filminformer-Bewertung: ***** = Meisterwerk! ****0 = Hervorragend, ***00 = Unterhaltsam, **000 = Mittelmäßig, *0000 = Mit Mühe im Kino geblieben! 00000 = Unterirdisch - Ich will mein Geld zurück!
Filmstarts August 2010

05.08.2010


12.08.2010



19.08.2010



26.08.2010


Step Up 3D

filminformer-Bewertungen:

***** = Meisterwerk!
****0 = Hervorragend
***00 = Unterhaltsam
**000 = Mittelmäßig
*0000 = Mit Mühe im Kino geblieben!
00000 = Unterirdisch! -
Ich will mein Geld zurück!
 

filminformer-Filmtipp des Monats August 2010:  

Das letzte Schweigen
Deutschland 2009
Regie: Baran bo Odar
Darsteller: Ulrich Thomsen, Wotan Wilke Möhring, Katrin Sass, Burghart Klaußner, Sebastian Blomberg, Karoline Eichhorn, Roeland Wiesnekker, Claudia Michelsen, Oliver Stokowski, Jule Böwe
Länge: 118 min.
Start: 19.8.2010
 
Als auf den Tag genau 23 Jahre nach dem Mord an der kleinen Pia ein weiteres Mädchen am selben Tatort erschlagen wird, lähmt Entsetzen die sommerlich heiße Kleinstadtidylle. Pias trauernde Mutter Elena Lange (Katrin Sass) erinnert sich an die damalige grausige Tat ebenso wie Ex-Kommissar Krischan Mittich (Burghart Klaußner), der die Ermittlungen leitete und den Fall nie aufklären konnte. Er bittet seinen jungen Kollegen David Jahn (Sebastian Blomberg) um Hilfe, weil der offiziell zuständige Ermittler Matthias Grimmer (Oliver Stokowski) sich weigert, die Parallelen der Fälle zur Kenntnis zu nehmen. Am heftigsten erschüttert ist jedoch Timo Friedrich (Wotan Wilke Möhring), der den Mord zusammen mit Peer Sommer (Ulrich Thomsen) an Pia begangen und dann erfolgreich verdrängt hat. Bis heute…
 
Wenn der Titel nicht schon besetzt gewesen wäre, hätte man den Film auch „Gespenster“ nennen können. Denn jede der fein gezeichneten Hauptfiguren wird von seinen Gespenstern gequält und gejagt. Mit dieser Verfilmung des mehrfach ausgezeichneten Bestsellers "Das Schweigen" von Jan Costin Wagner gibt Regisseur Baran bo Odar sein verstörend intensives Kinodebüt. Dieser Film schafft eine beklemmende Atmosphäre der konstanten Spannung, wie man sie nur aus wenigen Hitchcock-Filmen kennt. Die komplexe Psychologie der Figuren fächert er auf zum fiebrigen Porträt einer Stadt in Angst, dargestellt von einem kongenialen Ensemble - allen voran der vielfach preisgekrönte Ulrich Thomsen ("The International"), der sensationell agierende Grimme-Preisträger Sebastian Blomberg ("Der Baader Meinhof Komplex"), Wotan Wilke Möhring ("Männerherzen"), Lola-Preisträger Burghart Klaußner ("Das weiße Band - Eine deutsche Kindergeschichte"), Lola-Preisträgerin Katrin Sass ("Good Bye Lenin!"),  Grimme-Preisträgerin Karoline Eichhorn ("Summertime Blues"), Roeland Wiesnekker ("Mörder auf Amrum"), Claudia Michelsen ("Die Päpstin"), Oliver Stokowski ("Klimawechsel") und Jule Böwe ("Schwerkraft"). Einer der besten deutschen Filme der letzten Jahre. Unbedingt anschauen!
Verleih: NFP
Bewertung: ****0
Internet-Seite zum Film: Das letzte Schweigen

 
 
Eine Karte der Klänge von Tokio
Spanien 2009
Originaltitel: Map of the Sounds of Tokyo
Regie: Isabel Coixet
Darsteller: Rinko Kikuchi, Sergi López, Min Tanaka, Manabu Oshio, Takeo Nakahara, Hideo Sakaki, Jun Matsuo, Joan Potau, Josep Sandoval
FSK: ab 16
Länge: 106 min.
Start: 5.8.2010
 
Ryu (Rinko Kikuchi) ist eine Einzelgängerin, deren zerbrechlich-schöne Erscheinung im krassen Gegensatz zu ihrem Doppelleben steht: Sie arbeitet nicht nur nachts auf Tokios Fischmarkt, sondern nimmt gelegentlich auch Aufträge als Profikillerin an. Eines Tages wendet sich der Assistent des mächtigen Geschäftsmanns Mr. Nagara (Takeo Nakahara) mit einem neuen Auftrag an Ryu. Nagaras Tochter Midori hat sich vor kurzem das Leben genommen. Die Schuld an Midoris Tod gibt der Vater ihrem Geliebtem, dem spanischen Weinhändler David (Sergi López).
 
Doch statt David wie vereinbart aus dem Weg zu räumen, lässt Ryu sich auf eine leidenschaftliche Affäre mit dem Fremden ein. Ein Toningenieur, beseelt von den Klängen Tokios und fasziniert von der geheimnisvollen Ryu, wird Zeuge einer Liebesgeschichte, die jenseits aller Regeln ihren tragischen Lauf nimmt.
Verleih: Alamode
Bewertung: ***00
Internet-Seite zum Film: Eine Karte der Klänge von Tokio

 
 
Freche Mädchen 2
Deutschland 2010
Regie: Ute Wieland
Darsteller: Emilia Schüle, Selina Shirin Müller, Henriette Nagel, Jonathan Beck, Vincent Bruder, Ben Unterkofler, Marius Weingarten, Jannis Niewöhner
FSK: ohne Altersbeschränkung
Länge: 96 min.
Start: 5.8.2010
 
Stress lass nach …! - Da waren die "frechen Mädchen" gerade noch bis über beide Ohren verliebt, und auf einmal geraten alle Gefühle durcheinander. Mila (Emilia Schüle) hat sich mit Markus (Jonathan Beck) gestritten und während sie zusammen mit Hanna (Selina Shirin Müller) und Kati (Henriette Nagel) auf Chorfahrt in den bayerischen Bergen ist, verbringt Erzfeindin Vanessa (Christina Peifer) die Ferien bei Markus auf dem Reiterhof. Mila kocht vor Eifersucht. Hanna und Kati haben derweil ganz andere Probleme: Branko (Ben Unterkofler) will Hannas Musik-Karriere vorantreiben und gerät dabei mit ihr mächtig aneinander. Und Kati weiß mal wieder gar nicht, wo ihr der Kopf steht: Bekommt Tobi (Vincent Bruder) auf der Verliebtheitsskala noch die Höchstpunktzahl, oder ist der attraktive und vor allem ältere Robert (Dennis Herrmann) nicht viel cooler? Auf der Jubiläumsfeier der Schule kommt es schließlich zum großen Gefühlsfinale. Wie gut, dass in all dem Chaos eines sicher ist: Nichts geht über eine echt "freche" Mädchen-Freundschaft!
 
Das Team des Sommerhits des vergangenen Jahres "Freche Mädchen" setzt seine Arbeit fort. Auch in FRECHE MÄDCHEN 2 dreht sich alles um Herzflimmern, Liebeswirren und den ganz normalen, schrecklichen Teenager-Alltag. An der Seite der drei "frechen Mädchen" Emilia Schüle, Selina Shirin Müller und Henriette Nagel spielen wieder Christina Peifer, Jonathan Beck, Ben Unterkofler, Vincent Bruder und Marius Weingarten. Außerdem mit dabei ist diesmal Jungstar Jannis Niewöhner ("Sommer"). Neu in den Rollen der Erwachsenen sind u.a. Tom Gerhardt, Barbara Schöneberger, Matthias Brandt sowie Maximilian Brückner zu sehen, während Armin Rohde erneut den aufbrausenden Mathe-Lehrer Rumpelstilzchen verkörpert.
Verleih: Constantin
Internet-Seite zum Film: Freche Mädchen 2

 
 
Kiss & Kill
USA 2010
Originaltitel: Killers
Regie: Robert Luketic
Darsteller: Katherine Heigl, Ashton Kutcher, Catherine O'Hara, Tom Selleck, Alex Borstein, Katheryn Winnick, Rob Riggle, Mary Birdsong, Kevin Sussman, Martin Mull
FSK: ab 12
Länge: 100 min.
Start: 5.8.2010
 
Nach einer weiteren verkorksten Beziehung ist Jen Kornfeldt (Katherine Heigl) sicher: Sie wird sich nie wieder verlieben! Aber dann reist sie mit ihren Eltern nach Nizza - und trifft ihren Mr. Right: den schönen und weltgewandten Spencer Aimes (Ashton Kutcher). Bald leben beide frisch verheiratet in einer ganz normalen amerikanischen Vorort-Idylle. Bis es am Morgen nach Spencers 30. Geburtstag zu einer klitzekleinen Vertrauenskrise kommt. Es stellt sich nicht nur heraus, dass Spencer ein internationaler Super-Spion war - plötzlich wird er auch von einer ganzen Armee von Auftragskillern gejagt! Während die beiden Kugeln ausweichen, die netten Verwandten auf Abstand halten und in der Nachbarschaft das glückliche Paar spielen, haben sie also auch eine Menge zu besprechen.
 
Und sie dachten, das Vorstadtleben sei einfach? Für die Komik moderner Beziehungsprobleme ist Regisseur Robert Luketic ("Die nackte Wahrheit"", "Das Schwiegermonster") Hollywoods Experte Nr. 1. In KISS & KILL stürzt er Katherine Heigl ("Die nackte Wahrheit", "Grey's Anatomy") nun in ein actiongeladenes Abenteuer mit Ashton Kutcher ("Love Vegas"). Und auch in den Nebenrollen ist diese Paartherapie im Kugelhagel hervorragend besetzt: "Magnum" Tom Selleck und Catherine O'Hara ("Wo die wilden Kerle wohnen") spielen die Schwiegereltern, die immer gern nach dem Rechten sehen.
Verleih: Kinowelt
Bewertung: ***00
Internet-Seite zum Film: Kiss & Kill

 
 
Me Too - Wer will schon normal sein?
Spanien 2009
Originaltitel: Yo, también
Regie: Álvaro Pastor, Antonio Naharro
Darsteller: Lola Dueñas, Pablo Pineda, Isabel García Lorca, Pedro Álvarez Ossorio, Antonio Naharro, Joaquín Perles, Consuelo Trujillo, Teresa Arbolí
Länge: 103 min.
Start: 5.8.2010
 
Daniel (Pablo Pineda) ist es gewöhnt, dass andere ihm wenig zutrauen und ihn verstohlen verschämt anschauen. Er hat ein klitzekleines Chromosom zu viel - Daniel ist mit dem Down-Syndrom zur Welt gekommen. Jetzt, mit 34 Jahren, hat er ein Studium mit Auszeichnung abgeschlossen. Das hätte wirklich niemand für möglich gehalten! Voller Energie, Lust und Freude beginnt er seinen neuen Job und trifft doch wieder auf alte Vorbehalte bei Freunden, Kollegen und selbst bei seiner Familie. Als sich zwischen seiner Kollegin Laura (Lola Dueñas) und ihm eine intensive Freundschaft entwickelt, sind alle völlig verunsichert. Die Ablehnung, auf die ihre Freundschaft stößt, führt diese beiden rebellischen Seelen noch enger zusammen: Sie verlieben sich - unerwartet und überraschend für sie selbst und unvorstellbar für alle anderen. Vorurteile, Ressentiments und eingefahrene Verhaltensweisen werden kräftig durchgeschüttelt.
 
Pablo Pineda, der Darsteller des Daniel, ist tatsächlich der erste Europäer mit Down-Syndrom, der einen Hochschulabschluss erworben hat. Hauptdarstellerin Lola Dueñas, eine der profiliertesten Schauspielerinnen des spanischen Kinos, ist international bekannt aus Filmen Pedro Almodóvars oder dem mehrfach ausgezeichneten Drama "Das Meer in mir" von Alejandro Amenábar. Ein wunderbar-warmherziger Film mit zwei großartigen und urkomischen Hauptdarstellern, die beide ihre in sich zerrissenen und verletzten Figuren hervorragend spielen und einen wichtigen Film zu Leben erwecken! Unbedingt anschauen!
Verleih: Movienet
Bewertung: ****0
Internet-Seite zum Film: Me Too - Wer will schon normal sein?

 
 
 
 
Mother
Südkorea 2009
Originaltitel: Madeo
Regie: Bong Joon-ho
Darsteller: Kim Hye-ja, Won Bin, Jin Gu, Yoon Jae-Moon, Jun Mi-sun, Lee Young-Suck, Song Sae-Beauk, Na Mun-hee, Chun Woo-hee, Kim Byoung-Soon, Mun Hee-ra
FSK: ab 12
Länge: 128 min.
Start: 5.8.2010
 
Eine seit langer Zeit verwitwete Frau (Kim Hye-ja) lebt allein mit ihrem 27-jährigen, geistig etwas zurückgebliebenen Sohn (Won Bin) in einer südkoreanischen Kleinstadt. Mit aufdringlicher Fürsorge bemuttert sie den unbeholfenen jungen Mann, er ist ihr Ein und Alles. Als die Leiche eines Schulmädchens gefunden wird, gerät der Sohn unter Mordverdacht. Im Bemühen, den Fall möglichst rasch abzuschließen, bringen die nur oberflächlich ermittelnden Kriminalbeamten ihn beim Verhör so in Verwirrung, dass er ein Schuldgeständnis unterschreibt. Nachdem sich sein arroganter Anwalt als wenig hilfreich erweist, versucht die verzweifelte Mutter, die Unschuld ihres Jungen auf eigene Faust nachzuweisen, um ihn aus dem Zuchthaus zu befreien, notfalls auch mit Gewalt. Nach und nach deckt sie den wahren Sachverhalt des Mordfalles auf - mit Schrecken erregendem Ergebnis.
 
Wie weit kann Mutterliebe gehen? Wozu ist eine Mutter fähig, wenn man ihr den einzigen, über alles geliebten Jungen nimmt und ins Zuchthaus sperrt? Der spannende Psycho-Krimi MOTHER vom Regie-Shootingstar Joon-ho Bong ("The Host") zeigt den Extremfall. In Südkorea, dem Land mit der zur Zeit kreativsten und vitalsten Filmszene in Fernost, sorgte MOTHER für erregte Diskussionen, wurde von Fachleuten in die Top Ten der besten koreanischen Filme der vergangenen Dekade gewählt und als offizieller Beitrag Südkoreas für die Oscar-Verleihung 2010 nominiert.
Verleih: MFA+
Bewertung: ***00
Internet-Seite zum Film: Mother

 
 
 
 
Themba - Das Spiel seines Lebens
Deutschland / Südafrika 2010
Regie: Stefanie Sycholt
Darsteller: Nat "Junior" Singo, Emmanuel Soqinase, Anisa Mhlungula, Mihle Mtakati, Kagiso Mtetwa, Melenbatu Maxhama, Simphiwe Dana, Anelisa Phewa, Jens Lehmann
Länge: 108 min.
Start: 5.8.2010
 
Der 11-jährige Themba (Emmanuel Soqinase) lebt mit seiner Mutter Mandisa (Simphiwe Dana) und seiner jüngeren Schwester Nomtha (Mihle Mtakati) in armen Verhältnissen in einem kleinen Dorf im Eastern Cape. Seine große Leidenschaft gilt dem Fußball: Er nutzt jede Gelegenheit, um mit seinem besten Freund Sipho (Melenbatu Maxhama) zu kicken und den Vorbildern Zidane, Ronaldo oder den südafrikanischen Stars wie Andile Khumalo nachzueifern. Gemeinsam mit seinen Fußballfreunden gründet Themba die "Lion Strikers". Als ihre Mutter ihn und seine Schwester Nomtha mit ihrem arbeitslosen und trinkenden Freund Luthando (Patrick Mofokeng) zurücklässt, um in Kapstadt Geld für sich und ihre Kinder zu verdienen, bietet die Beschäftigung mit Fußball für Themba bald die einzige Chance, seine Sorgen zu vergessen. Bei einem Jugendturnier wird der Leiter der "All Star Academy", John Jacobs (Jens Lehmann), auf den talentierten Themba aufmerksam und gibt ihm seine Visitenkarte. Für Themba scheint ein Traum wahr zu werden. Zurück in seinem Dorf holt ihn die Realität wieder ein. Als der volltrunkene Luthando eines Abends die kleine Schwester Nomtha (Anisa Mhlungula) bedrängt, stürzt sich Themba (Junior Singo) auf ihn. Er verliert den Kampf und geht bewusstlos zu Boden. Als er wieder erwacht, begreift er, dass Luthando ihn vergewaltigt bzw. missbraucht hat. Am nächsten Tag macht er sich mit seiner Schwester auf die Reise in die Metropole Kapstadt, um dort nach ihrer Mutter zu suchen. Als sie Mandisa finden, ist die Freude nur von kurzer Dauer: Sie ist schwer krank, nachdem sie sich bei Luthando mit dem HI-Virus infiziert hat. Themba muss nun Geld für die kleine Familie verdienen und erinnert sich an John Jacobs und seine Visitenkarte ...
 
2010 steht ganz im Zeichen der Fußball Weltmeisterschaft in Südafrika, aber auch das Thema sexueller Missbrauch von Kindern ist weltweit in der Diskussion. Themba ist ein in Südafrika gebräuchlicher Jungenname. In der Sprache der Xhosa bedeutet er "Hoffnung". Der Film, in Xhosa und Englisch gedreht, ist eine Geschichte über Hoffnung und Möglichkeiten, die der Fußball einem nahezu chancenlosen Jugendlichen bietet. Das Schicksal des jungen Themba und sein Traum von einer Fußballkarriere ist einzigartig und universell zugleich: Denn THEMBA spielt im rauen Alltag des heutigen Südafrika, aber auch in der globalen Welt des Fußballs.
Verleih: alpha medienkontor
Bewertung: ***00
Internet-Seite zum Film: Themba - Das Spiel seines Lebens

 
 
 
8. Wonderland
Frankreich 2008
Originaltitel: 8th Wonderland
Regie: Nicolas Alberny, Jean Mach
Darsteller: Matthew Géczy, Eloïssa Florez, Robert William Bradford, Alaïn Azerot, Ahlima Mhamdi, Michael Hofland
FSK: ab 12
Fassung: O.m.d.U.
Länge: 94 min.
Start: 12.8.2010
 
Ein global zusammengesetztes Kollektiv aus Hunderten von Menschen hat im Internet den ersten virtuellen Staat gegründet. Sie wollen den bloßen Worten der Politik Taten entgegensetzen. Wöchentlich stimmen die Bürger des "8. Wonderland" über die nächsten Aktionen ab. Per demokratischem Beschluss wird so der Vatikan mit Kondom-Automaten dekoriert, wird eine Darwin-Bibel in Massenauflage gedruckt, ein Atomdeal zwischen Russland und Iran durch sehr bewusste Fehl-Übersetzung verhindert und millionenschwere Fußballprofis in einen chinesischen Sweatshop zur handgearbeiteten Massenschuh-Produktion verfrachtet. Die Aktionen des "8. Wonderland" legen den Finger in die Wunden der globalkapitalistischen Ungerechtigkeiten. Mit den sich radikalisierenden Aktionen erschüttern die Web-Revolutionäre nicht nur die Aufmerksamkeits-Ökonomie der internationalen Medien, sondern auch die der westlichen Geheimdienste, die globale Krisen heraufziehen sehen. Als ein Hochstapler behauptet, Gründer und Kopf vom "8. Wonderland" zu sein und seine Popularität für Werbespots ausnutzt, müssen die Internet-Partisanen handeln, wenn sie ihr eigenes Gesicht wahren wollen. Doch allzu schnell sitzen sie in der Diskursfalle: Als die Mächtigsten beginnen, dem virtuellen Staat Gewaltakte in die Schuhe zu schieben, ist die Jagd nach den Terroristen des "8. Wonderland" offiziell eröffnet.
 
8. WONDERLAND vom französischen Regie-Duo Nicolas Alberny und Jean Mach legt mit bissigem Witz und lakonischer Ironie die Mechanismen revolutionären Handelns offen und hinterfragt seine Möglichkeiten in einer Ära der Virtualisierung. Alberny und Mach gelang eine völlig neue Ästhetik, eine radikale und in ihrer Einfachheit geniale Geschichte über Veränderung und Handlungsfähigkeit im 21. Jahrhundert. Nicht nur für Fans und Kritiker sozialer Netzwerke wie Facebook oder StudiVZ interessant und faszinierend.
Verleih: Neue Visionen
Bewertung: ****0
Internet-Seite zum Film: 8. Wonderland

 
 
 
 
 
Cats & Dogs - Die Rache der Kitty Kahlohr
USA 2010
Originaltitel: Cats & Dogs: The Revenge of Kitty Galore
Regie: Brad Peyton
Darsteller: Chris O'Donnell, Jack McBrayer, Kiernan Shipka, Paul Rodriguez, Malcolm Stewart, David Milchard
FSK: ab 6
Länge: 82 min.
Start: 12.8.2010
 
Die Schlacht zwischen Katzen und Hunden wütet schon seit Anbeginn der Zeit, doch jetzt hat ein durchgeknalltes Kätzchen die Krallen zu weit ausgefahren. Kitty Kahlohr, ehemalige Agentin der Spionageorganisation MEOWS, ist längst zum Schurkenkätzchen mutiert und verfolgt einen teuflischen Plan: Sie will nicht nur ihre Erzfeinde, die Hunde, unterwerfen, sondern ihre ehemaligen Katzenkameraden gleich mit. Und die ganze Welt soll ihr Kratzbaum werden! Im Angesicht dieser fauchenden Bedrohung sehen Katzen und Hunde keinen anderen Ausweg mehr, als erstmals in ihrer Geschichte zusammenzuarbeiten, um sich - und ihre Herrchen - zu retten.
 
CATS & DOGS - DIE RACHE DER KITTY KAHLOHR ist ein 3D-Abenteuer, das aufwändige Special Effects mit Live-Action und Computeranimation verbindet. Hier fliegen nicht nur die Fetzen, sondern erst recht die Felle!
Verleih: Warner Bros.
 
 
 
 
Das A-Team - Der Film
USA 2010
Originaltitel: The A-Team
Regie: Joe Carnahan
Darsteller: Liam Neeson, Bradley Cooper, Sharlto Copley, Quinton "Rampage" Jackson, Jessica Biel, Patrick Wilson, Gerald McRaney, Brian Bloom
FSK: ab 12
Länge: 121 min.
Start: 12.8.2010
 
Vier Männer einer militärischen Spezialeinheit wurden wegen eines Verbrechens verurteilt, das sie nicht begangen hatten. Um ihre Unschuld zu beweisen, gehen die vier unterschiedlichen Männer ihren ganz eigenen Weg. Die spannende und rasante Suche des A-Teams nach den Verantwortlichen hat begonnen…
 
DAS A-TEAM ist zurück: Liam Neeson ("96 Hours") als Hannibal, Bradley Cooper ("Hangover") als Faceman, Mixed Martial Arts-Champion Quinton "Rampage" Jackson als B.A. und "District 9" Entdeckung Sharlto Copley als Murdock. Regisseur Joe Carnahan und die Produzenten Ridley und Tony Scott bringen das legendäre A-Team erstmalig auf die Kinoleinwand!
Verleih: 20th Century Fox
Bewertung: ***00
Internet-Seite zum Film: Das A-Team - Der Film

 
 
 
 
 
Giravolte - Freewheeling in Roma
Italien 2001
Regie: Carola Spadoni
Darsteller: Victor Cavallo, Danilo Giannini, Vincenzo Pietroiaco, Moritz Alioto, Massimo De Santis, Emanuela Macchniz, Chiara Schoras, Andrea Bruschi
Fassung: O.m.d.U.
Länge: 85 min.
Start: 12.8.2010
 
Ein Großstadt-Abenteuerfilm in Cinemascope im Rom unserer Tage. Victor Cavallo, ein römischer Nomade, ist der reisende Protagonist. Er trifft auf vier Typen, die in einer Baracke unter der Brücke von Testaccio wohnen. Zwei Mädchen dringen in das Idyll ein und geraten sogleich in einen Streit mit den Männern, bis ein Selbstmordversuch am Ufer des Tiber sie alle ablenkt ...
 
Radio Punto Zero, die Frequenz, die für den Film geschaffen wurde, übermittelt Momente des Schweigens - vier Minuten und 33 Sekunden lang, inspiriert von John Cage -, unmögliche Reportagen über Mode und Design, authentisch klingende Nachrichten, eine Kundgebung zur Verteidigung der Freizeit und einige phantastische Abenteuer Egidios, eines einsamen Reisenden. Abenteuer der alltäglichen Absurdität. Jenseits von Arbeit, Miete, Handy, Auto und Familie. Abenteuer voller Poesie, Konflikte, spielerischem Widerstand, Einsamkeit, Tragödie, Musik. Es kam darauf an, die Energie der Seitenblicke zu nutzen, wie Duchamp es vorgeschlagen hat. Der Protagonist Victor Cavallo, die anderen Personen am Rande und im Hauptstrom der Metropole - Nischen des Widerstands, die Menschen sich teilen, in denen sie leben und sterben. Einige sind Surfer, andere Schiffbrüchige des Tages und der Nacht.
Verleih: Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V.
Internet-Seite zum Film: Giravolte - Freewheeling in Roma

 
 
 
 
London Nights
Großbritannien 2008
Originaltitel: Unmade Beds
Regie: Alexis Dos Santos
Darsteller: Fernando Tielve, Déborah François, Michiel Huisman, Iddo Goldberg, Richard Lintern, Katia Winter, Alexis Dos Santos, Lucy Tillet
FSK: ab 12
Länge: 93 min.
Start: 12.8.2010
 
Axl (Fernando Tielve) ist aus Madrid nach London gekommen, um seinen Vater zu suchen. In einer früheren Lagerhalle, die nun von Musikern und Künstlern bevölkert wird, findet er Unterschlupf und lässt sich verzaubern von den jungen Menschen aus aller Welt, ihrer Kunst und ihren verrückten Parties. Dort lebt auch Vera (Déborah Francois) aus Belgien, die ihre letzte Liebe vergessen will, nachdem sie verlassen wurde. Als ihr ein zärtlicher Fremder begegnet, stellt sie ihm eine Bedingung: Keiner darf wissen, wer der andere ist - eine Romanze von Verabredung zu Verabredung. Aber sie hat die Rechnung ohne ihr Herz gemacht. Wie soll sie den Fremden wiederfinden, als die letzte Verabredung platzt? Und wer hilft Axl, nicht mehr allein zu sein?
 
Ein durch und durch romantischer Liebesfilm von Alexis Dos Santos, der ganz Gefühl ist, zum Träumen im Rhythmus von Stimmung und Musik!
Verleih: Kool
Internet-Seite zum Film: London Nights

 
 
 
 
Mademoiselle Chambon
Frankreich 2009
Regie: Stéphane Brizé
Darsteller: Vincent Lindon, Sandrine Kiberlain, Aure Atika, Jean-Marc Thibault, Arthur Le Houérou, Bruno Lochet, Abdallah Moundy, Anne Houdy, Michèle Goddet, Jean-François Malet
Länge: 101 min.
Start: 12.8.2010
 
Jean (Vincent Lindon) ist ein herzensguter Mensch: ein guter Handwerker, ein guter Sohn, ein guter Vater und ein guter Ehemann. Sein ruhiger Alltag zwischen Familie und Arbeit gerät völlig durcheinander, als er eines Tages Mademoiselle Chambon (Sandrine Kiberlain), der Lehrerin seines Sohnes, begegnet. Jean, ein eher wortkarger Mensch, tritt in eine ihm vollkommen unbekannte Welt ein. Es werden Gefühle in ihm wach, die er bislang so nicht kannte.
Verleih: Arsenal
Internet-Seite zum Film: Mademoiselle Chambon

 
 
 
 
Summer Wars
Japan 2009
Originaltitel: Samâ wôzu
Regie: Mamoru Hosoda
Animationsfilm
FSK: ab 12
Länge: 114 min.
Start: 12.8.2010
 
In der nahen Zukunft hat die Erschaffung der virtuellen Stadt OZ es allen ermöglicht, zu jeder Zeit und von jedem Ort auf das Internet zuzugreifen. Die Nutzer steuern ihre Avatare durch OZ um zu shoppen, ihre Rechnungen zu zahlen und Spaß zu haben. Kenji, ein ganz normaler Oberstufen-Schüler, verbringt seine Sommerferien müßig mit einem Teilzeitjob, bei dem er das OZ-System am Laufen hält. Aber dann lädt ihn das Mädchen seiner Träume, Natsuki, dazu ein, sie in ihre Heimatstadt Nagano zurückzubegleiten. Als sie dort ankommen, verwirrt Natsuki Kanji mit der Bitte, er solle sich als ihr Verlobter ausgeben, damit sie ihrer alten Großmutter eine Freude machen kann. In seiner ersten Nacht in Nagano bekommt Kanji eine E-Mail mit einem seltsamen, mathematischen Rätsel von einem mysteriösen Absender. Mathe-Genie Kenji ist von diesem Rätsel fasziniert und als er endlich die Lösung findet, ist die Welt völlig verändert. Am nächsten Morgen berichten die Fernsehnachrichten von einem gesetzlosen Avatar in OZ. Kenji ist verblüfft als er sieht, dass es sein Avatar ist! Der unschuldige Kenji wird als OZ-Krimineller verleumdet, und bevor er überhaupt weiß, was los ist, wird er in eine Schlacht um das Schicksal und das Gleichgewicht der Welt gezogen. "Die ganze Familie wird helfen, jedwedes Problem zu lösen, das wir verursacht haben". Natsukis Oma gibt diese Anweisung und Kenji, Natsuki und Natsukis Verwandte tun sich zusammen, um zu versuchen, die Welt zu retten!
 
Jetzt kehren Filmemacher Hosoda und seine Crew aus "Das Mädchen, das durch die Zeit sprang" mit SUMMER WARS zurück, einer Geschichte über eine Großfamilie, deren Leben aus der Bahn geworfen wird, als aus dem Internet eine globale Krise hervorbricht. Eine neue Art von Krieg steht bevor!
Verleih: AV Visionen
Internet-Seite zum Film: Summer Wars

 
 
 
 
Until the Light takes us
USA 2009
Regie: Aaron Aites, Audrey Ewell
Darsteller: Gylve "Fenriz" Nagell, Varg "Count Grishnackh" Vikernes, Jan Axel "Hellhammer" Blomberg, Kjetil "Frost" Haraldstad, Olve "Abbath" Eikemo
Fassung: O.m.d.U.
Länge: 93 min.
Start: 12.8.2010
 
Anfang der 90er Jahre entwickelte sich in Norwegen eine musikalische Subkultur, die nicht nur durch ihre düstere Interpretation von Metal-Musik auffiel, sondern auch durch eine Reihe von Kirchenbrandstiftungen, Morden und Selbstmorden für Schlagzeilen sorgte. Von der Sensationspresse wurde die Black-Metal-Szene daraufhin als ein Mob amoklaufender Satanisten dargestellt, ein Ruf, der ihr bis heute anhaftet. Trotzdem gewann sie stetig an Popularität, bis sie weltweit in den Plattenläden angekommen war und sich in allen großen Musikmagazinen profiliert hatte, von Spin über den Rolling Stone bis hin zu Vice. Künstler wie Harmony Korine und Bjarne Melgaard erschließen nun neue Kontexte, indem sie die Ästhetik des Black Metal in die Gegenwartskunst integrieren.
 
UNTIL THE LIGHT TAKES US erzählt die Geschichte des Black Metal in Norwegen. Der Film beleuchtet die komplexen Prinzipien und Überzeugungen, die zu der Rebellion gegen das Christentum und die moderne Kultur führten, aus der Perspektive der Musiker - jungen Männern, die die Welt durch ihre Musik und symbolische Gewaltakte verändern wollten. Für diesen Film zogen die Regisseure Aaron Aites und Audrey Ewell nach Norwegen und lebten für einige Jahre mit den Musikern. So entstand eine enge Beziehung zu den Darstellern, die ihnen einen ebenso intimen wie verstörenden Einblick in die Szene ermöglichte, der weder glorifiziert noch verurteilt. Etliche Protagonisten der Bewegung, wie Gylve "Fenriz" Nagell ("Darkthrone") und Varg "Count Grishnackh" Vikernes ("Burzum"), kommen zu Wort und erzählen ihre Geschichte des Black Metal.
Verleih: RapidEyeMovies
Internet-Seite zum Film: Until the Light takes us
 
 
 
 
Babys
Frankreich 2009
Originaltitel: Bébés
Regie: Thomas Balmès
Mitwirkende: Mari, Bayarjargal, Hattie, Ponijao
FSK: ohne Altersbeschränkung
Fassung: Original
Länge: 78 min.
Start: 19.8.2010
 
Sie heißen Ponijao, Bayarjargal, Mari und Hattie. Geboren in Namibia, in der Mongolei, in Japan und in den USA. Einfühlsam begleitet die Kamera die neuen Erdbewohner vom ersten Atemzug bis zu den ersten Schritten auf wackeligen Beinen. Zwei von ihnen leben fernab der Zivilisation, die beiden anderen mitten in der Großstadt. Sie sind Einzelkind oder Teil einer Großfamilie. Doch so unterschiedlich ihre Herkunft ist, so verschieden die Kulturen sind, in denen sie aufwachsen - wenn Babys brabbeln, glucksen und lachen, klingt es überall auf der Welt gleich.
 
In zeitlicher Abfolge dokumentiert der Film die Entwicklung der Kinder und macht in wunderbar authentischen Bildern deutlich, dass es keine Rolle spielt, ob sie in einer Jurte oder in einem Hochhaus-Apartment ihre Umgebung entdecken, lachen und weinen, Vertrauen und Ängste entwickeln, Geborgenheit suchen und Liebe finden. Denn im Laufe eines Jahres mausern sich alle vier Babys vom hilflosen Säugling zum selbstbewussten kleinen Individuum.
 
Eine filmische Reise, die ebenso universell wie originell ist: Von den Weiten der Mongolei über Namibia und San Francisco bis hin ins lärmende Tokio spannt der französische Regisseur Thomas Balmès, selbst Vater von drei Kindern, in BABYS den Bogen seiner poetischen Beobachtungen. Mit verblüffend intimen, aber nie voyeuristischen Bildern dokumentiert er, wie sich vier kleine Persönlichkeiten vom Säugling zum Kleinkind entwickeln. Dabei fängt er die rührendsten, lustigsten und unbeschwertesten Momentaufnahmen auf dem Weg ins Leben ein, und ihm gelingt ein zärtliches Abenteuer, das die Magie und die Wunder des Alltags mit Leichtigkeit einfängt.
Verleih: Kinowelt
Bewertung: ****0
Internet-Seite zum Film: Babys

 
 
 
 
Briefe an Julia
USA 2009
Originaltitel: Letters to Juliet
Regie: Gary Winick
Darsteller: Amanda Seyfried, Vanessa Redgrave, Gael García Bernal, Christopher Egan, Franco Nero, Oliver Platt, Luisa Ranieri, Ashley Lilley, Anna Kuchma, Lidia Biondi
Länge: 105 min.
Start: 19.8.2010
 
Als die New Yorker Journalistin Sophie (Amanda Seyfried) zusammen mit ihrem Verlobten, dem angehenden Restaurantbesitzer Victor (Gael García Bernal), in seine Heimat fliegt, hofft sie auf ein paar unbeschwerte, romantische Urlaubstage. Führt sie die Reise doch nach Verona, die Stadt von Romeo und Julia! Schnell muss Sophie jedoch feststellen, dass Victors Leidenschaft eher der italienischen Kochkunst als ihr und der Schönheit Veronas gilt. Sie begibt sich daraufhin allein auf Entdeckungstour durch die Gassen der Altstadt und findet unverhofft die Romantik, die sie gesucht hat: "Julias Sekretärinnen" - vier Frauen, die jeden Tag Briefe von Liebenden aus aller Welt beantworten, die sich in Herzensangelegenheiten an Julia wenden. Während Victor auf der Suche nach kulinarischen Genüssen durchs Land reist, schließt sich Sophie den Frauen an. Als sie den über 50 Jahre alten Brief von Claire (Vanessa Redgrave) findet, nimmt das Schicksal seinen Lauf: Von Sophies einfühlsamer Antwort tief berührt, kehrt Claire zurück an den Ort ihrer Jugend und begibt sich gemeinsam mit Sophie und ihrem Enkel Charlie (Christopher Egan) auf die Suche nach ihrer großen Liebe, die sie einst zurücklassen musste. Eine Reise durch die betörende Landschaft der Toskana beginnt, von deren Ausgang niemand zu träumen gewagt hätte …
 
Regisseur Gary Winick ("Bride Wars - Beste Feindinnen", "30 über Nacht") entführt uns charmant auf eine Reise durch die Toskana und greift eine Tradition auf, die in Verona seit den 1970er Jahren bis heute Bestand hat: Der "Club di Giulietta" beantwortet die Briefe unglücklich Verliebter. Das überwältigende Setting, das italienische Lebensgefühl und die Musik machen diesen Film ebenso zu einem filmischen Sommer-Highlight wie die phantastischen Darsteller - allen voran die bezaubernde Amanda Seyfried ("Das Leuchten der Stille", "Mamma Mia!") als Sophie und eine umwerfende Vanessa Redgrave ("Abbitte") als Claire. Als die Männer an Sophies Seite glänzen Gael García Bernal ("Die Stadt der Blinden") und Christopher Egan ("Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter"). BRIEFE AN JULIA ist Urlaub zum Träumen!
Verleih: Concorde
Bewertung: **000
Internet-Seite zum Film: Briefe an Julia

 
 
 
 
Die Legende von Aang
USA 2010
Originaltitel: The Last Airbender
Regie: M. Night Shyamalan
Darsteller: Noah Ringer, Nicole Peltz, Dev Patel, Jackson Rathbone, Shaun Toub, Aasif Mandvi, Cliff Curtis, Jessica Andres, Seychelle Gabriel
FSK: ab 6
Länge: 103 min.
Start: 19.8.2010
 
Luft, Wasser, Erde und Feuer: Vier Elemente und zugleich vier stolze Nationen, die seit jeher von ihrem Meister, dem "Avatar", im Gleichgewicht gehalten werden - zumindest in längst vergangenen Zeiten. Mittlerweile ist ein Jahrhundert vergangen, und die Schreckensherrschaft der Feuernation hat durch einen rücksichtslosen, brutalen Krieg gegen die anderen drei Nationen ein Zeitalter voller Zerstörung und Hoffnungslosigkeit eingeläutet. Befreit aus seinem Gefängnis im ewigen Eis, erkennt der junge Aang (Noah Ringer) seine Bedeutsamkeit als der nächste "Avatar" und dass nur er die Macht besitzen wird, alle vier Elemente zu beeinflussen und die Welt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Aang, der das Element Luft beherrscht, schließt sich der Wasserbändigerin Katara (Nicola Peltz) und ihrem Bruder Sokka (Jackson Rathbone) an und begibt sich gemeinsam mit ihnen auf eine abenteuerliche Reise voller Gefahren und schwieriger Prüfungen, um den Einklang der Nationen und den Frieden der gesamten Welt wiederherzustellen.
 
DIE LEGENDE VON AANG ist ein fesselndes Fantasy-Abenteuer um den zwölfjährigen "Avatar"-Krieger Aang, der das Schicksal der Welt in seinen Händen hält. Mit atemberaubenden Effekten, einem jungen, talentierten Cast und einem beeindruckenden Team hinter der Kamera kreiert Regisseur M. Night Shyamalan das Kinoereignis des nächsten Sommers. In der Hauptrolle debütiert Noah Ringer als Aang, an seiner Seite kämpfen Nicola Peltz ("Harold") und Jackson Rathbone ("Twilight - Biss zum Morgengrauen", "New Moon - Biss zur Mittagsstunde") in den Rollen der Geschwister Katara und Sokka. Dev Patel ("Slumdog Millionär") stellt sich dem Trio in ihrem erbitterten Kampf als Prinz Zuko, Sohn des Anführers der Feuernation, in den Weg.
Verleih: Paramount
Bewertung: *0000
Internet-Seite zum Film: Die Legende von Aang

 
 
 
 
Distanz
Deutschland 2008
Regie: Thomas Sieben
Darsteller: Ken Duken, Franziska Weisz, Josef Heynert, Jan Uplegger, Karsten Mielke, Lars Jokubeit, Stefan Puntigam, Sigo Heinisch, Boris Methner
FSK: ab 16, nicht feiertagsfrei
Länge: 82 min.
Start: 19.8.2010
 
Die Welt von Daniel (Ken Duken) ist still. Er lebt ruhig und zurückgezogen und geht seinem Job als Gärtner im botanischen Garten nach. Seine Arbeitskollegen provoziert seine stoische Verschlossenheit, durchbrechen können sie sie aber nicht. Von seinen scheinbar unmotivierten Gewaltausbrüchen weiß niemand etwas. Dann lernt er Jana (Franziska Weisz), eine Kollegin, kennen. Trotz seiner Abweisungen verliebt sie sich in Daniel und es gelingt ihr, sich ihm zu nähern. Langsam beginnt sich Daniel Jana und der Welt zu öffnen. Doch hinter seiner Sanftheit verbirgt sich ein dunkles Geheimnis, von dem sie nichts ahnt. Als sie herausfindet, was hinter seiner äußeren Gleichgültigkeit steckt, wird sie vor eine harte Wahl gestellt. Kann sie ihn wirklich vor sich selbst schützen?
 
DISTANZ erzählt eine tragische Liebesgeschichte eines Außenseiters und seiner Freundin. Die Stimmung schwankt zwischen Glück und Tragik, zwischen Liebe und blinder Hingabe. Ken Duken kämpft darin gegen sich selbst und seine Dämonen, Franziska Weisz hofft mit der Kraft ihrer Liebe ihn, und auch ein bisschen sich selbst, retten zu können. Der wortkarge Protagonist blickt auf seine Umgebung wie ein Zugfahrender, der durch das Abteilfenster die Welt vorbeirauschen lässt. Er nimmt nicht teil, beobachtet, wirkt wie hineingesetzt in das Spiel seines eigenen Lebens, in dem er nur eine Nebenrolle spielt. Thomas Sieben macht nicht den Fehler, zu erklären, zu psychologisieren, sondern er zeigt einfach nur: einen Täter ohne Reue, eine Liebe ohne Zukunft. Damit gelingt ihm ein fesselndes Drama, präzise beobachtet und klar inszeniert, von internationalem Format.
Verleih: AV Visionen
Internet-Seite zum Film: Distanz

 
 
 
 
Männer im Wasser
Deutschland / Schweden 2008
Originaltitel: Allt flyter
Regie: Måns Herngren
Darsteller: Jonas Inde, Amanda Davin, Benny Haag, Jimmy Lindström, Kalle Westerdahl, Andreas Rothlin Svensson
FSK: ohne Altersbeschränkung
Länge: 100 min.
Start: 19.8.2010
 
Fredrik (Jonas Inde), arbeitsloser Redakteur und ambitionierter Freizeit-Sportler, steckt tief in der Midlife-Crisis. Seine Ehe liegt in Scherben, seine Frau (Paula Mc Manus) will die aufmüpfige Teenager-Tochter (Amanda Davin) bei ihm abladen, um ihrer Karriere nachzugehen, und nach einer katastrophalen Niederlage ist es auch noch um die Zukunft seines heiß geliebten Hockeyteams schlecht bestellt. Eine neue Herausforderung muss her! Aus einer Schnapsidee heraus eröffnet sich für Fredrik ein neues Betätigungsfeld: Synchronschwimmen. Zuerst glauben die Jungs aus seinem alten Hockey-Team an einen schlechten Scherz, aber Fredrik leistet harte Überzeugungsarbeit. Und nicht nur das: Kaum sind alle mit im Boot, träumt Fredrik, typisch Mann, auch gleich von der Teilnahme an den Synchronschwimm-Weltmeisterschaften in Berlin - als Schwedens offizielles männliches Team. Das Projekt unter dem Motto "Go for Gold" hat nur einen kleinen Schönheitsfehler - die Truppe hat keinen blassen Schimmer vom Synchronschwimmen ...
 
Mit einer Mischung aus ungezwungenem Humor und erfrischenden Charakteren inszenierte Regisseur Måns Herngren MÄNNER IM WASSER mit leichter Hand und verliert dennoch nie an Tiefe. Eine synchrone Komödie über Männerfreundschaften in der Midlife-Crisis, Diskriminierung im Wasser und verzwickte Familienbeziehungen.
Verleih: Pandora
Bewertung: ****0
Internet-Seite zum Film: Männer im Wasser

 
 
 
 
Das Leben ist zu lang
Deutschland 2010
Regie: Dani Levy
Darsteller: Markus Hering, Meret Becker, Veronica Ferres, Yvonne Catterfeld, Gottfried John, Hans Hollmann, Justus von Dohnányi, Heino Ferch, Elke Sommer, Udo Kier, Hannah Levy
Länge: 90 min.
Start: 26.8.2010
 
Keine Krise ist so verhängnisvoll, überwältigend und ungerecht, wie die von Alfi Seliger (Markus Hering). Der jüdische Filmemacher, Hypochonder und Familienvater steckt bis zum Hals in Problemen: Seine pubertierenden Kinder Romy (Hannah Levy) und Alain (David Schlichter) finden ihn lächerlich, seine Ehefrau Helena (Meret Becker) wäre froh, sie fände ihn nur lächerlich, seine Bank geht insolvent und sein neues Filmprojekt stößt nur schwer auf Gegenliebe. Alfi gerät immer tiefer in ein Netz von Verschwörungen. Natasha (Veronica Ferres), die spielwütige Gattin des Produzentenmoguls (Hans Hollmann) stellt ihm genauso nach, wie der einstige deutsche Weltschauspieler Georg Maria Stahl (Gottfried John). Aus Freund wird Feind, aus Hoffnung wird Paranoia und als ihm selbst sein Psychiater (Udo Kier) rät, seinem Leben ein Ende zu machen, versucht Alfi Seliger einen theatralischen Abgang. Aber wie es sich für einen geborenen "Nebbich", einen liebenswerten Versager, gehört, misslingt ihm selbst das - er überlebt und erwacht nur scheinbar in seinem alten Leben ... Völlig unerwartet wendet sich plötzlich alles zum Guten, eine Versuchung jagt die nächste, alte Träume werden wahr - aber ist das alles echt? Alfi hadert mit seinem Schicksal, und als er es herausfordert, beginnt sein mutigstes Spiel.
 
Nach seinen vielfach ausgezeichneten und erfolgreichen Komödien "Alles auf Zucker!" und "Mein Führer - Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler" entfaltet Dani Levy mit DAS LEBEN IST ZU LANG ein humorvolles Panoptikum über die Irrungen und Wirrungen eines Mannes in der Krise - über den Menschen als Spielball des Lebens. Markus Hering, der zuletzt in "Whisky mit Wodka" sein komödiantisches Talent bewies, begeistert mit einem darstellerischen Glanzstück und findet in Meret Becker seinen perfekten Gegenpart. Zahlreiche prominente Darsteller in weiteren Rollen sind unter anderem: Veronica Ferres, Yvonne Catterfeld, Gottfried John, Hans Hollmann, Justus von Dohnányi, Heino Ferch, Elke Sommer, Udo Kier, Kurt Krömer und Steffen Groth. Dieses Werk von Dani Levy kann man auf einen ganz kurzen Nenner bringen: „Der Film ist zu lang…weilig!“.
Verleih: X-Verleih
Bewertung: *0000
Internet-Seite zum Film: Das Leben ist zu lang

 
 
 
 
Der kleine Nick
Frankreich 2009
Originaltitel: Le Petit Nicolas
Regie: Laurent Tirard
Darsteller: Maxime Godart, Kad Merad, Valérie Lemercier, Sandrine Kiberlaine, Michel Duchaussoy
FSK: ohne Altersbeschränkung
Länge: 91 min.
Start: 26.8.2010
 
Der kleine Nick (Maxime Godart) führt ein friedliches Leben: Er hat Eltern (Kad Merad, Valérie Lemercier), die ihn lieben, eine Clique von fabelhaften Freunden - und er hat überhaupt kein Bedürfnis, daran irgendetwas zu ändern. Doch eines Tages belauscht Nick ein Gespräch seiner Eltern und denkt fortan, seine Mutter sei schwanger. Er gerät in Panik und fürchtet das Schlimmste: ein kleiner Bruder! Nicks Eltern werden keine Zeit mehr für ihn haben. Vielleicht werden sie ihn sogar aussetzen, im Wald, wie den Däumling im Märchen. Um diesem unglücklichen Schicksal zu entgehen, entwirft der kleine Nick eine Strategie, um sich für seine Eltern unentbehrlich zu machen. Doch obwohl er sich alle Mühe gibt, tritt er in ein Fettnäpfchen nach dem anderen und beschwört mit der Zeit immer mehr Ärger herauf …
 
Endlich kommt DER KLEINE NICK ins Kino! Die Geschichten um den vorwitzigen Grundschüler und seine Bande begeistern seit Jahrzehnten junge und jung gebliebene Leser und machten die 1960 erstmals in Buchform erschienenen Geschichten zu einem internationalen Bestseller. Die Abenteuer von Nick und seinen Freunden Roland, Chlodwig, Otto, Franz, Georg und Adalbert stammen aus der Feder des "Asterix"- und "Lucky Luke"-Erfinders René Goscinny und wurden von Jean-Jacques Sempé illustriert. Sempé und Goscinnys Tochter Anne, die Ideen zu einem Nick-Film stets abgelehnt hatten, ließen sich von Regisseur Laurent Tirard ("Molière") schließlich doch überzeugen - und das Ergebnis gibt ihnen recht: Die Neuentdeckung Maxime Godart in der Titelrolle führt ein hochkarätig besetztes Ensemble an, so sind in den Hauptrollen u.a. Kad Merad ("Willkommen bei den Sch'tis") als Nicks Vater, Valérie Lemercier ("Ein perfekter Platz") als Nicks Mutter und Sandrine Kiberlain als die Klassenlehrerin zu sehen. In seiner Heimat Frankreich lockte DER KLEINE NICK mehr als 5,5 Millionen Besucher in die Kinos und war damit die erfolgreichste einheimische Produktion 2009.
Verleih: Wild Bunch
Bewertung: ***00
Internet-Seite zum Film: Der kleine Nick

 
 
 
 
Die Hummel
Deutschland 2010
Regie: Sebastian Stern
Darsteller: Jürgen Tonkel, Inka Friedrich, Michael Kranz, Steffi Reinsperger, Gerhard Wittmann, Christian Pfeil, Andreas Borcherding, Christian Hoening, Sonja Beck
FSK: ohne Altersbeschränkung
Länge: 87 min.
Start: 26.8.2010
 
Pit Handlos (Jürgen Tonkel) hat viel Geld in einen zweifelhaften Vertrieb mit Schönheitsprodukten investiert und versucht seitdem die Produkte bevorzugt an frühere Freundinnen zu verkaufen. Den Niedergang seiner bürgerlichen Existenz verbirgt er hinter einer behaupteten Erfolgsfassade.
Nach dem Verlust seiner Wohnung zieht er unter einem Vorwand zu seinem Sohn Flo (Michael Kranz) und dessen Gothic-Freundin Moni (Steffi Reinsperger) und verstrickt sich in Unwahrheiten. Als auch das Wiedersehen mit seiner Jugendliebe Christiane (Inka Friedrich) im Kundengespräch endet und sich Christiane enttäuscht abwendet, merkt Pit, dass etwas schief läuft. Erst langsam begreift er, dass er Christiane noch liebt, und dass er endlich ehrlich zu sich selbst sein muss, wenn er seinem Leben eine Chance geben will.
 
DIE HUMMEL ist eine lakonische Komödie rund um einen Vertreter für Schönheitsprodukte in einer niederbayerischen Kleinstadt.
Verleih: Movienet
Internet-Seite zum Film: Die Hummel

 
 
 
 
Die Liebe der Kinder
Deutschland 2009
Regie: Franz Müller
Darsteller: Marie-Lou Sellem, Alex Brendemühl, Katharina Derr, Tim Hoffmann, Michael Sideris, Katharina Linder, Jürgen Rißmann, Nicole Heesters, Klaus Manchen, Norma Raimondi
Länge: 83 min.
Start: 26.8.2010
 
Eine Autobahnraststätte irgendwo in Deutschland. Ein Mann und eine Frau begegnen sich zum ersten Mal in der realen Welt, außerhalb des Chatrooms, in dem sie sich kennengelernt haben. Zwei Menschen, die auf den ersten Blick nicht zusammenzupassen scheinen: Maren (Marie-Lou Sellem), die Bibliothekarin und angehende Wissenschaftsautorin, kulturinteressiert, gebildet, belesen, und Robert (Alex Brendemühl), der Baumschneider, der einmal die Woche zum Fußball geht oder ein Feierabendbier mit Freunden genießt. Gebildete Frau sucht Mann aus einfachem Hause ... Und doch gibt es da eine Gemeinsamkeit zwischen den beiden: Sie sind allein erziehende Eltern. Aus dem anfänglichen vorsichtigen Herantasten wird schnell mehr, und es dauert nicht lange, bis Maren mit ihrer siebzehnjährigen Tochter Mira (Katharina Derr) zu Robert und seinem sechzehnjährigen Sohn Daniel (Tim Hoffmann) zieht. Eine Patchwork-Familie wächst zusammen. Alles scheint perfekt. Bis Maren eines Tages in das Zimmer ihrer Tochter platzt und diese nackt im Bett vorfindet: zusammen mit Daniel.
 
Die erste Liebe der Kinder täglich vor Augen, beginnt Maren an ihrer Beziehung zu Robert zu zweifeln. Die Unterschiede zwischen den beiden werden immer deutlicher. Irgendetwas fehlt. Robert dagegen scheint keine Probleme mit der Situation zu haben. Irgendwas fehlt halt immer. Doch dann eröffnen die Kinder ihren Eltern, dass sie heiraten und auswandern wollen. Das neue Familiengefüge beginnt zu zerfallen...
Verleih: 2pilots
Internet-Seite zum Film: Die Liebe der Kinder

 
 
 
 
Enter the Void
Frankreich / Deutschland / Italien 2009
Regie: Gaspar Noé
Darsteller: Nathaniel Brown, Paz de la Huerta, Cyril Roy, Emily Alyn Lind, Jesse Kuhn, Olly Alexander, Masato Tanno, Sara Stockbridge, Cary Hayes, Sakiko Fukuhara
Länge: 145 min.
Start: 26.8.2010
 
Oscar (Nathaniel Brown) verbindet eine besonders intensive Beziehung mit seiner Schwester Linda (Paz de la Huerta), seitdem sie als Kinder miterleben mussten, wie ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen. Gemeinsam schlagen sie sich durch die Halbwelt von Tokio. Er hält sich mit kleinen Drogendeals über Wasser, sie tritt als Stripperin auf und lässt sich mit zweifelhaften Typen ein. Bei einer Razzia gerät Oscar ins Visier der Polizei. Bei der Flucht wird er niedergeschossen. Sein Körper liegt im Sterben, doch seine Seele weigert sich, aus der Welt der Lebenden zu scheiden. Gerade erst hatte Oscar seiner Schwester hoch und heilig versprochen, sie niemals zu verlassen. Und so wandert sein Geist durch die neongleißende Stadt - rastlos, ruhelos, immer auf der Suche. Oscars Visionen werden immer grotesker und bizarrer, seine Seele drängt ins Jenseits. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschmelzen zu einem halluzinatorischen Mahlstrom ...
 
Mit seinen kontroversen Kraftakten "Menschenfeind" und "Irreversibel" etablierte sich der französische Filmemacher Gaspar Noé als radikaler Visionär und genialer Stilist, der die Grenzen des filmisch Machbaren nicht nur auslotet, sondern im Handstreich niederreißt. ENTER THE VOID ist nun sein Meisterwerk, ein Film, wie es noch keinen vor ihm gab: ein wilder und kompromissloser Fiebertraum in der Tradition des Kinos von Bilderstürmern wie Kubrick oder Jodorowsky. Inspiriert von der Philosophie des Tibetischen Totenbuchs, erzählt Noé mit seiner furios wirbelnden Kamera scheinbar ohne einen einzigen Schnitt von Leben, Sterben, Tod und Wiedergeburt und zaubert dabei atemberaubende wie verstörende Bilder auf die Leinwand. Er zieht alle Register, um seinem psychedelischen Melodrama eine Kraft zu verleihen, die ENTER THE VOID noch lange nachwirken lässt.
Verleih: Wild Bunch
Internet-Seite zum Film: Enter the Void

 
 
 
 
Ich & Orson Welles
Großbritannien 2008
Originaltitel: Me and Orson Welles
Regie: Richard Linklater
Darsteller: Zac Efron, Christian McKay, Claire Danes, Ben Chaplin, Eddie Marsan, Zoe Kazan, James Tupper, Kelly Reilly, Al Weaver, Iain McKee
Länge: 109 min.
Start: 26.8.2010
 
Manhattan in den 1930er Jahren. Der Theatre District zwischen der 40sten und 54sten Straße erlebt seine Hochzeit. Einer der schillerndsten Stars dieser Zeit ist Orson Welles (Christian McKay) - Schauspieler, Regisseur, Visionär und Gründer des legendären Mercury Theatre. Auch der junge Richard (Zac Efron) träumt von einer Karriere am Broadway und ergattert durch einen glücklichen Zufall eine kleine Rolle in dem Stück "Julius Caesar" von William Shakespeare, dessen Premiere Welles gerade vorbereitet. Doch die schillernde New Yorker Theaterwelt entpuppt sich als hartes Pflaster: Der geniale wie herrische Orson Welles führt ein hartes Regiment auf und hinter der Bühne und verfolgt seine künstlerischen Ziele gnadenlos. Neid, Missgunst und Konkurrenzkämpfe beherrschen den Probenalltag. Als sich Richard auch noch in die ehrgeizige Regieassistentin Sonja Jones (Claire Danes) verliebt, wird er unwissentlich zum Rivalen des genialen Multitalents. Ein ungleicher Kampf beginnt …
 
ICH & ORSON WELLES erzählt die unglaubliche Geschichte des jungen, theaterverrückten Richard, der durch einen glücklichen Zufall auf den legendären Orson Welles trifft. Tatsächlich legte Orson Welles 1937 mit seiner bahnbrechenden Inszenierung von "Julius Caesar" am Mercury Theatre den Grundstein für seinen späteren Erfolg. Christian McKay als Orson Welles wurde für seine Darstellung mit dem San Francisco Film Critics Award als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Zudem hat Richard Linklater mit dem Mädchenschwarm Zac Efron ("17 Again"), der charismatischen Claire Danes ("Romeo & Julia", "Stage Beauty"), Ben Chaplin ("The truth about cats and dogs") und Zoe Kazan, der Enkelin des legendären Regisseurs und Schriftstellers Elia Kazan, den Film auf den Punkt besetzt.
Verleih: farbfilm
Bewertung: ****0
Internet-Seite zum Film: Ich & Orson Welles

 
 
 
 
Männertrip
USA 2010
Originaltitel: Get Him to the Greek
Regie: Nicholas Stoller
Darsteller: Jonah Hill, Russell Brand, Rose Byrne, Elisabeth Moss, Colm Meaney, Kali Hawk, Meghan Markle, Pink, Christina Aguilera, Katy Perry
FSK: ab 12
Länge: 109 min.
Start: 26.8.2010
 
Der ehrgeizige Aaron Green (Jonah Hill) wittert als Praktikant bei einem Plattenlabel seine große Chance, als er den britischen Musiker Aldous Snow (Russell Brand) zu dessen großem Comeback nach Los Angeles bringen soll. Doch dieser auf den ersten Blick wenig anspruchsvolle Auftrag stellt sich schnell als ziemlich knifflige Mission heraus, denn der eigenwillige Superstar mag zwar ein feiner Kerl sein, ist aber ungefähr so leicht zu hüten wie ein Sack voll Flöhe. Aldous Snow ist ein brillanter Musiker und ein wandelndes Sexsymbol. Müde vom Überfluss an Geld und von ihn umgebenden Jasagern sucht der ehemalige Rockbandfrontmann nach dem tieferen Sinn seines Lebens. Das heißt zwar noch lange nicht, dass er auf dem Weg dorthin die eine oder andere Orgie ausschlagen muss, aber als er hört, dass seine einzig wahre Liebe in Kalifornien ist, kommt er auf die fixe Idee, sie noch schnell vor seinem musikalischen Triumphzug um die Welt zurückzuerobern. Während der Countdown für den Tourstart im Greek Theatre in Los Angeles tickt, muss Praktikant Aaron seinen Schützling durch ein internationales Minenfeld aus Drogenschmugglereien in London, Raufereien in New York und einem Striptease in Las Vegas manövrieren. Aaron muss ihm schmeicheln, ihn anlügen und mit ihm feiern, aber so oder so wird er Aldous zu seinem großen Gig bringen müssen…
 
Der neueste Komödie von Produzent Judd Apatow ("Jungfrau (40), männlich, sucht...", "Beim ersten Mal", "Wie das Leben so spielt") ist ein temperamentvoller Wettlauf gegen die Zeit. Mit den Comedy-Stars Jonah Hill und Russell Brand schickt Regisseur Nicholas Stoller in MÄNNERTRIP die beiden heimlichen Lieblinge seines Kinohits "Nie wieder Sex mit der Ex" zum zweiten Mal gemeinsam ins Rennen. Jonah Hill übernimmt dabei eine neue Rolle, aber der britische Starkomiker Russell Brand ist wieder der "heiße" Rockstar Aldous Snow. MÄNNERTRIP nimmt einen mit an Bord einer wahnwitzigen Irrfahrt durch die absurd-schillernden Untiefen des Showgeschäfts und über die Klippen des Rockstardaseins - begleitet von Auftritten solcher bekannter Namen wie Katy Perry, Christina Aguilera, P. Diddy oder Pink.
Verleih: Universal
Bewertung: **000
Internet-Seite zum Film: Männertrip

 
 
 
 
Mary & Max - oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet?
Australien 2009
Originaltitel: Mary & Max - Regie: Adam Elliot
Stimmen; Helmut Krauss, Gundi Eberhard, Sebastian Schulz, Tina Engel, Valentina Bonalana, Boris Aljinovic (Erzähler)
FSK: ab 12
Länge: 92 min.
Start: 26.8.2010
 
Die achtjährige Mary Daisy Dinkle lebt mit ihren Eltern in einem Vorort von Melbourne. Die Mutter trinkt, raucht und stiehlt. Der Vater glänzt durch Abwesenheit, indem er sich lieber seinen kruden Hobbys widmet als sich um die Tochter zu kümmern. Mary hat keine Freunde und wird wegen eines riesigen Muttermals von ihren Schulkameraden gehänselt.
 
Durch einen Zufall kommt das Mädchen zu einem Brieffreund, der in New York lebt. Der 44-jährige Max Jerry Horrowitz ist übergewichtig und leidet an dem Asperger-Syndrom, einer Variante des Autismus. Die Krankheit - er selbst mag sie nicht als solche bezeichnen - verunmöglicht es ihm, soziale Bindungen einzugehen. Doch das ändert sich mit Marys Brief - die beiden Außenseiter finden zueinander. Ein dramatisch-komischer Knetfiguren-Animationsfilm, humorvoll wie "Harold und Maude".
Verleih: MFA+

 
 
 
 
Ruhr
Deutschland 2009
Regie: James Benning
Dokumentation
Länge: 120 min.
Start: 26.8.2010
 
"Ruhr" ist der erste Film, den James Benning außerhalb Amerikas gedreht hat. Es ist der Blick eines amerikanischen Künstlers auf das Ruhrgebiet. Von Duisburg aus erkundet er in mehreren Reisen die einstige Arbeiterregion. Im Zentrum steht dabei stets sein Begriff von Kultur und Arbeit - Kultur, die aus Arbeit hervorgeht, Arbeit, die Kultur hervorbringt und Kunst, die als Kunstwerk den Kulturbegriff gesellschaftlich vervollständigt. Dafür hat er in Duisburger Stahlwerken gedreht, wie auch die "Bramme für das Ruhrgebiet " auf der Essener Schurrenbachhalde von Richard Serra portraitiert, er hat das Freitagsgebet in der Duisburger Moschee in Marxloh besucht, aber auch das Leben in einer kleinen Seitenstraße in Essen beobachtet.
Der Film folgt dabei in allen Szenen einem besonderen Muster, einer Matrix an Prozessen, die in ihren spezifischen Rhythmen die Zeit in Abschnitte einteilen und damit Geschichte, Wandel und Veränderung stets mit der narrativen Ebene verflechten. So ist RUHR nicht nur das Portrait einer Region im Strukturwandel und damit eines Paradigmenwechsels der Kulturgeschichte der Arbeit, sondern gleichzeitig eine Hommage an die Region und ihre Menschen, an diejenigen, die arbeitend die Kultur der Region gestalten.
Verleih: Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V.
Internet-Seite zum Film: Ruhr

 
 
 
 
Salt
USA 2010
Regie: Phillip Noyce
Darsteller: Angelina Jolie, Liev Schreiber, Chiwetel Ejiofor, Daniel Olbrychski, Andre Braugher, Yara Shahidi, Victor Slezak, Zoe Lister Jones, Gaius Charles, Corey Stoll, Cassidy Hinkle, Nicole Signore
Länge: 100 min.
Start: 26.8.2010
 
Zu Beginn ihrer Karriere legte CIA-Agentin Evelyn Salt (Angelina Jolie) einen Eid auf ihre Ehre und ihr Vaterland ab. Seither hat sie sich immer wieder als eine der fähigsten Angestellten des Geheimdienstes erwiesen. Weder ihre Loyalität, noch ihre Fähigkeiten werden angezweifelt. Dann geschieht das Unfassbare: Salt wird von einem Überläufer beschuldigt, tatsächlich eine russische Schläferin zu sein, eine Gefahr für die amerikanische Sicherheit Um einer Verhaftung zu entgehen, das Leben ihres Mannes zu schützen und dabei ihren Kollegen von der CIA immer einen Schritt voraus zu sein, muss Salt sich voll und ganz auf ihre Fähigkeiten und ihre jahrelange Erfahrung als verdeckte Ermittlerin verlassen. Die Jagd kann beginnen ...
 
Die Hauptrolle in diesem modernen und atemlos spannenden Spionage-Thriller spielt keine Geringere als Superstar Angelina Jolie ("Der fremde Sohn", "Mr. & Mrs. Smith"). An ihrer Seite sind Liev Schreiber ("Taking Woodstock", "X-Men Origins: Wolverine") und Chiwetel Ejiofor ("2012", "Children of Men") zu sehen. Regie führte der versierte Genrespezialist Phillip Noyce ("Das Kartell", "Der Knochenjäger"), der einmal mehr beweist, dass er ein Meister seines Fachs ist.
Verleih: Sony
Internet-Seite zum Film: Salt

 
 
 
 
Step Up 3D
USA 2010
Originaltitel: Step Up 3-D
Regie: Jon M. Chu
Darsteller: Sharni Vinson, Rick Malambri, Adam Sevani, Alyson Stoner, Harry Shum Jr., Christopher Scott, Luis Rosado, Ally Maki, Stephen Boss, Kendra Andrews, Keith Stallworth
Start: 26.8.2010
 
Der New Yorker Streetdancer Luke (Rick Malambri) und seine Tanztruppe "House of Pirates" stehen kurz vor dem World Jam-Wettbewerb. Eine große Herausforderung, denn sie müssen ihre Erzrivalen "House of Samurai" besiegen Mit den beiden Neuen, der unergründlichen Streetdancerin Natalie (Sharni Vinson) und dem Erstsemester Moose (Adam Sevani), wird trainiert was das Zeug hält, doch als die Choreografie der "Piraten" von den "Samurai" geklaut wird, scheint der Traum vom Sieg vorbei zu sein …
 
STEP UP 3D entführt sein Publikum in eine Welt voller Gefühle, gelebter Träume und atemberaubendem Tanz. "Step Up" war der Anfang, "Step up to the Streets" die Steigerung. STEP UP 3D ist das absolut Spektakulärste, was die Kino-Tanzwelt jemals gesehen hat! Das gigantische Tanzabenteuer in neuester 3D-Technik erzählt die mitreißende Geschichte einer "Familie", die mit einem furchtbaren Rückschlag klarkommen muss.
Verleih: Constantin
Internet-Seite zum Film: Step Up 3D

 
 
 
 
The Expendables
USA 2010
Regie: Sylvester Stallone
Darsteller: Sylvester Stallone, Jason Statham, Jet Li, Dolph Lundgren, Eric Roberts, Randy Couture, David Zayas, Terry Crews, Mickey Rourke, Bruce Willis, Steve Austin, Giselle Itié
Länge: 100 min.
Start: 26.8.2010
 
Das einzige, was sie im Leben kennen, ist der Kampf. Die einzigen Menschen, denen sie vertrauen, sind sie selbst. Sie sind die Expendables: Anführer und Stratege Barney Ross (Sylvester Stallone), der ehemalige SAS-Messerexperte Lee Christmas (Jason Statham), der Nahkampfspezialist Yin Yang (Jet Li), der auf Feuerwaffen spezialisierte Hale Caesar (Terry Crews), der Sprengstoff-Experte Toll Road (Randy Couture) und der Scharfschütze Gunnar Jensen (Dolph Lundgren). Die Expendables werden beauftragt, sich in ein südamerikanisches Land einzuschleusen und dessen skrupellosen Diktator zu stürzen. Als die Mission in vollem Gange ist, erkennen die Männer, dass der Auftraggeber ein doppeltes Spiel mit ihnen treibt. Ein Spiel, dem auch die Expendables zum Opfer fallen sollen. Doch die sechs Männer sind hartnäckiger und widerstandsfähiger als gedacht …
 
Autor, Regisseur und Hauptdarsteller Sylvester Stallone versammelt in dem schlagkräftigen Actionfilm THE EXPENDABLES ein hochkarätiges Ensemble von Action-Superstars, wie es noch nie gemeinsam auf der Leinwand zu sehen war: Sylvester Stallone, Jason Statham, Jet Li, Dolph Lundgren, Eric Roberts, Randy Couture, Steve Austin, Terry Crews und Mickey Rourke. Weiterer Höhepunkt: Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis sind in Gastauftritten zu sehen.
Verleih: Splendid
Internet-Seite zum Film: The Expendables

 
 
 
 
The Ultimate Wave Tahiti 3D
USA 2009
Regie: Stephen Low
Mitwirkende: Kelly Slater, Raimana Van Bastolaer
FSK: ohne Altersbeschränkung
Länge: 45 min.
Start: 26.8.2010
 
Kelly Slater, neunfacher Weltmeister und Superstar der Surf-Szene, auf der Suche nach der perfekten Welle. Der Film begleitet den Extremsportler sowie die tahitianische Surf-Legende Raimana Van Bastolaer auf der Jagd nach dem Mythos. Tahiti und die Inselwelt Französisch-Polynesiens sind die Reviere, die Kelly und Raimana auf ihren Boards durchstreifen. Die Aufnahmen bieten dramatisch-schöne Momente, eingefangen in der paradiesischen Schönheit des Pazifiks. Hautnah gefilmt in 3D trifft den Zuschauer die besondere Energie des Surf-Sports, seine ganz eigene Magie und Philosophie mit voller Wucht. Die zwei Surf-Legenden veranschaulichen den Zauber, der dem Naturphänomen der Wellen, des Windes und der polynesischen Inselwelt innewohnt auf noch nie gesehene Art in 3D auf der Kinoleinwand. Aufwändig und hart erkämpfte Bilder (die hochempfindlichen 3D-Kameras wurden direkt auf die Boards montiert, um noch näher ans Geschehen heranzurücken) machen den Surf-Kosmos für den Zuschauer begreifbar - von den traditionellen polynesischen Wurzeln bis zu dessen modernsten Entwicklungen als Spitzensport.
 
Die Suche nach der Welle der Wellen birgt nicht wenige Gefahren: Die Surfer sind der Unberechenbarkeit und Heimtücke des stürmischen Ozeans, der andererseits Heimat einer faszinierenden Pflanzen- und Tierwelt ist, ausgesetzt. Die traumhafte Natur, die sich die Surfer mit Walen und Delfinen teilen, birgt auch stets tödliche Risiken. Der atemberaubende Trip bringt eine Erkenntnis: Die perfekte Welle lässt sich nicht finden - wenn du geduldig bist, findet sie dich. THE ULTIMATE WAVE TAHITI 3D bringt das Surf-Universum so nah wie nie.
Verleih: Fantasia Film
Internet-Seite zum Film: The Ultimate Wave Tahiti 3D
 
 
 

Kostenlose Website erstellt mit Web-Gear

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der Autor dieser Webseite. Verstoß anzeigen