens, ob sie sich treu geblieben ist? Natürlich landen die Briefe zunächst in Margarets Papierkorb, und doch arbeiten die Fragen aus der Vergangenheit an ihr aktuelles Leben in ihr. Sieben Briefe wird Monsieur Mérignac in Margarets Auftrag überbringen. Von Brief zu Brief kehren Margarets Erinnerungen an ihre Kindheit zurück, an ihre Mutter, an ihren Bruder, an den tragischen Abschied von ihrer ersten großen Liebe Philibert. Margaret erkennt, dass sie den Forderungen ihrer Kindheit einen Platz in ihrem Leben einräumen muss. Und so kommt es zur Rettung beider Margarets in letzter Minute.

Der französische Regisseur Yann Samuell hatte für seinen Film VERGISSMICHNICHT die bezaubernde Idee, dass die Lebenshilfe, die guten Ideen, aus der eigenen Vergangenheit kommen könnten, wie eine Flaschenpost durch die Zeit oder ein Schatz, den man findet, wenn man ihn am meisten braucht. Mit seinem Arthouse-Hit feiert er die vergrabenen Schätze des Lebens.

 

Verleih: Schwarz-Weiss

Bewertung: **000

 

Nach oben

 
 

Yogi Bär

 
USA / Neuseeland 2010 - Originaltitel: Yogi Bear - Regie: Eric Brevig - Darsteller: Anna Faris, Tom Cavanagh, T.J. Miller, Andrew Daly, Nathan Corddry, Dean Knowsley, Barry Duffield - Start: 23.12.2010

Die Story: 

Der Jellystone-Park hat stark an Attraktivität eingebüßt - Bürgermeister Brown (Andrew Daly) will ihn deshalb schließen und als Immobilie zu Geld machen. Dann wäre es mit der Familienidylle in der freien Natur ein für alle Mal vorbei - und was noch schlimmer ist: Yogi und sein Freund Boo Boo würden ihre Heimat verlieren. Noch nie musste Yogi ein so riesiges Problem bewältigen: Jetzt kann er beweisen, dass er tatsächlich cleverer ist als ein Durchschnittsbär. Boo Boo und Yogi schließen einen Pakt mit Ranger Smith (Tom Cavanagh), um gemeinsam den Park vor den Planierraupen zu bewahren.

Der weltweit beliebteste Picknickkorb-klauende Bär erobert jetzt die Kinoleinwand: Das real gefilmte und im Computer animierte 3D-Abenteuer YOGI BÄR kommt in die Kinos. Zur realen Besetzung des Films gehören Anna Faris ("Shopping-Center King - Hier gilt mein Gesetz") als Natur-Dokumentarfilmerin Rachel Johnson und Tom Cavanagh (NBC-Serie "Ed", "Billys Wette oder wie man gebratene Würmer isst") als Yogis lustiger Erzfeind Ranger Smith. T.J. Miller ("Cloverfield") spielt Smiths eifrigen Stellvertreter Ranger Jones und Andrew Daly ("Der Informant!") den hinterhältigen Bürgermeister Brown.

 

Verleih: Warner Bros.

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Immer Drama um Tamara

 
Großbritannien 2010 - Originaltitel: Tamara Drewe - Regie: Stephen Frears - Darsteller: Gemma Arterton, Roger Allam, Bill Camp, Dominic Cooper, Luke Evans, Tamsin Greig, Charlotte Christie, Jessica Barden, John Bett, Josie Taylor - Länge: 111 min. - Start: 30.12.2010

Die Story: 

Ewedown in der englischen Grafschaft Dorset - ländlich, beschaulich und friedlich. Doch als Tamara Drewe (Gemma Arterton) aus London in ihr heimatliches Provinznest zurückkehrt, ist es damit schlagartig vorbei. Aus dem hässlichen Entlein von einst ist Jahre später eine attraktive und erfolgreiche Kolumnistin geworden. Die Bewohner von Ewedown können ihren Augen kaum trauen, schnell verstricken sich alle in ein Katz-und-Maus-Spiel aus Verlangen, Lust und heimtückischen Intrigen ...

Mit trockenem, britischem Humor und jeder Menge Sex-Appeal zelebriert Stephen Frears ("High Fidelity", "Die Queen") mit IMMER DRAMA UM TAMARA einen ebenso komischen wie frivolen Rachefeldzug, der an Originalität seinesgleichen sucht. Nach dem Cartoon von Posy Simmonds, inspiriert von Thomas Hardys Roman "Far From the Madding Crowd", wirft der britische Regisseur einen hintergründigen Blick auf das ach so heile Landleben und zeichnet ein süßes und gefährliches Gefühlschaos, in das sich Männer und Frauen stürzen, Lügengespinste, in denen sie sich heillos verwickeln und Liebesfallen, in die Alt und Jung blindlings geraten. Mit viel Situationskomik und noch mehr schamlosem Wortwitz trifft Frears voll ins Schwarze, zielt dabei auf Verstand und Lachmuskeln. In der Hauptrolle brilliert das ehemalige Bond-Girl Gemma Arterton ("Prince of Persia", "Ein Quantum Trost").
 

Verleih: Prokino

Bewertung: ***00

 

Nach oben

 

 

La Danse

 
Frankreich / USA 2009 - Originaltitel: La Danse - Le Ballet de L'Opéra de Paris - Regie: Frederick Wiseman - Darsteller: (Mitwirkende) Émilie Cozette, Aurélie Dupont, Dorothée Gilbert, Marie-Agnès Gillot, Agnès Letestu - Länge: 158 min. - Start: 30.12.2010

Die Story: 

40 Jahre Filmschaffen - das ist die beeindruckende Bilanz des Meisterdokumentaristen Frederick Wiseman. In seinem 38. Film  wendet er seine Aufmerksamkeit einer der großartigsten Ballettkompanien der Welt zu: dem Ballett der Pariser Oper. Die Kamera streift durch das riesige Palais Garnier, ein opulenter Bau aus dem 19. Jahrhundert: durch die Korridore mit ihren Kristallleuchtern und die labyrinthischen unterirdischen Gewölbe, von den lichterfüllten Proberäumen bis in den luxuriösen Theatersaal mit seinen 2.200 scharlachroten Samtsesseln und einem Deckengemälde von Marc Chagall.

Vor allem aber beobachtet LA DANSE unfassbar schöne junge Frauen und Männer - darunter Nicolas Le Riche, Marie-Agnes Gillot und Agnes Letestu - dabei, wie sie sieben Ballette proben und aufführen, darunter Genus von Wayne McGregor, Paquita von Pierre Lacotte, Der Nussknacker von Rudolf Nurejew, Medea von Angelin Preljocaj, Bernarda Albas Haus von Mats Ek, Romeo und Julia von Sasha Waltz und Orpheus und Eurydike von Pina Bausch. Balletomanen ebenso wie Neugierigen tischt LA DANSE ein köstliches Mahl hinreißender Augenblicke auf, einer großartiger als der andere und umso kostbarer, als sie ihrem Wesen nach flüchtig sind.´

 

Verleih: Kool

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Last Night

 
USA / Frankreich 2010 - Regie: Massy Tadjedin - Darsteller: Keira Knightley, Eva Mendes, Sam Worthington, Guillaume Canet, Griffin Dunne, Anson Mount, Scott Adsit, Stephanie Romanov, Daniel Eric Gold, Justine Cotsonas - Länge: 90 min. - Start: 30.12.2010

Die Story: 

Michael (Sam Worthington) und Joanna Reed (Keira Knightley) sind jung, verheiratet, und sie haben scheinbar alles, was man zu einem perfekten Leben braucht. Wäre da nicht dieser eine Moment, in dem Joanna ihren Mann mit seiner neuen Kollegin Laura (Eva Mendes) beobachtet. Er ist flüchtig, und er ist nicht eindeutig. Joanna kann sich nicht sicher sein, was sie gesehen hat - und was vielleicht nicht. Sie beginnt zu zweifeln. Und sie trifft Alex (Guillaume Canet), einen Ex-Lover, von dem sie glaubte, ihn längst vergessen zu haben ...

Ist ein spontaner One-night-Stand ein größerer Vertrauensbruch? Oder verrät man den anderen nicht viel mehr, wenn man das wiederkehrende Gefühl für eine verflossene Liebe zulässt? Indem sie die konventionellen Moralvorstellungen auf den Kopf stellt, bringt Regisseurin Massy Tadjedin das Fundament ins Wanken, auf dem gemeinhin Beziehungen aufbauen. Mit LAST NIGHT präsentiert sie ein spannungsgeladenes Spiegelbild unserer modernen Gesellschaft, in der selbst um die Liebe täglich gekämpft werden muss. Besetzt mit einem hochkarätigen Cast um Keira Knightley, Eva Mendes, Sam Worthington und Guillaume Canet erzählt der Film die Geschichte einer modernen Beziehung, die von Lust und Vertrauen handelt, von Liebe und Täuschung, von den Grauzonen der Treue und einem leisen aber quälenden Verdacht, der in die Ehe zweier Menschen eindringt.

 

Verleih:  NFP

Bewertung: 

 

Nach oben

 

 

Homepage kostenlos erstellt mit Web-Gear

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der Autor dieser Webseite. Verstoß anzeigen